SV Ennert-Küdinghoven - 1.FC Hardtberg (Kreispokal)

11.08.2016 von Oliver

1. Runde Kreispokal Bonn (11. August 2016)
 SV Ennert-Küdinghoven (Kreisliga A) - 1.FC Hardtberg (Kreisliga B)  10 : 2 (3:1)
Für den heutigen Donnerstag waren noch vier Partien in der 1. Runde des Bonner Kreispokals zu bestreiten (Sonntag steht schon die 2. Runde an), daher machten wir uns heute auf zum Kunstrasenplatz Finkenberg, Heimat des A-Kreisligisten Ennert-Küdinghoven, der den 1.FC Hardtberg aus der Kreisliga B zu Gast hatte.


Da die meisten Pokalspiele gestern ausgetragen wurden, steht mit dem Bezirksligisten Oberkasseler FV auch schon der Gegner in der zweiten Runde fest.

Letzte Saison unterlag Ennert im Viertelfinale dem späteren Vize-Pokalsieger SSV Merten, gegen den man 2014/15 in der 1. Runde ausschied.
Hardtberg schied letzte Saison in der 1. Runde nach einem 1:4 bei der ASG Uni Bonn aus und davor kam man nicht über die Vorrunde hinaus. Die Gäste mit dem Esel im Wappen (Jugendverein des ehemaligen Nationaltorwartes Bodo Illgner) spielen seit der Saison 2012/13 ununterbrochen in der Kreisliga B, die große Zeit hatten sie von 1986/87 bis 1997/98, als man ununterbrochen der Bezirksliga angehörte.
Ennerts Bezirksligazeit ist noch nicht so lange her - 2012/13 und 2013/14 gehörte man der Spielklasse an, im April 2013 waren wir beim Auswärtsspiel in Mondorf zugegen, eine Saison später erreichte man mit 24 Punkten nur den letzten Tabellenplatz und spielt seit dem in der Kreisliga A.

Unter strömendem Regen ging es die 12 Kilometer bis zum Sportplatz Finkenberg (wer da mal hinfährt: parkt lieber in der Querstraße "Schwarzer Weg" oder unten am "Steinbruchweg" - der Parkplatz oben direkt am Platz ist nett gemeint, aber platze heute schon aus allen Nähten). Acht Minuten vor dem Anpfiff wurden die Eckfahnen eingesetzt, hinter uns brüllte irgendwer zu seinen zwei Begleitern "Mach Pokemon an!"... die drei waren fortan dann auch nicht mehr gesehen. 

 
Kurz mal durchgezahlt... sowas um die 25 Zuschauer, ohne die drei "Pokemonsammler", waren anwesend (mit zunehmender Spieldauer verdoppelte sich die Zahl allerdings), die letzten Vorbereitungen wurden abgeschlossen, das Spiel konnte beginnen.
 
Die in rot spielenden Gäste versteckten sich nicht und trafen in der zweiten Minute nur den Pfosten, im Gegenzug sorgte Dominik Schmitz (lt. fussball.de sind zwei Namensvettern im Kader, hier ist aber von dem Herrn mit der Rückennummer 12 die Rede) nach einem langen Ball zum ersten Mal für Gefahr.
 
Hardtberg gestaltete die Partie ausgeglichen und ging in der 19. Minute durch Misini, der sich im 1-gegen-1 behaupten konnte, noch nicht mal unverdient, in Führung. Mittlerweile im Rahmen der 3/4-Platzrunde (der hohe Fangzaun direkt am Parkplatz verhinderte die komplette Umrundung) bei der Hardtberger Bank angekommen, wo Vorsitzender Bernd Schmidt (beste Grüße von hier aus) die Führung sichtlich erfreut zur Kenntnis nahm!
 
Die Führung hielt allerdings nicht lange an - vier Minuten später setzte Ennerts Nakasila den Teamkollegen Nienaber gut in Szene und der Ausgleich war in der 23. Minute perfekt. Hardtberg steckte (noch) nicht auf und hatte durch Adahcheur auch noch eine gute Chance... dann brachen so langsam die Dämme bei den Gästen.
 
Fabio Petralia, seines Zeichens Kapitän der Gäste und mit zunehmender Spieldauer immer weniger um seinen Job zu beneiden, schimpfte wie ein Rohrspatz und versuchte die immer größer werdenden Lücken in der Abwehr zu kitten - die Teamkollegen gingen allerdings kaum darauf ein. 
 
In der 35. Minute Freistoß für die Hausherren, hoch in den Strafraum, wo Schopphoven gegen die Laufrichtung des Torwartes die 2:1 Führung erzielen konnte... Zitat von der Bank "Dafür haben wir dich geholt!", sechs Minuten später degradierte der "vermeintliche Neuzugang" große Teile der Hardtberger Hintermannschaft zu roten Slamlomstangen und erzielte das 3:1. 
Das Wort "Schiri", gerne auch in der Kombination "Hey, Schiri!" oder auch in abgewandelter Form "Hey, Schiri! Man!" war fortan an der Tagesordnung im Gästevokabular - 50 Cent pro Zwischenruf... ein ausgedehnter Urlaub wäre drin gewesen.
 
Hardtbergs Ajmedar kam vor dem Halbzeitpfiff noch einmal gefährlich vor das Tor... das war dann auch für lange Zeit die letzte erwähnenswerte Aktion der Gäste.
 
Zweite Halbzeit dann "Feuer frei!" von Seiten der Gastgeber - Freistoß von (eindeutig) Wenzke über die Hardtberger 4-Mann-Mauer (einer ging auf Seite, 2 blieben stehen, 1 sprang hoch) hinweg zum 4:1 in der 51. Minute. Die Gäste waren mit dem Spiel, der eigenen Leistung, dem Schiedsrichter und wahrscheinlich auch mit dem Wetter nicht zufrieden und das Genöle, Gemeckere, Gemaule wurde immer schlimmer - Ennert ließ sich ganz kurz davon anstecken, dann gab es von Seiten des Co-Trainers einen gut gemeinten "Anschiss" mit Hinweis auf den Spielstand.
 
Während Ennerts Vorsitzender den Eintritt in Höhe von 3 € kassierte (ebenfalls beste Grüße) und uns darüber informierte, dass man heute fernab von Bestbesetzung angetreten war... da klingelte es erneut im Hardtberger Kasten und das 5:1 bzw. kurz darauf 6:1 waren perfekt.
 
Hardtberg brach vollends auseinander, da lief überhaupt nichts mehr zusammen und Ennert nahm die Einladungen dankbar an... 7:1 in der 77. Minute, 8:1 in der 80. nach einem sehenswerten Doppelpass zwischen Kadow und Schmitz (wieder der mit der 12), und letztgenannter drückte den Ball dann mit der Hacke über die Linie.
 
Kadow und der Co-Trainer dann im lockeren Plausch, wann der Dreifachtorschütze denn ausgewechselt werden möchte "Tobi willst du runter?" "Nein, muss nicht - aber entscheide du", "Na wenn du magst, kannst du noch ein bisschen"... in der 85. Minute durfte Heckmann zum neunten Mal an diesem Abend hinter sich greifen... auch nicht gerade beneidenswert.  
Irgendwie kamen die Gäste dann auch mal in den gegnerischen Strafraum und "verkürzten" auf 2:9, Nakasila stellte in der Schlußminute aber den alten Abstand wieder her. 10:2!
 
15 Minuten gut mitgehalten, dann aber mit jeder Minute immer undisziplinierter und in der zweiten Halbzeit gar nicht mehr auf dem Platz... das war dann doch zu wenig vom B-Kreisligisten. Ennert-Küdinghoven hat sich für den kommenden Bezirksligisten aus Oberkassel warmgeschossen.
Co-Trainer Weiß brachte es zum Abschluss irgendwie auf den Punkt "Hauptsache es hat sich niemand verletzt!"

 

Aufstellung SV Ennert-Küdinghoven:
N. Pieper, D. Schmitz (Nr. 2), K. Schopphoven (72. S. Bieber), G. S. Zirbes, M. Nienaber, D. Schmitz (Nr. 12, 83. F. Denz), E. L. Nakasila, D. Wenzke, T. Kadow, P. Schmitt, G. Nzita.
Trainer: Kay Kirschner
 

Aufstellung 1.FC Hardtberg:
L. Heckmann, O. Elmi, R. Adahcheur, L. M. Ngonomene, K. Neuhalfen, F. Petralia, M. Koziol, K. Ajmedar, R. Brandt, N. Misini (50. A. Salman), J. Schmidt (63. I. Juma).
Trainer: Emrah Behtja
 

Torfolge (nach persönlichem empfinden, auch wenn fussball.de anderer Meinung ist:
 0:1 Nuri Misini (19.),  1:1 Marc Nienaber (23.),  2:1 Kevin Schopphoven (35.),  3:1 Kevin Schopphoven (42.),  4:1 Dominic Wenzke (51.),  5:1 (60.), 6:1 (68.), 7:1 (77.),  8:1 Dominik Schmitz (79.),  9:1 (85.),  9:2 (86.), 10:2 Ed Long Nakasila (90.).

Schiedsrichter: Kolja Stegemann (Swisttal)

Verwarnungen:

 35. Min. L. M. Ngonomene (Hardtberg, Foulspiel)
 42. Min. R. Adahcheur (Hardtberg, Meckern)

Zuschauer: 25, mit zunehmender Spieldauer bis zu 50 (Kunstrasenplatz Finkenberg in Bonn-Küdinghoven)

Chancen: 13:4 (4:3)
Ecken: 8:8 (3:3)

 

Weitere Ergebnisse der 1. Runde (Kreispokal Bonn 2016):
FC Pech (Kreisliga B) - SSV Merten (Landesliga) 0 : 12
SC Fortuna Bonn (Kreisliga A) - TuRa Oberdrees (Kreisliga A) 2 : 1
TuS Roisdorf (Kreisliga B) - 1.FC Bonn 2006 (Kreisliga D) 6 : 1

Zurück

Einen Kommentar schreiben