TuS Koblenz - FC 08 Homburg (Regionalliga)

30.11.2013 von Oliver

18. Spieltag Regionalliga Südwest (30.November 2013)
TuS Koblenz (11.) - FC 08 Homburg (4.)  2:1 (2:1)
Stadion Oberwerth in Koblenz... stand bis vor wenigen Stunden noch auf der selben Liste wie z.B. die connectM-Arena in Lotte oder das Preußenstadion in Münster - schon unzählige Male einen Besuch geplant und immer ist etwas dazwischen gekommen. Nicht so am heutigen Samstag, als es zur Regionalliga Südwestpartie nach Koblenz ging.


Die beiden heute spielenden Mannschaften haben schon bessere Zeiten hinter sich - die TuS aus Koblenz gehörte vier Spielzeiten (von 2006/07 bis 2009/10) der 2. Bundesliga an, die Gäste aus dem Saarland sogar deren 15 (zuletzt 1994/95) sowie 3 Spielzeiten in der ersten Bundesliga (1986/87 und 87/88 sowie 1989/90).
Koblenz schaffte nach dem Abstieg in die 3. Liga 2010/11 sportlich den 11. Tabellenplatz, verzichtete aber aufgrund wirtschaftlicher Probleme auf eine weitere Saison in der 3. Liga und trat 2011/12 somit in der Regionalliga West an, wo man am Saisonende über einen 17. Tabellenplatz allerdings nicht hinaus kam. Letzte Saison lief es in der Regionalliga Südwest mit Platz 8 und 52 Punkten deutlich besser.
Homburg gehörte zu den Gründungsmitgliedern der 2. Bundesliga Süd 1974/75 und spielte dort ununterbrochen, verpasste aber die Qualifikation für die eingleisige 2. Bundesliga (ab 81/82). Nach einigen Jahren in der Oberliga Südwest war man 1984/85 wieder zweitklassig und schaffte mit einem Punkt Vorsprung auf Sankt Pauli den Klassenerhalt. Nur eine Saison später stieg man als Zweitligameister ins Oberhaus des deutschen Fussballs auf und schaffte in zwei Relegationsspielen, erneut gegen Sankt Pauli, den Klassenerhalt.
Nach der Saison 1987/88 ging es, zusammen mit dem FC Schalke 04, wieder zurück in die 2. Bundesliga. 1989/90 spielte man noch mal für eine Saison in der 1. Bundesliga, stieg aber postwendend wieder ab und nach der Saison 1994/95 stand auch der Abstieg aus der 2. Bundesliga in die Regionalliga West fest.
Von dem Zwangsabstieg 1998/99 in die Oberliga Südwest erholte sich der Verein lange nicht - erst 2009/10 gelang mit einem 2 Tore Vorsprung auf Pirmasens die Rückkehr in die Regionalliga West, wenn auch nur für eine Saison. 
Letzte Saison schloss man auf dem 14. Tabellenplatz mit 9 Punkten Abstand auf den heutigen Gastgeber ab.

Über die verregnete A3 bis A48 ging es ohne Stau Richtung Koblenz. Etwa 10 Kilometer vor dem Zielort hörte der Regen auf, der Himmel blieb aber ein grauer Vorhang. Nach einem kurzen Fußmarsch unter einer Eisenbahnbrücke durch und an einem Ascheplatz vorbei, ging es hinein ins Stadion Oberwerth. Rechte Hand die Imbissbuden und der gut sortierte Fanstand (wem noch Weihnachtsbaumkugeln fehlen, einfach mal in Koblenz anrufen). Nach der obligatorischen Mitnahme eines Fanschals für 12.- € und des sehr gut gemachten Stadionheftes ging es Richtung Haupttribüne... einige Treppenstufen hoch, dann durch eine weiße, verglaste Tür und dort dann auf Holzbänken vom Typ "Bushaltestelle" Platz genommen. 
Der Stadionsprecher stimmte die Fans ein und auch das "Schängelche", Koblenz freundlich grinsendes Maskottchen, war sehr aktiv auf der Tartanbahn.  

 Links von der Haupttribüne waren die Heimfans mit einigen Bannern und Fahnen vertreten, auf der rechten Seite der Gegengerade waren die Gästefans untergebracht. Nachdem die Mannschaftsaufstellungen verlesen und über die Anzeigetafel geflimmert waren, sowie die Anstoßkinder vom Platz gelaufen waren, wurde die Partie angepfiffen.
Koblenz begann die ersten Minuten druckvoller, die erste erwähnenswerte Spielsituation war allerdings ein Gästefreistoß durch Lutz in der 8. Minute. In der 14. Minute versuchte es Dzaka, Koblenz Kapitän mit der Nummer 10, mit einer Direktabnahme von der Strafraumkante... insgesamt war die erste Viertelstunde recht übersichtlich - das Highlight waren die 20 - 30 Herzchenballons, die aus der Kurve hochstiegen... schwer romantisch!
 
Homburgs Baier grätschte dann auf Höhe der Mittellinie einen Koblenzer über den Haufen - der Schiedsrichter beließ es bei einer Ermahnung, zeigte aber rund fünf Minuten später Stumpf im Koblenzer Trikot für ein ähnliches Foul die gelbe Karte... begleitet von einigen Zwischenrufen, die ich hier nicht wiederholen möchte.
Dann auch endlich die erste Chance der Partie, als Lutz aus kurzer Distanz an Vollborn scheiterte, der mit einer Fußabwehr zur Stelle war. Im Gegenzug zieht Koblenz das Tempo an und nach einigen missglückten Klärungsversuchen, bei denen u.a. Homburgs Schlußmann nicht den besten Eindruck hinterließ, köpfte Assauer zum 1:0 ein. Während alle noch jubelten und der Stadionsprecher gerade beim Vornamen des Torschützen war, legte der Torschütze auf Dzaka ab, der locker und ohne sehenswerte Gegenwehr der Gästeabwehr das 2:0 erzielen konnte.
 
Nachdem der Wechselgesang zwischen den drei besetzten Tribünen abgeklungen war, plätscherte die Partie bis zur 43. Minute nur noch so dahin - dann leistete sich Sancaktar im Homburger Kasten den nächsten Aussetzer, als er den Ball im Strafraum zu Dzakar schoß, der aber wohl so verdutzt war, dass er diese Einladung nicht annehmen konnte.
 Auf Seiten der Gäste tauchte dann erneut Lutz gefährlich im Strafraum auf, aber ein Verteidiger konnte den Ball so gerade noch zur Ecke klären. Die letzte Chance der ersten Halbzeit und Homburg kam durch einen platzierten Kopfball durch Noll zum Anschlußtreffer.
 
Die Halbzeitpause leiteten die Toten Hosen ein... "Tage wie diese"... da waren mir die Halbzeitstände von den anderen Partien doch zehn Mal lieber. Die Gäste machten im zweiten Durchgang das Spiel und kamen durch Reinhardt zur ersten Gelegenheit. In der 58. Minute setzte sich der eingewechselte Gerlinger im Strafraum ohne Probleme gegen Koblenz Haben durch, Vollborn muss abtauchen und trifft dabei den Spieler, so dass es Foulelfmeter und gelbe Karte für den Torhüter gab. Der Strafstoß durch Kilian war dann schwach, um nicht zu sagen sehr schwach, geschoßen - halb hoch und leicht rechts platziert - so dass Vollborn keine Probleme hatte den Ball zur Seite abzuwehren... Chance vertan.
 
Nachdem die Homburger in der 62. Minute erneut für Gefahr sorgten, kam Koblenz in der 64. Minute auch mal zu einem Schuß in Richtung Tor... die Hausherren bekamen in der zweiten Halbzeit kaum noch was zustande und die Abschlüsse der Gäste waren mit "bescheiden" noch sehr wohlwollend augedrückt. In der 70. Minute dann die erste Rudelbildung des Spiels rund 20 Meter vor dem Koblenzer Tor - man wollte scheinbar einiges ausdiskutieren, so dass sowohl Bellanave (Homburg) als auch Stahl (Koblenz) mit dem gelben Karton bedacht wurden.
 
Noch 15 Minuten auf der Uhr, Koblenz kontert nach einer Gästeecke, Assauer ist durch... aber der Schuß war eher ein Rückpass und überhaupt kein Problem für den Torwart... ob die Flutlichtmasten im Stadion Oberwerth eigentlich Deko sind oder wirklich funktionieren, konnte heute nicht geklärt werden - warum die nicht eingeschaltet wurden... naja andere Verbände - andere Sitten.
 
Drei Minuten später wieder Assauer im Strafraum, wird von Gaebler sichtlich bedrängt und kommt zu Fall... unverständlicherweise kein Elfmeter, was den Schiedsrichter die restlichen Sympathien beim Publikum kostete, die gelbe Karte gegen Marx sorgte dann für die ersten "Schieber" Rufe im weiten Rund.
 
Die gelbe Karte gegen Nonnemann in der 85. Minute war dann leider die letzte sportliche Situation auf dem Platz - eine Minute später flog ein Regenschirmgriff auf den Platz und nach der vierminütigen Nachspielzeit gab es die nächste Rudelbildung, an der auch einige Koblenzer "Fans" teilnehmen wollten... als sich auf und neben dem Platz wieder alles beruhigt hatte (das Schiedsrichtergespann war mittlerweile in die Katakomden abgetaucht) und die Koblenzer Mannschaft mit einem Banner auf Ehrenrunde ging, tauchte die Polizeit mit Blaulicht und Luftunterstützung auf... ohne Worte! Einfach nur ohne Worte!
 
Aber wer wollte nicht schon mal unter den wachsamen Augen eines Polizeihubschraubers zu seinem Auto zurückkehren... so oder so - ein nettes kleines Stadion und durchaus ein sehenswertes Spiel, bei dem die Gäste aufgrund der zweiten Halbzeit einen Punkt verdient gehabt hätten.

 

Aufstellung TuS Koblenz:
F. Vollborn, D. Bartsch, P. Nonnenmann, S. Haben, M. Stahl, J. Assauer (90. I. Iberdemaj), A. Dzaka (87. K. Arslan), K. Lahn, A. Marx, P. Stumpf (36. J. Duchscherer), T. Takahashi.
Trainer: Evangelos Nessos

Aufstellung FC 08 Homburg:
E. Sancaktar, C. Beisel, A. Gaebler, Y. Tewelde, A. Kilian (82. G. Pinna), C. Lutz, M. Baier, P. Reinhardt, M. Klinger (69. C. Bellanave), M. Kramer (36. D. Gerlinger), E. Noll.
Trainer: Christian Titz

Torfolge:
 1:0 Jerome Assauer (23.)

 2:0 Anel Dzaka (24.)

 2:1 Emil Noll (45.)

 

Schiedsrichter: Philipp Schmitt


Verwarnungen:

 21. Min. P. Stumpf (Koblenz, Foulspiel)

 34. Min. A. Gaebeler (Homburg, Foulspiel)

 59. Min. M. Vollborn (Koblenz, Foulspiel)

 60. Min. M. Klinger (Homburg, Foulspiel)

 70. Min. C. Bellanave (Homburg, Rudelbildung)

 70. Min. M. Stahl (Koblenz, Rudelbildung)

 81. Min. A. Marx (Koblenz, Handspiel)

 85. Min. P. Nonnenmann (Koblenz, Foulspiel)

 

Zuschauer: 1.614 (im Stadion Oberwerth)



Chancen:
 4:6 (4:3)
Ecken: 3:6 (3:2)

 

Weitere Ergebnisse des 18. Spieltages (Regionalliga Südwest 2013/14):
SC Pfullendorf (18.) - SC Freiburg II (1.) ausgefallen (Freitag)
1.FC Kaiserslautern II (10.) - KSV Hessen Kassel (13.) 6 : 0
VfR Wormatia Worms (16.) - Kickers Offenbach (12.) 0 : 0
SV Waldhof Mannheim (9.) - SG Sonnenhof Großaspach (2.) 1 : 3
SVN Zweibrücken (5.) - SSV Ulm 1846 (15.) 0 : 3
SV Eintracht Trier 05 (6.) - SpVgg Neckarelz (7.) 3 : 0
1899 Hoffenheim II - Eintracht Frankfurt II x : x (Sonntag)
KSV Baunatal - 1.FSV Mainz 05 II x : x  (Sonntag)

Nachtrag:
Homburg holte nur 13 Punkte in der Rückrunde und kam so am Saisonende nur auf Platz 11. Koblenz erreichte mit insgesamt 39 Punkten Platz 14.

Zurück

Einen Kommentar schreiben