TSV Germania Windeck - FC Schalke 04 (DFB-Pokal)

01.08.2009 von Oliver

1. Runde DFB-Pokal 2009/10

1. Runde DFB-Pokal 2009/2010 (01. August 2009)

 TSV Germania Windeck (NRW-Liga) - FC Schalke 04 (1. Bundesliga)   0:4 (0:2)

Heute trafen in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2009/2010 der NRW-Ligist TSV Germania Windeck auf den Bundesligisten FC Schalke 04.



Gespielt wurde im Kölner Rhein-Energie-Stadion.

Geschichtliches:
Der TSV Germania Windeck entstand Anfang Juli diesen Jahres durch Fusion der Vereine FC Germania Dattenfeld (NRW-Liga), 1. FC Windeck (nur Jugendfußball) und TSV Dreisel (Kreisliga B) und bestreitet heute sein erstes DFB-Pokalspiel. Als Mittelrheinpokalsieger bekam man 27. Juni den Bundesligisten FC Schalke 04 zugelost.  
Die Vereinserfolge der heutigen Heimmannschaft sind sicherlich nicht so glamourös wie die der Gäste, können sich aber durchaus sehen lassen. Seit 1992/93 befindet sich der Verein im Aufwind, damals wurde man Meister der Kreisliga C, drei Spielzeiten später Meister der Kreisliga B. Nach zwei Spielzeiten in der Kreisliga A schaffte man 1998/99 den Sprung in die Bezirksliga, die man in der Debütsaison gleich in Richtung Landesliga verlassen konnte. Auch in dieser Spielklasse hielt man sich nur kurz auf - nach nur 2 Spielzeiten ging es in die Verbandsliga hoch. In der Verbandsliga wurde man auf Anhieb Vizemeister und beendete auch in den Folgejahren keine Saison schlechter als Platz 5. 2005/06 wurde man erneut Vizemeister, 2006/07 schaffte man als Meister den Sprung in die Oberliga Nordrhein, die man 2007/08 auf dem 8. Tabellenplatz beendete und sich somit für die neugegründe NRW-Liga (Zusammenlegung der Oberliga Nordrhein und der Oberliga Westfalen) qualifizieren konnte. Die abgelaufene Spielzeit beendete man auf dem 10. Tabellenplatz in direkter Tabellennachbarschaft zu den ehemaligen Bundes- und 2. Bundesligisten Fortuna Köln, Sportfreunde Siegen und SG Wattenscheid 09

Überregional sorgte Dattenfeld im August/September 2007 für Aufmerksamkeit, als der damalige Oberligagegner SV Straelen Protest gegen die Spielwertung einlegte (der Protest ging bis zum Bundesgericht des DFB und wurde dort abgewiesen), da die Tore in Dattenfeld statt 2,44 Meter nur 2,27 Meter hoch gewesen waren.

1963/64 gehörte Schalke zu den Gründungsmitglieder der Bundesliga und spielte bis zum ersten Abstieg 1980/81 ununterbrochen in der Bundesliga. Die Unterbrechung dauerte allerdings nicht lange, nach nur einer Spielzeit kehrte man als Meister der 2. Bundesliga wieder ins Oberhaus zurück, konnte die Klasse aber nicht halten. Auch dieses Mal verbrachte man nur eine Saison in der 2. Bundesliga und spielte bis 1987/88 wieder in der Bundesliga. Nach drei Jahren Zweitklassigkeit gehört Schalke seit 1991/92 wieder zum festen Bestandteil der Bundesliga, der man somit (die kommende Saison miteingerechnet) 42. Spielzeiten angehört. Meisterschaften blieben Schalke, die ihre 7 Meistertitel alle vor Einführung der Bundesliga holten, allerdings verwehrt - fünf Mal wurde man Vizemeister: 1971/72 hinter Bayern München, 1976/77 hinter Borussia Mönchengladbach sowie 2001/02 und 2004/05 hinter Bayern München und 2006/07 hinter dem VfB Stuttgart.
Schalke beendete die abgelaufene Saison auf dem achten Tabellenplatz, so schlecht beendete man eine Saison zuletzt 1999/2000, als man 13. wurde.
Pokalsieger wurde Schalke insgesamt 4 Mal, zuletzt 2001/02 gegen Bayer 04 Leverkusen.
Als Schalke 1996/97 den UEFA-Cup gewinnen konnte, spielte der heutige Gegner noch in der Kreisliga A.

 Aufstellung TSV Germania Windeck:
Maurice Gillen (1), Fatih Tuysuz (24), Michael Reed (26), Alexander Gröger (2), Jared Jörgens (18), Andy Habl (4), Daniel Grebe (8), Manuel Glowacz (13), Markus Hayer (11), Thomas Meiß (10), Sebastian Schoof (27).  
 55. Michael Kessel (7) für Sebastian Schoof; 63. Sebastian Hecht (22) für Thomas Meiß (10); 76. Michael Cebulla (12) für Maurice Gillen (1).
Trainer: Michael Boris

 Aufstellung FC Schalke 04:
Manuel Neuer (1), Rafinha (18), Carlos Zambrano (25), Marcelo Bordon (5), Benedikt Höwedes (4), Heiko Westermann (2), Vasileios Pliatsikas (20), Lewis Holtby (7), Ivan Rakitic (10), Halil Altintop (19), Kevin Kuranyi (22).
 46. Levan Kenia (30) für Vasileios Pliatsikas (20)
Trainer: Felix Magath

Schiedsrichter: Dr. Drees (Münster)

Stadion (Zuschauer):  Rhein-Energie-Stadion, Köln (16.000)


Spielverlauf:

Für "David" Germania Windeck das Spiel des Jahres (wenn nicht noch mehr), für "Goliath" Schalke sicherlich nicht mehr als eine Pflichtübung um in die 2. Runde zu gelangen - und der Favorit aus dem Ruhrgebiet hatte bereits nach vier Minuten durch den ehemaligen Nationalspieler Kevin Kuranyi die erste Chance. 

Nur sechs Minuten später musste Windecks Keeper Gillen den Ball zum ersten Mal aus dem Netz holen - bei einer Ecke von Rakitic verschätzte sich der Keeper der "Hausherren", so dass Zambrano aus kurzer Distanz einköpfen konnte. Die frühe Führung war dem Favoriten geglückt, danach wirkte Schalke phasenweise lustlos und tat nur das Nötigste - vor allem die langen Bälle landeten fast ausnahmslos beim Gegner, der jedoch in der Offensive kein Mittel gegen die gut organisierte Schalker Abwehr fand.
Nach zwanzig Minuten hatte Schalkes Keeper Manuel Neuer den ersten Ballkontakt - der Schuß von Markus Hayer aus mittlerer Distanz bereitete ihm aber keinerlei Schwierigkeiten, da er deutlich am Tor vorbeiging. Nach einer guten Chance in der 35. Minute nahm auch Schalke wieder am Spiel teil und erarbeitete sich durch Bordon und Kuranyi weitere Chancen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Kuranyi mit einem Treffer aus 15 Metern auf 2:0 erhöhen.
Windecks Trainer Michael Boris, der heute fast die selbe Mannschaft auf dem Platz stehen hatte wie beim Mittelrheinpokalsieg, musste in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden haben - kurz nach Wiederanpfiff hatte Meiß eine sehr gute Chance auf den Anschlußtreffer für den Außenseiter, der im zweiten Durchgang frecher und offensiver agierte. Gillen konnte dann in der 53. und 61. Minute seinen Patzer, der zum 0:1 führte, mehr als egalisieren, als er gleich zweimal gegen Höwedes klären konnte und in der 67. Minute auch noch einen Handelfmeter von Rakitic entschärfte. Kurz vorher scheiterte auf der anderen Seite Hayer an Neuer.

Nur eine Minute später war er allerdings machtlos, als der eingewechselte Kenia mit einem platzierten Schuß aus etwa 25 Metern auf 3:0 erhöhen konnte.

Das Tor von Höwedes, der in der 85. Minute den mittlerweile eingewechselten Cebulla, der mit drei gehaltenen Elfmetern im Mittelrheinpokalfinale für den Einzug der Germania in den DFB-Pokal sorgte, überwinden konnte, rundete den verdienten aber glanzlosen 4:0 Erfolg der Schalker ab, da Windeck in der 89. Minute der Ehrentreffer durch Sebastian Hecht verwehrt blieb. Nachdem er Neuer überlupfen konnte, sprang der Ball nur an den Innenpfosten.
 
Für Windecks Spieler, die nach dem Spiel ausgelassen feierten, beginnt die kommende NRW-Liga Saison am Freitag bei den Sportfreunden Siegen, die Elf von Schalke 04, die nach dem Spiel Stretching Übungen am Mittelkreis machen mussten, reist einen Tag später zum Bundesligaauftakt nach Nürnberg.

Torfolge:  
 0:1 Zambrano (10.),
 0:2 Kuranyi (43.),
 0:3 Kenia (68.),
 0:4 Höwedes (85.),

Verwarnungen:  

 Fatih Tuysuz (Windeck), Foulspiel

Chancen: 4:14 (1:5)
Ecken: 2:5 (1:4)

Zurück

Einen Kommentar schreiben