1.FC Spich - VfL Rheinbach (Landesliga)

15.10.2011 von Oliver

7. Spieltag Landesliga Mittelrhein Staffel 1 (15. Oktober2011)
1.FC Spich (7.) - VfL Rheinbach (5.)  1:1 (0:1)

Zum Auftakt des 7. Spieltages der Landesliga gab es für uns ein Wiedersehen mit dem 1.FC Spich, den wir vor gut zwei Wochen schon in Siegburg sehen konnten. Am letzten Wochenende, an dem der 12. Spieltag vorgezogen wurde, gelang Spich mit dem 2:1 Auswärtserfolg beim Bonner SC der zweite Saisonsieg, Rheinbach musste derweil in Friesdorf mit 2:3 die zweite Saisonniederlage einstecken. Die Spicher Abwehr, nach wie vor die zweitbeste der Liga, bekommt es heute u.a. mit dem Rheinbacher Philip Breuer (Nr. 10) zu tun, der bereits sieben Tore erzielten konnte.
Letzte Saison trafen beide erst am letzten Spieltag aufeinander und Spich siegte souverän mit 3:0.
Die Vereinshistorie des 1.FC Spich hatten wir hier schon beleuchtet, unser letzter Besuch in Spich ist gut zwei Jahre her und ging damals im schlechten Wetter unter. Der VfL Rheinbach hatte in der Saison 1981/82 den ersten Kontakt mit der Landesliga und verließ diese zur Saison 1988/89 in Richtung Verbandsliga - allerdings nur für ein einjähriges Gastspiel. Nach drei Jahren erneuter Landesligazugehörigkeit schaffte man erneut den Sprung in die Verbandsliga und im dritten Jahr sogar den Sprung in die Oberliga Nordrhein. Nach den Oberligaspielzeiten 1995/96 und 1996/97 (Spich spielte zur gleich Zeit noch Bezirksliga) rutschte man wieder in die Verbandsliga ab und verbrachte dort die ersten Jahre immer im oberen Drittel, 1999/00 musste man aufgrund der schlechten Tordifferenz Freialdenhoven den Vortritt lassen und sich mit dem zweiten Tabellenplatz begnügen. 2007/08 schaffte man den Klassenerhalt erst am letzten Spieltag mit Schützenhilfe vom schon abgestiegenen Kaller SC. Auch in der folgenden Spielzeit klappte es mit dem Klassenerhalt erst auf den letzten Drücker, 2009/10 war man mit 17 Punkten aus 30 Spielen allerdings chancenlos unterlegen und musste insgesamt 85 Gegentore über sich ergehen lassen. Die letztjährige Landesligasaison schloss man dann mit 11 Siegen, 6 Unentschieden und 11 Niederlagen mit 37:37 Toren und 39 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz ab.
  

Das heutige Spiel war nicht sehenswert. Das muss man leider so hart formulieren, aber es war schlicht und einfach eine schwache und chancenarme Partie, die zu allem Überfluss von einem überforderten Schiedsrichter "geleitet" wurde, der an der Seite einen Assistenten hatte, der an Arroganz nicht zu übertreffen war. Aber der Reihe nach.

 

Die erste Chance hatte Rheinbach nach einer halben Stunde (!) und der bereits oben genannte Philip Breuer konnte mit einer Mischung aus Flanke und Torschuß die Führung für die Gäste erzielen. Danach gab es auf beiden Seite je eine weitere Chance, mehr passierte im ersten Durchgang nicht. Auch in der zweiten Halbzeit wurde das Spiel nicht besser. Der Schiesdrichter pfiff eigentlich alles nach Zuruf ab und Rheinbach hatte in der 58. Minute die erste Chance des zweiten Durchgangs, aber dieser Freistoß landete direkt in den Armen des Torwartes.
Zum Glück hatten wir in der Halbzeitpause die Tribünenseite gewechselt und uns von der "Haupttribüne" (erste Bild oben links) auf die "Gegengerade" (erstes Bild oben rechts) bewegt, denn sonst hätten wir hier gar nichts zu schreiben. Denn so konnten wir die erste Kontaktaufnahme zwischen der Spicher Bank und dem Schiesdrichter-Assistenten, der heute wirklich "Fingerspitzengefühl" an den Tag legte, beobachten.

 
Die angemeldenten Wechsel kommentierte er mit "Beim Schiedsrichter anmelden!" und nachdem sich die Spicher Bank über die Entscheidungen des Schiesdrichters zu Recht aufgeregt hatte, ermahnte er die Bank mit den netten Worten: "Kritisieren dürfen Sie auch nicht, sonst fliegen Sie runter! Der Herr Schiedsrichter hat entschieden.". Sehr freundlicher Zeitgenosse da an der Seitenlinie, zumal es keinerlei Beleidigung von Seiten des Trainergespanns gab, aber vielleicht frustrierte ihn das Spiel ja auch. 
Spielerisch passierte auf dem Feld nichts, beide Seiten rannten sich in der Abwehr des Gegners fest, so dass es zu keinerlei gefährlichen Situationen kam. Fünfzehn Minuten vor dem Ende wurde der Spicher Trainer dann auf die "Tribüne" geschickt (also ca. 50 cm hinter die Bande der Trainerbank). Eine lächerliche Entscheidung, die weder Trainer noch Zuschauer verstanden. Wenn sowas Schule macht, fliegen demnächst in jedem Spiel die Trainer vom Feld. Aber es wurde immerhin ein Weckruf für die Hausherren, die jetzt deutlich mehr Gas gaben! Dem Schiedsrichter tanzten wenig später die Spieler auf der Nase rum, als er durch ein Gespräch mit Rheinbacher Spielern Auswechslungen nicht richtig mitbekam und sich dementsprechend die ausgewechselten Spieler sehr, sehr langsam vom Feld bewegten. Erst auf ein deutliches Fingerzeig von Spielern, Trainern und Fans bemerkte er die Spielverzögerung.
In der 80. Minute wurde der Ausgleichstreffer wegen Abseits nicht gegeben, nur vier Minuten später bekam Rheinbach den Ball nach einem Freistoß nicht aus dem Strafraum weg und der Spicher Spieler kann aus kurzer Distanz den Ausgleich erzielen.

Mehr passierte nicht mehr, Spich bleibt weiterhin ungeschlagen und spielt am kommenden Wochenende in Merten, Rheinbach empfängt SG Köln-Worringen.

Aufstellung 1.FC Spich:
D. Pastoors, D. Kubaritsch, J. Huth (71. D. Koller), M. Andonov, D. Fritsch, A. Gabteni (35. D. Komlosi), R. Jauernick, A. Jelliqi, E. Qorri, A. Bilstein, A. Torka.
Trainer: A. Linden

Aufstellung VfL Rheinbach:
N. Schlauten, C. Schroden, P. Birkner, M. Klemp, T. Schulten, F. Rößler, D. Neubauer-Fischer (46. G. Garinyan), O. Isitan, V. Balaj (82. I. Siddiq), P. Breuer (80. P. Brittner), L. Völker. 
Trainer: Z. Zurek

Torfolge:
 0:1 P. Breuer (30.)

 0:1 M. Andonov (85.)

 

Verwarnungen:

39 . VfL Rheinbach (Foulspiel)

 66 . 1.FC Spich (Foulspiel)

 68 . 1.FC Spich (Halten)

 72 . 1.FC Spich (Foulspiel)

 76 . VfL Rheinbach (Handspiel)

 86 . VfL Rheinbach (Foulspiel)

 

Zuschauer: 100 (im Waldstadion Troisdorf-Spich)

Chancen:
4:3 (1:2)
Ecken: 7:4 (3:1)

Zurück

Einen Kommentar schreiben