SpVg Schonnebeck 1910 - VfB 03 Hilden (Oberliga)

22.05.2016 von Oliver

32. Spieltag Oberliga Niederrhein (22. Mai 2016)
 Spvg Schonnebeck 1910 (5.) - VfB 03 Hilden (14.)  0 : 0
Heute ging es für uns nach Essen, in den Stadtteil Schonnebeck zur dortigen Spielvereinigung 1910. Nachdem die Hinrunde noch mit 35 Punkten (als Aufsteiger!) bärenstark auf Platz 2 abgeschlossen wurde, ist Schonnebeck mittlerweile auf den fünften Platz abgerutscht und mit gerade mal 12 Punkten die schlechteste Mannschaft der Rückrunde.
Die Gäste aus Hilden befinden sich drei Spiele vor Saisonende im Abstiegskampf - die Abstiegsregion liegt nur 2 Punkte hinter dem VfB.

Erstgenannter Erfolg der Spielvereinigung auf der Vereinshomepage... Stadtpokalsieg gegen ETB am 4.April 1983. Kann man doch mal so stehen lassen ;-) Das letzte Gastspiel in der Niederrheinliga verlief auch nicht ganz so erfolgreich - 2008/09 ging es als Aufsteiger, wenn auch nur über die Tordifferenz, mit 37 Punkten gleich wieder raus aus der Liga. Letzte Saison machte man als Landesligameister der Gruppe 3 den Aufstieg perfekt und startete fulminant durch... evtl. übertrumpft das kommende Saisonende ja den damaligen Stadtpokalsieg - aber das kann und will ich nicht beurteilen.
Die Gäste aus Hilden starteten "mäßig" in ihre mittlerweile dritte Oberligaspielzeit, am 10. Spieltag war man Schlußlicht, der Trainer trat zurück und unter Nachfolger Björn Scheffels verbesserte man sich dann bis auf Platz 8 - das Hinspiel im November ging mit 5:0 deutlich an den VfB. In der Rückrunde fehlt ein wenig der Schwung, auch wenn man am letzten Spieltag den KFC Uerdingen mit 3:1 bezwingen konnte. Letzte Saison ging man mit 42 Punkten auf Platz 14 durchs Ziel und hielt die Klasse, 2013/14 war man als Aufsteiger mit 49 Punkten auf Platz 13 etwas besser platziert. Auch beim VfB endete der erste Ausflug in die Niederrheinliga, allerdings schon 1977/78, mit einem Abstieg aufgrund der schlechteren Tordifferenz.

Um es mit der Vereinshomepage des Gastgebers zu sagen, "This is Schetters Busch":

Groß was zur Anfahrt gibt es nicht zu berichten, die etwa 100 Kilometer bis zur Ausfahrt Essen-Frillendorf waren leicht verregnet und verliefen auf altbekannten Routen. Über die Joachimstraße ging es vorbei am Kegelcenter Hohaus und dem Schonnebecker Wildgehege, ehe wir rechts in die Friedhofstraße einbogen. Der kleine Parkplatz war hoffnungslos überfüllt, so dass in der benachbarten Wengestraße geparkt werden musste. Nach einem kurzen Fußweg vorbei an einem Garten, in dem sich mehr Metallarbeiten als Blumen befanden (mal was anderes), ging es hinter dem Ascheplatz rechts auf die Anlage (der dort befindliche Parkplatz war ebenfalls überschaubar und auch schon voll).

 

Für 7.- bzw. 5.- € ging es mit Stadionheft rein - rechts die Vereinskneipe"Schwalbennest", links die überdachte und grün-weiß bestuhlte Haupttribüne nebst Pommesbude (sehr verlockend, aber gestern beim American Football schon zu sehr "gesündigt"). Einer Stadionrunde stand nichts im Wege, die Gegengerade beinhaltet neben der Anzeigetafel noch eine dreispurige Tartanbahn nebst Sprunggrube, allerdings aber hinter dem Platz, so dass man auch hier direkt am sehr sandigen Kunstrasenplatz dran war.
 
Die Ultras Hilden (alle beide) hingen ihren Banner auf, aus den Stadionboxen dröhnte "Eye of the Tiger" und unter leichtem Nieselregen ging es dann los.
 
Beide Mannschaften beschränkten sich die ersten 45 Minuten auf Anti-Fussball in seiner Reinform - Querpass, Rückpass, Ball nach vorne... nicht wirklich sehenswert.
 
In der Hoffnung, dass das Spiel aus einer anderen Perspektive sehenswerter wäre, wurde einfach noch mal der Platz umrundet... außer ein paar netten Aufnahmen sprang aber nichts dabei heraus. Beide Mannschaften taten wenig bis gar nichts und ein Unterschied zwischen Tabellenplatz 5 und 14 war nicht zu erkennen.
 
Nach einer halben Stunde dann Aufregung im Schonnebecker Strafraum - vor einem vermeintlichen Foulspiel wurde Abseits angezeigt, Hildens Percoco wies den Schiedsrichter lautstark darauf hin, dass er anderer Meinung sei, und holte sich dafür den gelben Karton an.
 
Die Hausherren wollten dem nicht nachstehen und Akkus glich in der 42. Minuten nach gelben Karten aus.
Keine Chancen, keine Ecken... das war nichts.
Kurz vor Wiederanpfiff gab es noch die Halbzeitergebnisse und den Hinweis, dass man einer von 246 Besuchern war... geteiltes Leid ist halt doch halbes Leid.
 
Nach dem Seitenwechsel wurde es dann besser und Schonnebecks Öz scheiterte in der 51. Minute an Gästekeeper Sube... die erste Chance und erste Ecke der Partie.
Die Hausherren blieben am Drücker und hatten nach rund einer Stunde die nächste, also insgesamt die zweite, Torchance.
Hilden kam durch einen Kopfball vom eingewechselten Lichtenwimmer nach 63 Minuten dann auch mal zu einer Torchance... der, offensichtlich VfB-Fan, Herr neben uns starb derweil tausend Tode und war bei jeder Aktion auf und neben dem Platz teilweise aktiver als die Spieler (vielleicht war er auch der dritte Ultra, man weiß es nicht).
 
Bei noch fünfzehn Minuten auf der Uhr nahm das Spiel dann so langsam aber sicher Fahrt auf - auch wenn Hildens Keeper erst mal wegen einer Zerrung behandelt werden musste - nicht das jetzt Fussball gespielt wurde, aber es kam trotzdem Farbe ins Spiel - zwei gelbe Karten wegen Meckern und eine wegen Spielverzögerung - leider noch die einzigen "Farbtupfer" der Partie.
 
In der 84. Minute versemmelte Hildens Schaumburg dann die beste Chance der Partie, sein "Schuss" aus kürzester Distanz war für Bley überhaupt kein Problem und sah leider auch eher nach einem kontrolliertem Rückpass als nach einem Torschuss aus ... ich zitiere mal meinen Nebenmann "Boah! Ist das schlecht!"
Drei Minuten später klatschte der Ball dann auch noch an den Pfosten - immerhin kam man so auf insgesamt 6 Chancen - vier gelbe Karten zückte der Schiedsrichter dann noch bis zum Schlußpfiff, der bei einigen Spielern ein gewisses "Kommunikationsbedürfnis" auslöste. 
Wobei die meisten Spieler schon in der regulären Spielzeit unter Beweis stellten, dass sie foulen und meckern schon ganz gut drauf hatten, lediglich mit dem Fussball spielen haperte es heute.
 
Schonnebeck darf jetzt noch auf den "bebenden Acker" von Hönnepel-Niedermörmter und beendet die Saison dann mit einem Heimspiel gegen Düsseldorf-West. Hilden, auf Platz 15 abgerutscht, hat die bereits abgestiegene Reserve von Rot-Weiß Oberhausen zu Gast und spielt dann beim ETB Schwarz-Weiß Essen. 

 

Aufstellung Spvg Schonnebeck 1910:
A. Bley, M. Kirchmayer (56. J. Barrera), K. Akkus, A. Reimann (46. H. Ünal), K. Barra, B. Öz, T. Patelschick, S. Jasberg (56. E. Cinar), M. Bloch, G. Ketsatis, K. von der Gathen.
Trainer: Dirk Tönnies
 

Aufstellung VfB 03 Hilden:
B. Sube, J. Härtel, D. Donath, S. Schaumburg, P. Percoco (84. V. Lorefice), J. Weber, M. Schulz, F. zur Linden, R. Müller, I. Dogan (61. D. Lichtenwimmer), F. Grün.
Trainer: Björn Scheffels
 

Torfolge:
keine Tore

Schiedsrichter: Fasihullah Habibi (Duisburg)

Verwarnungen:

 32. Min. P. Percoco(Hilden, Meckern)
 42. Min. K. Akkus (Schonnebeck, Foulspiel)
 70. Min. J. Härtel (Hilden, Foulspiel)
 77. Min. G. Ketsatis (Schonnebeck, Meckern)
 78. Min. R. Müller (Hilden, Spielverzögerung)
 80. Min. K. von der Gathen (Schonnebeck, Meckern)
 87. Min. F. Grün (Hilden, Foulspiel)
 88. Min. T. Patelschick (Schonnebeck, Foulspiel)
 90. Min. E. Cinar(Schonnebeck, Meckern)
 90. Min. V. Lorefice (Hilden, Foulspiel)

Zuschauer: 264 (Sportanlage Schetters Busch)





Chancen:
 3:3 (0:0)
Ecken: 3:3 (0:0)

 

Weitere Ergebnisse des 32. Spieltages (Oberliga Niederrhein 2015/16):
1.FC Mönchengladbach (16.) - SC Düsseldorf-West (9.) 2 : 3
KFC Uerdingen 05 (2.) - SV Hönnepel-Niedermörmter (8.) 3 : 1
SC Rot-Weiß Oberhausen II (17.) - TuRU 1880 Düsseldorf (4.) 1 : 0
ETB Schwarz-Weiß Essen (13.) - Ratinger Spvg Germania 04/​19 (10.) 1 : 1
Wuppertaler SV (1.) - TSV Meerbusch (6.) 3 : 1
SC 1911 Kapellen-Erft (7.) - MSV Duisburg II (15.) 1 : 4
VfR Krefeld-Fischeln (12.) - 1.FC Bocholt (11.) 3 : 1
TV Kalkum-Wittlaer (18.) - TV Jahn Dinslaken-Hiesfeld (3.) 0 : 6

Nachtrag vom 05. Juli 2016:
Sportlich ereignete sich an den letzten beiden Spieltagen nicht mehr viel. Durch den Rückzug von Duisburgs Zweitvertretung stiegen am Ende die beiden Neulingen TV Kalkum-Wittlaer und 1.FC Mönnchenglabach sowie die zweite Mannschaften von Rot-Weiß Oberhausen ab.
Hilden erreichte mit 41 Punkten Platz 14 und Schonnebeck mit neun Punkten mehr Platz 5, trotz der zweitschlechtesten Rückrunde der gesamten Liga.

Zurück

Einen Kommentar schreiben