SV Blau-Weiß Oedekoven - SV Wachtberg (Kreispokal)

09.08.2016 von Oliver

1. Runde Kreispokal Bonn (09. August 2016)
 SV Blau-Weiß Oedekoven (Kreisliga B) - SV Wachtberg (Bezirksliga)  2 : 6 (0:4)
Da sich Germania Impekoven (spielen morgen gegen Endenich) und Blau-Weiß Oedekoven den Kunstrasenplatz Birkenweg teilen, ging es für uns am heutigen Dienstagabend nach Alfter-Oedekoven, wo der (mit-)beheimatete B-Kreisligisten Oedekoven den Bezirksligisten SV Wachtberg zu Gast hatte.


Der Sieger der heutigen Partie trifft in der zweiten Runde auf den Sieger der morgigen Partie FV Preußen Bonn - TuS Pützchen 05. 

B-Kreisligist gegen Bezirksligist... naja, Oberlar hat es vorgemacht - im Pokal ist Nichts unmöglich. Letzte Saison scheiterte Oedekoven in Runde 2 an Ennert-Küdinghoven, Wachtberg kam, wie 2014/15, bis ins Achtelfinale. 
Die Hausherren waren von 1988/89 bis 2004/05 ununterbrochen in der Bezirksliga anzutreffen. Nach dem Abstieg hielt man sich bis einschließlich 2008/09 noch in der A-Kreisliga, seit dem ist man B-Kreisligist und schloss letzte Saison auf Platz 3 ab. Wachtberg, 2009/10 und 2010/11 Mittelrheinligist, wurde nach dem Abstieg direkt durchgereicht und rutschte 2014/15 sogar für eine Spielzeit in die Kreisliga A ab. Die abgelaufene Bezirksligasaison endete auf Rang 4. Deren Kunstrasenplatz Berkum dürfte aufgrund des Weltraumbeobachtungsradars "TIRA" im Hintergrund sicherlich einmalig in Deutschland sein.
In der anstehenden Kreisligasaison trifft Oedekoven erneut auf den SV Wachtberg... allerdings dann auf die 2. Mannschaft.

In Bornheim ging es nach dem Verlassen der Autobahn hinterm Porta links Richtung "Alfter-Ort" bzw. "Gielsdorf" erneut einen Berg hinauf... anders als in Roisdorf suchte man hier einen Parkplatz allerdings vergebens und musste so auf angrenzende Querstraßen ausweichen. Laut einem Aushang am Vereinsheim sollte man dabei auf Ein- und Ausfahrten sowie Nachbarschaftsgrundstücke "Bitte verzichten."... na gut, ausnahmsweise!
 
Den Kunstrasenplatz am Birkenweg teilen sich Germania Impekoven und Blau-Weiß Oedekoven, beide Vereine sind mit einer Bande am Platz und einem eigenen Vereinsheim optisch gut voneinander getrennt - wobei das Vereinsheim von Oedekoven wohl gerade umgebaut/renoviert wird.
 
Der Platz an sich... typischer Kunstrasenplatz mit umlaufender Brüstung und kleinem Erdwall auf der einen sowie recht wenig Platz hinter der Bande auf der anderen Seite.
 
Spielerisch legten die grün-weißen Gäste aus Wachtberg direkt mal los wie die sprichwörtliche Feuerwehr: Einwurf Schlender auf Yaman, der legt ab auf Warning... 0:1 in der sechsten Minute.
 
Die Gäste ließen Ball und Gegner laufen, Schlender flankt von der linken Seite hinein in den Oedekovener Strafraum, Torwart Malzbender kann den Ball nur abklatschen lassen und nach 12. Minuten fällt durch Sylla der zweite Treffer. Das ging für Oedekoven einfach viel zu schnell.
 
Der Sturmlauf Richtung Tor der Gastgeber ging munter weiter, die langen halbhohen Bälle aus der Wachtberger Hälfte brachten Oedekovens Hintermannschaft immer wieder in Verlegenheit - Mann gegen Mann sah das noch ganz ordentlich aus, sobald der Ball aber lief, rannten die Blau-weißen hinterher.
 
Nach rund einer halben Stunde griff Wachtbergs Trainer Karachalios mit "Ich will mehr! Reicht mir noch nicht!" tief in die Motivationstrickkiste.
 
Sechs Minuten musste er sich noch gedulden, dann enteilte Sylla mit der Rückennummer 8 dem Oedekovener Fitzenberger mit der 14, dazu noch den Torwart getunnelt und das 0:3 war perfekt.
 
Noch vor dem Seitenwechsel erhöhte Türkgenc mit der strohmlinienförmigen Kurzhaarfrisur mittels Foulelfmeter auf 0:4... das war mal eine einseitige Partie.... oder wie es von der Wachtberger Bank kam "Mehr Druck!"
  
Oedekovenes Trainer Seker versuchte sich in der Halbzeit dann als Seelentröster, die Jungs machten schon einen ganz schön niedergeschlagenen Eindruck.
Auch wenn den Hausherren die erste Szene der zweiten Halbzeit gehörte - Wachtberg marschierte weiter und erhöhte durch den eingewechselten Lefevre auf 0:5.
Dann fingen sich die Gastgeber und taten mal selber was für die Offensive - zwei Mal ging der Ball aufs gegnerische Tor und zwei Mal durfte Wachtbergs Schlußmann den Ball aus dem Netz fischen.
 
Bei Heisters Distanzschuß machte er keine gute Figur, beim Kopfballtreffer von Musagara aus kürzester Distanz war er machtlos. Einige Unmutsäußerungen von der Wachtberger Bank später setzte Prause den Ball an den Pfosten und Malzbender verhinderte gleich zwei Mal den sechsten Gegentreffer.   
 
Fünf Minuten vor dem Abpfiff auf dem schon ganz schön im dunkeln liegenden Platz klingelte es dann doch noch mal im Oedekovener Kasten.
Am Ende 6:2 für den Favoriten, der verdient in die nächste Runde einzieht - Oedekoven mit immerhin ein paar schönen Szenen, nachdem man in der ersten Halbzeit schwindelig gespielt wurde.

 

Aufstellung SV Blau-Weiß Oedekoven :
F. C. Malzbender, M. Dohm, N. Thenee, A. Rehani Musagara, C. Zensen, C. Heister, F. Theene (75. M. Oberreich), D. Fitzenberger, L. Trbojevic, C. Scheuer, S. Umlauf (62. P. Vogt).
Trainer: Serhar Seker
 

Aufstellung SV Wachtberg:
P. Kickel, D. Stier, A. Rosteck, D. Prause, D. Sylla (66. H. Steblau), F. Türkgenc, A. Yaman, T. Wessel, C. D. Schäfer (62. S. Sarr), P. Warning (51. M. Lefevre), C. Schlender.
Trainer: Dimitrios Karachalios
 

Torfolge:
 0:1 Patrick Warning (6.)
 0:2 Djibril Sylla (12.)
 0:3 Djibril Sylla (36.)
 0:4 Fatih Türkgenc (41., Foulelfmeter)
 0:5 Maurice Lefevre (53.)
 1:5 Christian Heister (60.)
 2:5 Arik Rehani Musagara (63.)
 2:6 Dominik Stier (85.)

Schiedsrichter: Marcel Pniok (Merten)

Verwarnungen:
keine

Zuschauer: ca. 40 (Kunstrasenplatz am Birkenweg in Alfter-Oedekoven)

Chancen: 2:14 (0:8)
Ecken: 2:7 (2:4)

 

Weiteres Ergebnis der 1. Runde (Kreispokal Bonn 2016):
SC Muffendorf (Kreisliga D)
- ISC AlHilal Bonn (Kreisliga C) 3 : 1
Die übrigen Partien finden Mittwoch bzw. Donnerstag statt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben