SV Bergheim - FV Bad Honnef (Kreispokal)

15.08.2012 von Oliver

Viertelfinale Kreispokal Sieg (15. August 2012)
SV Bergheim (Bezirksliga) - FV Bad Honnef (Landesliga) 2:6 (0:3)

Nach 1.200 Kilometern am gestrigen Tag waren es heute nur rund 30 Kilometer zur Viertelfinalpartie zwischen Bergheim und Bad Honnef auf dem Kunstrasenplatz Am Krausacker in Troisdorf-Bergheim.
Der SV Bergheim kam über die Siege in Aegidienberg (2:1), Oberlar (4:1) und Bröltal (2:1) ins Viertelfinale, Bad Honnefs Weg als Titelverteidiger unter die letzten acht Vereine führte über Croatia Eitorf (5:0), ASV Sankt Augustin (4:3) sowie eine Verlängerung bei Inter Troisdorf (5:1).
Im Halbfinale würde man sich mit dem Sieger aus der Begegnung Spvgg. Lülsdorf-Ranzel (Kreisliga B) gegen TSV Germania Windeck (Oberliga) auseinander setzten müssen.

Die Vereinshistorie des SV Bergheim gab es schon bei unserem Besuch in Uckerath, als schlechtester Tabellenzweiter verblieb man letzte Saison in der Bezirksliga. Im Kreispokal scheiterte man im Viertelfinale beim 1.FC Niederkassel mit 0:2, letzte Saison scheiterte man bereits eine Runde früher in Oberlar. Die Gäste aus Bad Honnef, die wir letztes Jahr im November gegen Wachtberg besucht hatten, beendeten die letzte Saison auf Platz 7 der Landesliga und besiegten im Kreispokalfinale vor knapp einem Jahr den FC Hennef mit 3:0. Im anschließenden Mittelrheinpokal unterlagen sie allerdings bereits in der ersten Runde dem Landesligisten aus Hohenlind mit 0:4.


Die Partie auf dem Kunstrasenplatz in Bergheim
, der direkt hinter einem REWE-Markt liegt und einen kleinen Parklplatz zu bieten hatte (ein Platz war noch frei, Glück muss man haben), war relativ schnell entschieden.

Die in grün spielenden Gäste erzielten gleich in der 2. Minute den ersten Treffer der Partie. Den ersten Schuß konnte der Torwart, heute bester Bergheimer, noch abwehren, beim Nachschuß von Jelliqi war er allerdings chancenlos. Neun Minuten später setzt sich Gaetano Pettineo vor dem Strafraum im Zweikampf durch und erzielt das 0:2. Bergheim kam jetzt auch zwei Mal gefährlich vor das Tor, scheiterte aber jedes Mal am Gästekeeper - trotz 2:0 Führung hatte man die Hausherren nicht im Griff.

  

Dann die 26. Spielminute - erst rote Karte gegen Bergheims Harrach (von unserer Postition aus nicht zu erkennen, in der zweiten Halbezeit klärten uns zwei Zuschauer auf der anderen Seite auf, dass er einem Honnefer den Ball absichtlich in den Unterleib geworfen hatte), dann auch noch gelb wegen Meckerns gegen Bergheims Nummer 3. Vier Minuten nach dem Platzverweis erzielte Honnefs Nummer 14 fast den dritten Treffer, Bergheims Torwart war aber noch mit den Fingerspitzen dran. Honnef drehte in Überzahl mächtig an der Temposchraube - Gaetano Pettineo setzte sich gleich gegen zwei Verteidiger durch und setzte den anschließenden Schuß nur knapp über die Latte. Sechs Minuten vor dem Halbzeitpfiff legte Jelliqi mit seinem zweiten Treffer das 0:3 nach. Nachdem ein weiterer Bergheimer eine Verwarnung wegen Meckerns sah, gab ein Spieler deutlich hörbar von sich: "Sollen wir nicht alle gleich runter gehen?".

  

Zur Halbzeitpause holten wir uns zwei Getränke im kleinen Vereinsheim und wechselten auf die andere Seite des Platzes, die zwei kleine Steinerhöhungen zu bieten hatte - allerdings blieben wir direkt am Platz stehen und holten uns die o.g. Informationen zum Platzverweis. Mit der kurzen Ansprache von Bergheims Trainer Gregor Eibl, der die meiste Zeit auf einer umgedrehten Wasserkiste saß, "Jetzt halten wir die Fresse und gucken mal zu!" begann dann auch der zweite Durchgang. Das 0:4 fiel dann bereits in der 50. Minute durch einen Kopfball von Lewerenz, drei Minuten später sorgte Blankenheim mit einem Distanzschuß aus gut 40 Metern für erneute Gefahr.

 

Die drei Einwechselspieler der Hausherren, die sich wirklich sehr zaghaft warm machten und eher in Gespräche vertieft zu sein schienen, machte der Trainer gleich rund. "Ihr drei müsst euch aber viel zu erzählen haben, drei Minuten laufen und zwanzig Minuten dehnen!" - das fruchtete scheinbar. Spielerisch war Bergheim die 4.- € Eintritt heute nicht wert, die Sprüche des Trainers muss man aber erlebt haben.
 
In der 56. Minute legte Lewerenz mit einem weiteren Kopfballtreffer das 0:5 nach - Bergheims Abwehrspieler standen nach der Ecke mehr anteilsnahmslos im Strafraum rum... auch hier fand der Trainer die passenden Worte "Wart ihr alle beim Friseur, oder wieso geht ihr nicht zum Kopfball hoch?"

Nach einer Stunde verkürzte Bergheim auf 1:5, dafür gab es von der handvoll mitgereisten Honnefer Fans sogar kurz Szenenapplaus. Acht Minuten später stellte Honnefs Franke, erst kurz zuvor eingewechselt, den alten Abstand wieder her und erhöhte auf 1:6, kurz darauf bewahrte der Pfosten die Bergheimer vom siebten Gegentor.

In der 77. Minute dann ein Zweikampf an der Seitenauslinie, der Schiedsrichter gibt Einwurf für Bergheim - ein Bergheimer Spieler beschwert sich lautstark beim Schiedsrichter mit den Worten "Hast du aber falsch gesehen!", der Schiedsrichter bedankte sich beim Spieler und gab Einwurf für Bad Honnef. In der 82. Spielminute verkürzte Bergheim dann noch auf 2:6, während ihr Torwart noch drei, vier gute Torchancen der Hausherren zunichte machte... die Abwehrspieler trabten nur hinterher. Somit zieht Honnef mehr als verdient ins Halbfinale gegen den Oberligisten Windeck ein, der beim B-Kreisligisten Lülsdorf-Ranzel mit 11:0 gewinnen konnte. Die Sprüche von Trainer Eibl an der Seitenlinie sorgten für Kurzweil, die Leistung seiner Mannschaft war heute aber unter aller Kanone.

 

 

Aufstellung SV Bergheim:
nicht bekannt
Trainer: Gregor Eibl

Aufstellung FV Bad Honnef:
M. Hoeschel, D. Junghof, J. Lewerenz, E. Pettineo, A. Honka, D. Sanchez (61. S. Franke), B. Krayer, K. Leisch, G. Pettineo (69. S. Bung), D. Blankenheim, A. Jelliqi (74. I. Manav).
Trainer: Timo Morano

Torfolge:
0:1 A. Jelliqi (2.),

 0:2 G. Pettineo (11.), 

 0:3 A. Jelliqi (39.), 

 0:4 J. Lewerenz (50.), 

 0:5 J. Lewerenz (56.), 

 1:5 S. Becker (60.), 

 1:6 S. Franke (68.), 

 2:6 S. Kossack (82.).


Verwarnungen:

26. Min. Z. Harrach (Bergheim, Tätlichkeit)

26. Min. Nummer 3 (Bergheim, Meckern)

43. Min. Nummer 4 (Bergheim, Meckern)

67. Min. Nummer 12 (Bad Honnef, Meckern)

69. Min. Nummer 23 (Bad Honnef, Foulspiel)

69. Min. Nummer 1 (Bergheim, Meckern)

75. Min. Nummer 8 (Bergheim, Handspiel)

 

Zuschauer: 75 (auf dem Kunstrasenplatz Am Krausacker in Troisdorf Bergheim)

Chancen:
3:10 (2:5)
Ecken: 5:7 (3:4)

Weitere Ergebnisse vom Viertelfinale:
Spvgg. Lülsdorf-Ranzel - TSV Germania Windeck 0 : 11
Sportfreunde Troisdorf - FC Hennef 05 1 : 2
SV 09 Eitorf - SV Hellas Troisdorf 2 : 5

Nachtrag vom 24. August 2012:
Der mit roter Karte wegen "unsportlichem Verhalten" vom Platz geflogene Bergheimer Spieler Zakaria Harrach wurde bis 29.08.2012, höchstens jedoch zwei Pflichtspiele, gesperrt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben