SC Paderborn 07 - 1.FC Kaiserslautern (2. Bundesliga)

10.11.2012 von Oliver

13. Spieltag 2. Bundesliga (10. November 2012)
SC Paderborn 07 (8.) - 1.FC Kaiserslautern (2.) 1:1 (0:0)

Nach gut sieben Monaten war es mal wieder Zeit für einen Besuch in der 2. Bundesliga - also ab in den Zug Richtung Paderborn in die "Benteler Arena", wo der 1.FC Kaiserslautern zu Gast war. 
Viele Tore gab es allerdings bei den bisherigen drei Aufeinandertreffen in Paderborn nicht - genau genommen nur ein einziges, beim 1:0 Auswärtserfolg 2006/07 traf ein gewisser Balazs Borbely für Kaiserslautern, 2007/08 und 2009/10 ging man torlos auseinander. Aktuell liegen die Gäste mit 6 Siegen und 6 Unentschieden sechs Punkte hinter Braunschweig auf Platz 2 in der Tabelle, Paderborn präsentiert sich mit 5 Siegen, 3 Unentschieden und 4 Niederlagen deutlich ausgeglicherner und belegt mit 18 Punkten den achten Tabellenplatz.

Die Vereinshistorie der beiden Vereine will ich kurz halten - das sprengt bei Profivereinen einfach viel zu schnell den Rahmen. Der SC Paderborn entstand 1985 durch Fusion der beiden Vereine 1.FC Paderborn und TuS Schloß Neuhaus und spielte bis 1997 unter dem Namen TuS Paderborn-Neuhaus. 2004/05 schaffte man als Vizemeister der Regionalliga Nord zum ersten Mal den Sprung in die 2. Bundesliga und hielt sich dort für 3 Spielzeiten. Nach einem Jahr 3. Liga gelang die Rückkehr und seit 2009/10 gehört man der Spielklasse jetzt im vierten Jahr in Folge an.
Die Gäste waren Gründungsmitglied der 1. Bundesliga und gehörten ihr ununterbrochen bis zum ersten Abstieg 1995/96 an. Als der 1.FC Kaiserslautern dann 1997/98 als Aufsteiger Deutscher Meister (insgesamt die vierte Meisterschaft) wurde, spielte Paderborn noch in der Regionalliga West/Südwest - u.a. gegen die 2. Mannschaft des 1.FC Kaiserslautern.
2005/06 musste man die 1. Bundesliga wieder verlassen, dieses Mal brauchte man 4 Spielzeiten um die Rückkehr ins Oberhaus zu schaffen, das man letzte Saison mit dem dritten Abstieg wieder verlassen musste.


Die Benteler Arena, ehemals paragon bzw. Energieteam Arena, war nicht das erste Ziel unserer Reise. Zunächst wollten wir uns das "alte" Hermann-Löns-Stadion ansehen. Von daher ging es, nach pünktlicher Abfahrt in Bonn und Düsseldorf (mit der Erkenntnis, dass es auch in Düsseldorf einen Konrad-Adenauer-Platz und einen Bertha-von-Suttner-Platz gibt) vom kleinen Paderborner Hauptbahnhof, vor dem sich schon einige Kaiserslautern Fans eingefunden hatten, mit der Linie 8 nach Schloß Neuhaus und von dort aus mit der 58 bis "Hermann-Löns-Stadion".

 Leider war es nicht möglich auf das Gelände zu kommen, da aber die Footballer der Paderborn Dolphins hier ihre Heimspiele austragen, werden wir sicherlich noch mal reinschauen.  So ging es dann wieder zurück zum Schloß Neuhaus und von da aus mit dem Bus zur Benteler Arena... von aussen ein nicht so schöner Stahlkollos.
 Im Stadion selber wurde direkt am Eingang ein Schal für die Sammlung erstanden, dann ging es auf die erhöhte Tribüne - unterhalb der Sitzplätze sind die Buden untergebracht - an sich keine schlechte Idee, allerdings in der Halbzeitpause doch etwas hinderlich.

 
Im Stadionheft wurde auf Seite 64 das reichhaltige Cateringangebot ausgiebig studiert, während beide Fanlager von Anfang an einen sehr guten Support zeigten.

 




Nachdem man den 20. offiziellen Fanclub vorgestellt hatte und "Tage wie Diesen" über die Lautsprecheranlage schallte (ansonsten war die Musikauswahl sehr gut) ging die Partie los.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und kamen in der 5. Minute durch einen Querpass zum ersten Mal vors gegnerische Tor. Rund vier Minuten später tauchte Idrissou, seines Zeichens torgefährlichster Spieler in der aktuellen Saison, zum ersten Mal im Paderborner Strafraum auf... fiel aber nur durch ein Foulspiel auf. Zwei Minuten später wurde es deutlich gefährlicher, nachdem er einen zu kurz gespielten Rückpass erlaufen konnte - aber aus zu spitzem Winkel konnte er den Ball nicht im Tor unterbringen.

 
Eine Minute später landete sein Volleyschuß auf der Südtribüne. Dann passierte rund eine Viertelstunde nichts auf dem Platz - über die Anzeigetafel flimmerten die Sponsoren, die Freistoß, Ecke, Ein- und Auswechslungen präsentierten. In der 31. Minute kam dann Paderborn mit einem Freistoß rund 25 Meter zentral vor dem Tor zur nächsten Torchance... die Paderborner Standarts waren aber heute allesamt ungefährlich.

 

Viel mehr passierte im ersten Durchgang nicht - Paderborns Angriff in der 36. Minute scheiterte am katastrophalen Abschluß, Kaiserslauterns Idrissou legte sich in der 41. Minute den Ball viel zu weit vor, so dass dieser im Seitenaus landete. Sicherlich kein schlechtes Spiel, aber von einem Tabellenzweiten hätte ich dann doch etwas mehr Kreativität im Spiel nach vorne erhofft.

  

Auch in der zweiten Halbzeit kam Paderborn besser aus den Startlöchern. Nach einem schönen Spielzug über die linke Seite verpassten in der Mitte aber alle Spieler. Kurz darauf kam der FCK zu einer guten Freistoßgelegenheit an der Strafraumgrenze - die aber auch nichts einbrachte. Zwei Minuten später dann eine Paderborner Flanke in den Strafraum, der Ball springt auf dem Elfmeterpunktauf, Jessen senkt den Kopf und köpft zum 1:0 ein - ein tolles Tor, wenn Jessen nicht das Trikot des 1.FC Kaiserslautern tragen würde und so eine wirklich unglückliche Figur machte.


Nachdem der Torjubel abgeebt war, schickte Kaiserslautern den Spieler Bunjaku mit einem langen Pass auf die Reise - nach einem minimalen Kontakt zeigte der Schiedsrichter dem Paderborner Schlußmann die gelbe Karte und auf den Elfmeterpunkt... sah nach einer zu harten Entscheidung aus.

Alle Diskussionen brachten nichts, Idrissou kam so zu seinem neunten Saisontreffer - der Elfmter landete platziert im rechten unteren Eck. Kurz darauf die nächste strittige Szene - nach einem Ellenbogencheck gegen den kurz vorher eingewechselten Zeitz flog Linsmayer mit roter Karte vom Platz... auch eine ziemlich harte Entscheidung.

 

Paderborn nutzte die nummerische Überlegenheit und drückte auf den Führungstreffer... allerdings zeigte man im Abschluß doch deutliche Schwächen. Erst in der 82. Minute wurde Sippel im Tor wirklick geprüft - nach einer Hereingabe von der linken Seite, auf der Paderborns Nummer 21 mit der praktischen Kurzhaarfrisur ein wahnsinns Laufpensum hinlegte, schoß ein Verteidiger seinen Mitspieler an und der Ball drehte sich sehr gefährlich auf seinen Kasten. In der 86. Minute konnte er einen Distanzschuß noch so gerade über die Latte lenken.

 

In der Nachspielzeit dann ein erneuter Aussetzer in der Paderborner Hintermannschaft und die Gäste wären durch die Nummer 39 fast noch zum Siegtreffer gekommen, mit vereinten Kräften verhinderte man aber schlimmeres. Ein mehr als verdienter Punkt für die Hausherren, die Kaiserslautern heute ordentlich ins wanken brachten. 

 

Nach einem kurzen Besuch am Imbisstand (die Pommes waren leider teilweise wohl zu kurz frittiert) ging es ab nach Hause.

Im Regionalexpress sorgte die kurze Durchsage "Dies ist nicht der Sonderzug nach Kaiserslautern, dies ist der Regionalexpress nach Aachen" für Kurzweil. Leider schaffte es die Bahn von Paderborn bis Düsseldorf rund 20 Minuten Verspätung herauszufahren - der Anschlußzug in Düsseldorf trudelte dann ebenfalls mit Verspätung ein und schaffte es von Düsseldorf nach Bonn insgesamt 22 (!!) Minuten Verspätung herauszufahren.... beim nächsten mal wird das Auto genommen!
Sportlich geht es für Paderborn in der 2. Bundesliga mit einem Auswärtsspiel in Aalen und einem Heimspiel gegen Dresden weiter. Kaiserslautern empfängt Cottbus und spielt dann beim FSV Frankfurt.

 

Aufstellung SC Paderborn 07:
L. Kruse, J. Wemmer, M. Gulde, C. Strohdiek, D. Brückner, M. Krösche (68. M. Zeitz), M. Vrancic, A. Meha, T. Kempe (81. J. Wissing), D, Naki, P. Hofmann. 
Trainer: Stephan Schmidt

Aufstellung 1.FC Kaiserslautern:
T. Sippel, F. Dick, M. Torrejon, D. Heintz, L. Jessen, S. Zellner, D. Linsmayer, K. Fortounis (73. E. Hajri), A. Baumjohann (90. F. Riedel), A. Bunjaku (68. H. Zuck), M. Idrissou.
Trainer: Franco Foda

Torfolge:
 1:0 L. Jessen (57., Eigentor)

 1:1 M. Idrissou (67., Foulelfmeter)

 

Schiedsrichter: G. Winkmann (Kerken)


Verwarnungen:

 42. A. Bunjaku (Kaiserslautern, Foulspiel)

 56. C. Strohdiek (Paderborn, Foulspiel)

 59. A. Meha (Paderborn, Foulspiel)

 65. M. Krösche (Paderborn, Meckern)

 66. L. Kruse (Paderborn, Foulspiel)

 69. D. Linsmayer (Kaiserslautern, Foulspiel)

 

Zuschauer: 11.471 inklusive Rudi Völler (in der Benteler Arena, benannt nach einem Paderborner Stahlwerk)


Chancen:
4:4 (1:2)
Ecken: 2:4 (1:2)
  

Weitere Ergebnisse des 13. Spieltages:
1.FC Köln (12.) - MSV Duisburg (18.) 0 : 0 (Freitag)
FC Erzgebirge Aue (13.) - Eintracht Braunschweig (1.) 1 : 1 (Freitag)
SV Sandhausen (17.) - Hertha BSC Berlin (3.) 1 : 6 (Freitag)
1.FC Union Berlin (10.) - VfR Aalen (7.) 0 : 0
FC Ingolstadt 04 (6.) - SSV Jahn Regensburg (16.) 4 : 2 (Sonntag)
FSV Frankfurt (5.) - TSV 1860 München (9.) 0 : 1 (Sonntag)
FC Energie Cottbus (4.) - SG Dynamo Dresden (15.) 2 : 0 (Sonntag)
FC Sankt Pauli (11.) - VfL Bochum (14.) 1 : 1 (Montag)

Nachtrag vom 22. Mai 2013:
Paderborn rutschte am Saisonende noch auf Platz 12 ab. Kaiserslautern wurde Tabellendritter und musste so in zwei Relegationsspielen gegen Hoffenheim antreten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben