VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart (1. Bundesliga)

19.01.2013 von Oliver

18. Spieltag 1. Bundesliga (19. Januar 2013)
VfL Wolfsburg (15.) - VfB Stuttgart (9.) 2:0 (0:0)

Neues Jahr - neue Arenen, Stadien und Sportpläze - daher ging es heute ab nach Wolfsburg zur Bundesligapartie zwischen der zweitschlechtesten Heimmannschaft und der drittbesten Auswärtsmannschaft. Die Wolfsburger bekamen wir letztes Jahr im Februar bei ihrer trostlosten Vorstellung auf Schalke schon mal zu Gesicht, der VfB Stuttgart ist für uns Neuland.

Die Gastgeber, 2008/09 Deutscher Meister, trennten sich im Oktober von Felix Magath, der aus den ersten acht Spielen nur 5 Punkte und 2:15 Tore holen konnte - für die Übergangszeit bis zur Winterpause übernahm Lorenz-Günther Köstner das Traineramt und holte 14 weitere Punkte... was scheinbar nicht reichte, denn seit 1. Januar bekleidet Dieter Hecking das Traineramt und hat damit heute seine Premiere.
Die Situation ist allerdings nicht ganz so bedrohlich wie der Tabellenplatz vermuten lässt - auf Hoffenheim hat man 7, auf Augsburg und Fürth 10 Punkte Vorsprung. Die Gäste aus Stuttgart, zuletzt 2006/07 Deutscher Meister, liegen auf Platz 9, allerdings nur fünf Punkte hinter den Frankfurtern, die zur Zeit auf Platz 4 stehen.
Das Hinspiel gewann Wolfsburg mit 1:0, in den letzten drei Gastspielen beim VfL gelang den Stuttgartern kein einziger Treffer und Wolfsburg ging bei den letzten fünf Heimspielen gegen Stuttgart immer als Sieger vom Platz.
Seit 1997/98 ist diese Begegnung ein fester Bestandteil des Bundesligaspielplans - beim ersten Aufeinandertreffen am 27. September 1997 erzielte ein gewisser Piotr Tyszkiewicz (12 Bundesligaeinsätze, 1 Treffer) den 1:0 Siegtreffer für den damaligen Bundesligaaufsteiger, während auf der Stuttgarter Trainerbank Joachim Löw saß... sicherlich etwas bekannter als der damalige Torschütze.

Die Anreise nach Wolfsburg begann morgens um 5:00 Uhr mit dem Klingelns des Weckers. Gegen 7:00 Uhr warteten wir in Köln auf den IC2443 nach Leipzig, der uns pünktlich um 8:15 Uhr durch die Dortmunder und rund eine Stunde später durch die Bielefelder Winterlandschaft brachte, ehe wir um Viertel nach zehn den Hauptbahnhof von Hannover erreichten. Aufgrund des 30 minütigen Aufenthalts wurde der Bahnhof näher inspiziert und die Geschäftsauswahl ließ keine Wünsche offen, ehe es dann von Gleis 13 mit dem Regionalzug übers Land nach Wolfsburg ging - mein persönlicher Favorit der niedersächsischen Ortsnamen war "Immensen-Arpke".

Auch der Regionalzug war pünktlich, so dass dem 12:00 Uhr Mittagstisch im - deutlich kleineren - Wolfsburger Bahnhof bzw. im dortigen, ebenfalls recht kleinen McDonalds nichts im Weg stand. Nach der Stärkung ging es rund einen Kilometer durch die 100.000 Einwohnerstadt Wolfsburg vorbei an etwas, was sich später als "phæno" (Wissenschaftsmuseum) herausstellte,
zum alten VfL-Stadion, in dem die 1. Mannschaft bis vor rund zehn Jahren seine Heimspiele bestritt. Anders als in Paderborn war das Stadion offen, so dass einige Aufnahmen gemacht werden konnten.

 



Von dort aus ging es erneut einen Kilometer weiter über die Berliner Brücke und den Mittellandkanal, schon vom weiten war die Volkswagen Arena gut sichtbar... von aussen ein sicherlich sehenswerter verglaster Bau, direkt zwischen Mittellandkanal und Aller auf der einen und der "Autostadt", einem Museum- und Parkgelände auf der anderen Seite. Als wir die "Wall of Fans", auf der noch genug Platz war, erreichten hörte es auch auf zu schneien und mit Betreten des Geländes öffnete auch der Fanstand, so dass auch ein Schal für die eigene Sammlung erstanden werden konnte (12,95 €).

 

Etwas weiter waren acht große bebilderte Zeittafeln angebracht, die den italienischen Gastarbeitern sowie dem an dieser Stelle mal beheimateten U.S.I. Lupo Martini Wolfsburg (erster Gastarbeiter Verein in Deutschland) gewidmet war.

Die Kassen zum Aufladen der "Geldkarte", die heute ebenfalls Premiere feierte, waren noch nicht offen und so musste noch rund fünf Minuten gewartet werden, ehe man dieses unsägliche Stück Plastik gegen 10.- € Pfand in Empfang nehmen konnte.

Nach Cola (2,80 € für 0,4 Liter) und Fischbrötchen machte man sich auf den Weg, die Karte irgendwie weiter aufzuladen, da 10.- € dann doch ein bisschen optimistisch von Seiten des hier Schreibenen war... man fand aber niemanden, der weiteres Guthaben auf die Karte laden konnte, auch einige Kassen waren wohl nicht geschaltet... alles ein bisschen chaotisch. Dann konnte man im Gemurmel der doch deutlich verstimmten Wolfsburger Anhängerschar über dieses neue Zahlmittel die Worte "Fanshop" und "aufladen geht" heraushören, also schnell zum Fanshop, wo die Schlange dementsprechend lang war und sich somit das Aufladen einiges hinzog... aber immerhin funktionierte es.

 

Schnell mit dem neuen Vermögen je eine Bratwurst gekauft, die leider noch halbroh war und überhaupt nicht schmeckte... Schade um die 2,50 €. Nachdem das Niedersachsenlied und die VfL-Hymne geschmettert wurden, ging das Spiel dann auch los - das 74 Seiten fassende Stadionheft wurde zum Sitzkissen umfunktioniert - kalt war es schon!

 

Zum Einmarsch beider Mannschaften meldete sich auch der Schneefall zurück und die Nordkurve, welche aber sonst weniger wahrnehmbar war, zeigte eine sehenswerte Choreo.

 

Beide Mannschaften brachten im ersten Durchgang nicht viel zu Stande. Wolfsburg machte meistens einen Pass zu viel und Stuttgart kam eigentlich nie gefährlich in die Nähe des Wolfsburger Tores, da man den Ball erst mal in den eigenen Reihen halten wollte.

 

Bei den Gästen legte dann Traore ein schönes Solo hin, sein Abschluss sorgte aber für keinerlei Gefahr. 

 

Fünf Minuten später präsentierte "kicker" den ersten Zwischenstand aus München, wo der Tabellenführer vor wenigen Augenblicken mit 1:0 in Führung gegenangen war... hier in Wolfsburg präsentierte eine Gabelstaplerfirma das Eckenverhältnis und ein Distanzschuß der Gäste war eher für die Zuschauer auf den Rängen gefährlich.

 

In der 36. Minute spielte der VfB dann trotz eines am boden liegenenden Spielers weiter, eine Chance sprang aber erst in der 42. Minute heraus, als Gentner dafür sorgte, dass Benaglio nicht festfror.... Halbzeit - 0:1 Chancen... furchtbares Spiel.

 

Nachdem der VfB in der 47. Miunte dann einen Torschuß Richtung Flutlicht abgab, nahm Diego vier Minuten später auf Höhe der Mittellinie die Beine in die Hand und schüttelte gleich mehrere Gegenspieler ab, ehe er aus rund 25 Metern mit dem ersten richtigen Toschuß gleich das 1:0 erzielte... sah allerdings haltbar aus. Trotzdem Danke dafür, sonst wäre wahrscheinlich ein Großteil der Zuschauer eingepennt. 

Stuttgart gab jetzt etwas mehr Gas... wurde allerdings nie wirklich gefährlich - Offensiv sah Stuttgart heute ganz schwach aus.

 

Da noch etwas Plastikgeld vorhanden war, wurde sich mit einem Kaffee erwärmt und einer Ordnerin fiel dann wohl die Kamera auf. Auf "Entschuldigen Sie, wo sind Sie reingekommen?" gab es "da drüben" als Antwort - die Aussage "Mit der Kamera dürfen Sie eigentlich nicht ins Stadion!" wurde mit einem "Doch" quittiert, was dazu führte, das es jetzt dreimal mit den Worten "Nein" und "Doch" hin und her ging, ehe man sich Richtung Oberordner (oder was auch immer dessen Rang war) aufmachte, der mit den Worten "Das ist eine Bridge-Kamera, das ist kein Problem" die Diskussion beendete - die Orderin zog dann schnell mit den Worten "Müssen Sie entschuldigen, aber ich habe da ja nicht so die Ahnung von!" ab, so dass leider keine Gelegenheit mehr für eine Antwort war - wahrscheinlich hätte ich Dieter Nuhr zitiert... auf dem Platz wurde eh nichts verpasst, von daher tat die Bewegung sogar gut.

 

Wenige Augenblicke später holte sich Stuttgarts Rüdiger wegen Haltens gegen Diego die gelbe Karte ab - den Freistoß brachte der Gehaltene von der linken Seite aus genau auf den Kopf von Madlung, der so das 2:0 erzielte.

 

Harnik sorgte dann mit zwei guten Aktionen vor und nach einer Ecke mit viel Phantasie für die zweite Stuttgarter Chance - außer Ecken brachte der VfB Stuttgart nicht mehr viel zusammen und Wolfsburg war mit der 2:0 Führung und hundertprozentiger Chancenauswertung mehr als zufrieden, so dass nach zwei Nachspielminuten Schluß war.

 

Kurz nach dem Schlußpfiff dann die nächste Wartepause, da auch die Rückgabe der "Geldkarte" nicht reibungslos funktionierte und so der Marsch zum Bahnhof schnelleren Fußes angegangen werden musste. Der Zug kam pünktlich (heute den ganzen Tag... Danke dafür!) und am Osnabrücker Bahnhof gab es dann noch eine Stärkung an dem gefühlt längsten Snackautomaten Deutschlands,

ehe wir über Köln dann gegen Mitternacht nach Hause kamen.

Das Stadion bzw. die Arena waren einen Besuch auf jeden Fall wert, auch wenn dieses Chaos mit der "Geldkarte" echt nicht sein musste - auch die übereifrige Ordnerin (auch wenn es im Nachhinein doch eher lustig als nervig war) musste nicht sein - trotz allem ein guter Jahresauftakt.
 

Der VfL spielt kommenden Samstag in Hannover und hat danach den FC Augsburg zu Gast, Stuttgart hat nächste Woche ein Heimspiel gegen den FC Bayern München und muss danach bei Fortuna Düsseldorf antreten.
 

Aufstellung VfL Wolfsburg:
D. Benaglio, Fagner, A. Madlung, S. Kjaer, M. Schäfer, C. Träsch (68. M. Hasebe), J. Polak, I. Perisic (75. T. Kahlenberg), Diego, R. Rodriguez (46. B. Dost), I. Olic.
Trainer: Dieter Hecking

Aufstellung VfB Stuttgart:
S. Ulreich, A. Rüdiger, S. Tasci, G. Niedermeier, C. Molinaro, C. Gentner, Z. Kuzmanovic (75. R. Holzhauser), M. Harnik, T. Hajnal (68. D. Didavi), I. Traore (85. S. Benyamina), S. Okazaki.
Trainer: Bruno Labbadia

Torfolge:
1:0 Diego (51.)

2:0 Madlung (67.)

 

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)


Verwarnungen:

54. Min. G. Niedermeier (Stuttgart, Foulspiel)

66. Min. A. Rüdiger (Stuttgart, Halten)

 

Zuschauer: 24.125 (in der Volkswagen Arena in Wolfsburg)


Chancen:
2:2 (0:1)
Ecken: 3:7 (2:2)

Weitere Ergebnisse des 18. Spieltages (1. Bundesliga 2012/13):
FC Schalke 04 (7.)
- Hannover 96 (11.) 5 : 4 (Freitag)
FC Bayern München (1.) - SpVgg Greuther Fürth (18.) 2 : 0
Bayer 04 Leverkusen (2.) - Eintracht Frankfurt (4.) 3 : 1
1899 Hoffenheim (16.) - Borussia Mönchengladbach (8.) 0 : 0
FSV Mainz 05 (6.) - SC Freiburg (5.) 0 : 0
SV Werder Bremen (12.) - Borussia Dortmund (3.) 0 : 5
1.FC Nürnberg (14.) - Hamburger SV (10.) 1 : 1 (Sonntag)
Fortuna Düsseldorf (13.) - FC Augsburg (17.) 2 : 3 (Sonntag)

Nachtrag vom 22. Mai 2013:
Wolfsburg erreichte am Saisonende den 11. Tabellenplatz, Stuttgart landete punktgleich auf Platz 12.

Zurück

Einen Kommentar schreiben