SV Hönnepel-Niedermörmter - TV Kalkum-Wittlaer (Oberliga)

12.03.2016 von Oliver

21. Spieltag Oberliga Niederrhein (12. März 2016)
 SV Hönnepel-Niedermörmter (16.) - TV Kalkum-Wittlaer (17.)  2 : 0 (1:0)
Heute stand der Abstiegskampf in der Oberliga Niederrhein auf unserer Liste... der Weg sollte uns daher zur Sportanlage Rheinstraße führen, wo der SV Hönnepel-Niedermörmter den TV Kalkum-Wittlaer zu Gast hatte.
Zwei doch relativ lange Vereinsnamen... die Gastgeber entstanden in den 50iger Jahren durch Fusion der beiden Nachbarvereine FC Niedermörmter und Viktoria Hönnepel, während Wittlaer und Kalkum zwei benachbarte Ortsteile im Norden von Düsseldorf sind. 

Den Gastgebern gelang zur Jahrtausendwende zum ersten Mal der Sprung aus der Kreisliga und nach vier Spielzeiten Bezirksliga war man 2005/06 schon Landesligist. Als Meister ging es direkt weiter in die Verbandsliga Niederrhein, der man ununterbrochen angehörte. 2012/13 gehörte man zu den Gründungsmitgliedern der Oberliga Niederrhein und erreichte den 14. Tabellenplatz. Eine Saison später holte man mit 80 Punkten die Meisterschaft, ließ dem FC Kray aber den Vorrang in die Regionalliga, letzte Saison fehlten - man erreichte Platz 4 - 23 Punkte zur Titelverteidigung - aktuell hat man wohl andere Sorgen, als sich Gedanken um Meisterschaft und/oder Regionalliga zu machen.
Die Gäste verließen mit der Kreisliga A Meisterschaft 2008/09 die Kreisebene und 2013/14 die Bezirksliga. Wie beim SV Hö/Nie marschierte man direkt durch die Landesliga durch. Den ersten Punkt holte man dann zum Saisonauftakt mit einem 2:2 gegen Meerbusch, den ersten Sieg gab es am neunten Spieltag (1:0 über Mönchengladbach). 
Beide Mannschaften haben am letzten Wochenende gepunktet - der SV Hö/Nie holte einen Punkt in Krefeld-Fischeln und Kalkum gelang ein 5:1 Heimerfolg über Hilden. Aktuell fehlen Hö/Nie vier Punkte aufs rettende Ufer, Kalkum bereits acht.

Die Anreise erfolgte auf der eher "romantischen Route", da das Navi uns lieber über die B57 an Rheinberg, Xanten und Vynen vorbei lotste als über die A3 - war jetzt zeitlich kein großes Drama und Xanten machte auch einen sehenswerten Eindruck (muss gleich mal gucken, wer da spielt). Schließlich kamen wir rund 40 Minuten vor Anpfiff an der Sportanlage Rheinstraße an, der Parkplatz wird von der Einfahrt eines Anwohners durchtrennt und war noch spärlich genutzt.
Beim Aussteigen noch drei Golfer ausgemacht, die ein paar Meter entfernt von Loch 12 des angrenzenden Golfkurses abschlugen - übrigens ein Paar 5 Loch mit 448 Meter Länge.
 
Für 9.- bzw. 5.- € ließ man uns rein, rechte Hand das einladende Vereinsheim mit einer Reihe gelb-schwarzer Sitzschalen, linke Hand der sehr uneinladende Gästekäfig. Geradeaus die zweistufige überdachte Stehplatztribüne nebst dahintergelegendem Trainingsplatz, der ganz schön ramponiert aussah.
 
So langsam aber sicher kletterte die Zuschauerzahl sowohl an Masse als auch im Altersschnitt in den höheren zweistelligen Bereich, ein paar Fans der Gäste waren auch anwesend... die Message "Und der Acker bebt" war allgegenwärtig, es ging dann auch los.
 
Die erste Chance und - um es vorweg zunehmen - auch einzige Chance hatten die Gäste in der fünften Spielminute nach einem Volleyschuß, der zur Ecke geklärt werden konnte. So richtig Spielfluss kam auf beiden Seiten nicht auf, hier mal ein kleines Foul, da mal ein Spieler auf dem Boden... viele Spielverzögerungen, dazu ein ziemlich holpriger Rasenplatz und ein Schiedsrichter, der für meinen Geschmack ein bisschen zu viel laufen ließ (aber wenigstens blieb er seiner Linie treu).  
In der 21. Minute dann mal ein schnell ausgeführter Freistoß auf Höhe der Mittellinie, Kopfballverlängerung von 2,04 Meter-Mann Daniel Boldt auf Trienenjost, der noch einen Abwehrspieler ins Leere laufen lässt und zum 1:0 einnetzt. 
Schöner Treffer - mangels Zuschauermasse bebte der Acker nicht wirklich. Die Hausherren blieben am Drücker, ohne wirklich gefährlich zu werden. 
 
Erst kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es - wieder nach einem Freistoß - noch mal Gefahr für das Tor der Gäste. Im Vereinsheim wurde während der Halbzeitpause die Schalsammlung um ein weiteres Exemplar erweitert.
 
Auch nach Wiederanpfiff passierte in und um die Strafräume erst mal nichts bis gar nichts.
In der 58. Minute erzielt Seidel nach einer Ecke das 2:0, bei dem weder Torwart noch Hintermannschaft des Turnvereins eine gute Figur machten - verdiente Führung, der SV Hönnepel-Niedermörmter investierte einfach mehr in die Partie.
 
Die vermeintlichen Torschüsse der Gäste waren eher eine Gefahr für die Zuschauer, die Abschlussschwäche war mehr als offensichtlich. Vorne klappte also gar nichts und hinten sorgte man in der 71. Minute für einen Foulelfmeter, der allerdings nur den Pfosten traf. Zwei Spieler waren nötig, um den in den Strafraum geeilten Boldt zu Fall zu bringen.
Kurz darauf holte sich noch Schlussmann Gröger den gelben Karton wegen Reklamierens ab - lief heute wirklich nichts zusammen bei den Düsseldorfern.
 
Am Ende dann noch zwei, drei Entlastungsangriffe der Gäste - aber weiterhin null Torgefahr, so dass es beim verdienten 2:0 Heimerfolg blieb.

Was der Sieg am Ende wert ist, wird der morgige Sonntag zeigen, auf jeden Fall hat der SV Hönnepel-Niedermörmter ein klares Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzen können... beim TV Kalkum-Wittlaer dürfte am nächsten Sonntag mit dem Heimspiel gegen SC Düsseldorf-West schon sowas wie ein Abstiegsendspiel auf dem Programm stehen.
Unser Rückweg - dieses Mal komplett über die A3 - verlief weniger sehenswert dafür aber um einiges schneller... morgen geht es erstmal in die BayArena - da hätte ich auch nichts gegen einen 2:0 Erfolg.

 

Aufstellung SV Hönnepel-Niedermörmter:
T. Weichelt, N. Dragovic, S. Osman-Reinkens, A. Trienenjost, D. Boldt (86. J. Rölver), E. Bayram, D. Borutzki, K. R. Schneider (59. M. Olivieri), M. Heppke, T. Seidel, M. Welter (89. V. Aretz).
Trainer: George Mewes
 

Aufstellung TV Kalkum-Wittlaer:
K. Gröger, L. Weiß, M. Zimmermann, T. Matic, M. Fenster (68. J. Brors), D. Müller, C. Krämer (55. S. Bork), A. Afkir, P. Grambow, P. Ryboth, M. Ryboth (79. T. Hirsch).
Trainer: Guiseppe Montalto
 

Torfolge:
 1:0 Andre Trienenjost  (21.)
 2:0 Tim Seidel (58.)

Schiedsrichter: Fasihullah Habibi (Duisburg)

Verwarnungen:
 44. Min. M. Ryboth (Kalkum-Wittlaer, Unsportlichkeit)
 70. Min. ?? (Kalkum-Wittlaer, Foulspiel)
 73. Min. K. Gröger (Kalkum-Wittlaer, Recklamieren)

Zuschauer: 80 (Sportanlage Rheinstraße in Kalkar)



Chancen:
 4:1 (2:1)
Ecken: 3:1 (0:1)

 

Weitere Ergebnisse des 21. Spieltages (Oberliga Niederrhein 2015/16):
KFC Uerdingen 05 (3.) - Wuppertaler SV (1.) 0 : 2 (Samstag)
SC Rot-Weiß Oberhausen U23 (18.) - TV Jahn Dinslaken-Hiesfeld (10.) 1 : 1 (Sonntag)
SC Düsseldorf-West (14.) - VfR Krefeld-Fischeln (8.) 2 : 1
1.FC Mönchengladbach (15.) - SC Kapellen-Erft (5.) 1 : 2
Spvg. Schonnebeck (2.) - ETB Schwarz-Weiß Essen (7.) 2 : 2
Ratinger Spvg Germania 04/​19 (12.) - TSV Meerbusch (6.) 0 : 3
TuRU Düsseldorf (4.) - MSV Duisburg U23 (13.) 1 : 0
VfB 03 Hilden (11.) - 1.FC Bocholt (9.) 0 : 2

Nachtrag vom 05. Juli 2016:
Aus den folgenden 13 Spielen holte Wittlaer gerade mal 8 Punkte und stieg als Schlußlicht mit 24 Punkten und 36:69 Toren ab. Niedermörmter holte in der gesamten Rückrunde 27 Punkte und beendete die Spielzeiten auf dem zehnten Tabellenplatz.

Zurück

Einen Kommentar schreiben