Spvg Wesseling-Urfeld - FC Viktoria Arnoldsweiler (Mittelrheinliga)

16.09.2012 von Oliver

4. Spieltag Oberliga Mittelrhein (16. November 2012)
Spvg Wesseling-Urfeld (16.) - FC Viktoria Arnoldsweiler (10.)  0:0

Nach Besuchen in Brühl und Hürth ging es heute weiter in der Oberliga Mittelrhein mit der Partie zwischen Wesseling-Urfeld und Arnoldsweiler. Die Gastgeber sind als einziges Team noch ohne Punktgewinn und mit drei Niederlagen in die Saison gestartet, die Gäste aus Arnoldsweiler konnten den Saisonauftakt gegen Erftstadt gewinnen, danach gab es zwei Niederlagen in Worringen und gegen Hürth.
Letze Saison gelang Arnoldsweiler ein 4:2 Auswärtserfolg, 2010/11 siegte man mit 2:0 - 2009/10 konnte Wesseling-Urfeld einen 3:1 Heimerfolg erzielen.

Die Vereinshistorie der Gastgeber beginnt 1919, als man sich als Spielverein 1919 Wesseling gründete. Nach dem 2. Weltkrieg gehörte man dem Kreis Köln an und spielte von 1956/57 bis 1963/64 in der Landesliga. Ab 1968/69 war man dem Kreis Köln-Land zugehörig und spielte von 1979/80 bis 1995/96 ununterbrochen ebenfalls in der Landesliga. Nach dem Abstieg ging es vier Spielzeiten in der Bezirksliga weiter, in der man 1999/00 nur 15 Punkte holen konnte und somit hätte absteigen müssen. Da man mit Verbandsligaabsteiger Blau-Weiß Urfeld aus dem Bonner Kreis fusionierte, spielte man ab 2000 als "Spielvereinigung Wesseling-Urfeld 1919/46" in der Landesliga weiter. 2003/04 und 2004/05 spielte man schon mal in der Mittelrheinliga, seit 2006/07 gehört man ununterbrochen der Mittelrheinliga an - letzte Saison wurde man Sechster.

Die Gäste aus Arnoldsweiler wurden letzte Saison Elfter und spielen seit 2009/10 in der Mittelrheinliga. 2003/04 war man noch A-Kreisligist (Kreis Düren) und wurde 2005/06 Meister in der Bezirksliga Mittelrhein (Staffel 3), in der folgenden Landesligasaison konnte die Klasse jedoch nicht gehalten werden. 2008/09 schaffte man die Rückkehr in die Landesliga und es gelang der direkte Durchmarsch in die Verbandsliga Mittelrhein.  

Das Ulrike-Meyfarth-Stadion, benannt nach der zweifachen Goldmedaillengewinnerin im Hochsprung, ist wirklich einfach zu erreichen, da man in Wesseling nach der Autobahnabfahrt einfach nur geradeaus halten muss (Richtung Sportzentrum). Das Stadion befindet sich dann auf der rechten Seite und direkt gegenüber wurde ein ehemaliger Aschenplatz zum Parkplatz umfunktioniert. Nach 6.- bzw. 3.- € Eintritt ging es mitsamt Stadionheft (viel zu lesen, viel Werbung, leider keine Rückennummern der Spieler) und musikalischer Begleitung vom DJ / Stadionsprecher auf die vierstufige Haupttribüne.
Aufgrund der sechs Laufbahnen ist man ein bisschen vom Geschehen auf dem Platz entfernt, die Gegengerade bot wesentlich mehr Sonne und war ohne Probleme zu erreichen - schönes gepflegtes Stadion, sehr gute Anfahrt & Parkmöglichkeiten, Kuchen gab es auch... irgendwo musste ja der Haken sein und der war heute leider auf dem Platz!

[]

Dabei fing eigentlich alles recht verheißungsvoll an - Wesseling-Urfeld brachte gleich den ersten Angriff gefährlich vors Tor, der Abschluss stellte den Gästetorwart allerdings nicht wirklich auf die Probe. Auch die Gäste zeigten einen guten ersten Angriffsversuch... das machte Hoffnung auf mehr.

 

Leider kam nicht wirklich viel mehr... außer man ist ein Freund von Fehlpässen und sperrigem Spielaufbau. Die Gastgeber versuchten es in der 13. und 19. Minute wenigstens noch mal mit Schüssen aufs Tor, Arnoldsweiler tat in der Offensive gar nichts.

 

Die engagiertesten Herren waren heute Josef Farkas, Trainer von Wesseling-Urfeld, und Bernd Lennartz, Trainer von Viktoria Arnoldsweiler, die an der Seitenlinie immer wieder tatktische Anweisungen und die Vornamen einiger Spieler in Richtung Spielfeld brüllten... und aufgrund dem Gezeigten waren da sowohl viele Anweisungen als auch viele Namen dabei - es tat sich einfach viel zu wenig auf dem Platz.

Nach rund einer halben Stunde tauchte Wesselings Proenca im Anschluß an eine Ecke gefährlich zum Kopfball ab, der Torwart war aber erneut auf dem Posten.

Kurz vor der Pause gab es dann eine Chance für Arnoldsweiler in Form eines Freistoßes... der landete allerdings schwach geschossen in der Mauer und der Schütze holte sich gleich mit der nächsten Aktion die gelbe Karte ab, da er etwas ungestüm versuchte den Ball zurückzuerobern. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde Wesselings Schlußmann zum ersten Mal geprüft - nach einem Ballverlust schaltete Arnoldsweiler blitzschnell um und Bohn musste sich ganz schön strecken um den Ball noch zur Ecke klären zu können. "Das nenne ich doch mal eine Parade!" - der Stadionsprecher war der gleichen Ansicht.

Wir hatten pünktlich zum Halbzeitpfiff die Stadionrunde beendet und nahmen wieder auf der Haupttribüne Platz. Auch die zweite Halbzeit begann direkt mit einer Torchance für die Hausherren - Proenca scheiterte in einer 1 gegen 1 Situation erneut an Reisgies im Arnoldsweiler Kasten... danach kam wieder sehr schnell sehr viel Leerlauf auf. In der 53. und 54. Minute gab es dann zwei weitere gelbe Karten, die Härte nahm zu - der Spielfluß und die Laune des hier Tippenden deutlich ab.

Insgesamt taten die Hausherren nach wie vor deutlich mehr fürs Spiel, fanden aber einfach keine Lücke in der Hintermannschaft der Gäste, die in der 65. und 70. Minute durch Geimer immerhin zwei Torschüsse abgaben.
 

Dann die 75. Minute... nach einem Foulspiel im Mittelfeld kommt von irgendwo ein Grasbüchel in Richtung Schiedsrichter geflogen, der berät sich kurz mit seinem Assistenten und wirft Arnoldsweilers Nummer 9 mit der roten Karten vom Platz. Nachdem sich die ersten Emotionen gelegt hatten, ging es fünf Minuten später an der Seitenlinie erneut rund - Arnoldsweilers Geimer grätscht einen Spieler von Wesseling-Urfeld an der Seitenauslinie weg, der etwa zwischen Bahn 3 und 4 der Tartanbahn aufschlug... ebenfalls rot und es ging nach heftigen Diskussionen an der Seitenlinie mit 11 gegen 9 weiter.
Wesseling nutzte den freien Platz auf dem Feld aber nicht konsequent genug aus - die hohen Flanken in den Strafraum waren eine dankbare Beute für die Gäste bzw. segelten teilweise weit am Tor vorbei.
In der 85. Minute wollte Proenca dann noch einen Elfmeter herausholen und ab der 88. Minute ging es dann mit 10 gegen 9 weiter - nachdem der Ball im Toraus landete, liefen sowohl der Torwart der Gäste als auch Wesselings Spieler Farkas den Ball holen - der Wesselinger, verständlicher Weise, deutlich schneller. Farkas hatte den Ball in der Hand, da hatte der Torwart erst den halben Hinweg zurückgelegt, läuft an diesem vorbei, legt den Ball im Strafraum ab, der Torwart ist am lamentieren, wie frech dieses Verhalten sei, Farkas wird vom Schiedsrichter zu sich gerufen und sieht dafür die gelb-rote Karte... hier war was los!

 

Auch die drei Minuten Nachspielzeit brachten nichts mehr ein. Der erste Punktgewinn für Wesseling-Urfeld... freuen konnte sich darüber niemand - wir am wenigsten, denn so ging für uns eine Serie von 70 Spielen ohne 0:0 zu Ende.

 

Nach einem kurzen Gespräch mit Mutter (vom Trainer) bzw. Oma (vom Spieler) Farkas, an dieser Stelle herzliche Grüße, ging es ab nach Hause.

Wesseling-Urfeld muss kommenden Wochenende in Freialdenhoven beim Spitzenreiter antreten und empfängt danach Walheim - Arnoldsweiler spielt gegen Aachen II und danach bei Hilal Maroc Bergheim.
 

Aufstellung SpVg Wesseling-Urfeld:
N. Bohn, P. Krumpen (82. D. Tesch), M. Denkewitz, D. Farkas, C. Wanner, Q. Proenca, T. Laufenberg, D. Münch (63. M Sohns), J. Gran, P. Langen (67. L. Wolf), T. Bastian.
Trainer: Josef Farkas

Aufstellung FC Viktoria Arnoldsweiler:
M. Reisgies, M. Spies, V. Geimer, M. Fleps (85. N. Mori), K. Baumann, M. Sekerci (90. K.-A. Rayomba), Y. Böhr, T. Breuer, S. Baumgart, L. Qorraj, ?. ???? (ein Spieler ist bei fussball.de nicht hinterlegt).
Trainer: Bernd Lennartz

Torfolge:
leider keine Treffer!


Verwarnungen:

 41. Min P. Krumpen (Wesseling-Urfeld, Foulspiel)

 42. Min M. Fleps (Arnoldsweiler, Foulspiel)

 53. Min D. Farkas (Wesseling-Urfeld, Foulspiel)

 54. Min M. Sekerci (Arnoldsweiler, Foulspiel)

 70. Min M. Spies (Arnoldsweiler, Foulspiel)

 75. Min K. Baumann (Arnoldsweiler, Tätlichkeit?)

 80. Min V. Geimer (Arnoldsweiler, Foulspiel)

 88. Min D. Farkas (Wesseling-Urfeld, Unsportlichkeit?)

 

Zuschauer: 350 (im Ulrike-Meyfarth-Stadion in Wesseling), bisher bestbesuchtestes Spiel in dieser Saison.


Chancen:
 4:1 (3:1)
Ecken: 6:1 (3:1)

Weitere Ergebnisse des 4. Spieltages:
FC Hürth (1.) - Borussia Freialdenhoven (2.) 0 : 2
SG Köln-Worringen (6.) - TSV Hertha Walheim (12.) 5 : 1
SC Germania Erftstadt-Lechenich (15.) - VfL Alfter (9.) 1 : 1
TSC Euskirchen (8.) - Sportfreune Troisdorf (14.) 1 : 2
TSV Germania Windeck (3.) - SC Brühl (7.) 2 : 3
Hilal Maroc Bergheim (5.) - FC Hennef 05 (4.) 4 : 1
Alemannia Aachen II (13.) - FC Wegberg-Beeck (11.) 3 : 2

Nachtrag vom 21. September 2012:
Kevin Baumann erhielt, wegen grober Unsportlichkeit, eine Sperre bis 28.10.2012 bzw. 6 Pflichtspiele, Vicent Geimers wurde bis 07.10.2012 bzw. für 3 Pflichtspiele wegen unsportlichem Verhalten gesperrt.

Nachtrag vom 25. Juni 2013:
Wesseling-Urfeld, die am Saisonende den Abstieg nicht verhindern konnten, bekamen wir rund 6 Monate später in Walheim erneut zu Gesicht. Arnoldsweiler erreichte am Saisonende mit 50 Punkten den vierten Tabellenplatz.
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben