1.FC Saarbrücken - SpVgg. Neckarelz (Regionalliga)

03.10.2015 von Oliver

11. Spieltag Regionalliga Südwest (3. Oktober 2015)
 1.FC Saarbrücken (4.) - SpVgg. Neckarelz (14.)  3 : 1 (2:0)
Heute war das Ludwigsparkstadion in Saarbrücken Ziel unserer Reise , denn von Januar 2016 bis Juli 2017 wird hier kein Spielbetrieb möglich sein. Die Umbaumaßnahmen hatten bereits im Februar mit diversen Rodungsarbeiten begonnen - mit dem Ziel ein neues Stadion innerhalb der vorhandenen Tribünen zu errichten... man darf gespannt sein, wie das 1953 eröffnete Stadion dann aussehen wird. 

Sportlich läuft es für die Hausherren sehr gut, 5 Tore fehlen auf den zweiten Tabellenplatz um erneut an den Aufstiegsspielen zur 3. Liga teilnehmen zu können, in denen man letzte Saison den Würzburger Kickers nach Elfmeterschießen unterlag... liebe Damen und Herren vom DFB, wenn Sie sich auf diese Seite verirren sollten.... schaffen Sie diese "Aufstiegsregelung" ab. Danke im Voraus!
An die ruhmreiche Vergangenheit des 1.FC Saarbrücken, den wir beim Besuch auf dem Bieberer Berg im April kurz niedergeschrieben hatten, kommen die Gäste aus Neckarelz, die mittlerweile ihre dritte Regionalligasaison bestreiten, selbstredend nicht heran.
Als Saarbrücken zum letzen Mal in der 2.Bundesliga kickte (2005/06), trat Neckarelz  erfolgreich in der Landesliga Odenwald gegen den Ball und schaffte den Sprung in die Verbandsliga Nordbaden. Ab 10/11 war man dann Oberligist und wurde 2012/13 Meister in der Oberliga Baden-Württemberg, seitdem ist man Regionalligist.
In der Debütsaison gelang der neunte Tabellenplatz, letzte Saison erreichte man mit 44 Punkten Rang 12.
Aktuell konnte das Team von Peter Hogen am vergangenen Wochenende mit dem 3:1 über Bahlingen den zweiten Saisonsieg einfahren und sich so auf den 14. Tabellenplatz verbessern.

Die Anfahrt verlief am Tag der Deutschen Einheit sehr entspannt - ein kleiner Stau kurz vor Meckenheim, die A48 bzw A8 waren, bis auf ein paar Baustellen, wie leergefegt. 55 Kilometer vor dem Ziel unserer Reise hieß man uns im Saarland Willkommen, von Saarbrücken selber sahen wir noch weniger wie von Münster - kurz nach der Autobahnausfahrt konnte auf dem Seitenstreifen direkt am Stadion bzw. der Rollschuhlaufbahn der Saarlandhalle geparkt werden... meine Herren... WAS für ein Anblick.
 
Gut die Tartanbahn ist abgenutzt, in den Kurven wuchert die wilde Natur, die Anzeigetafel flackert gold-schwarz und erinnert an sehr, sehr lang vergangene PC-Abende.... aber der Hauch der Geschichte ist einfach unverkennbar.  

 

Die knapp 3.500 Zuschauer veloren sich im weiten Rund und kurz vor dem Anpfiff wurde ein Transparent mit "Gebt den FCS frei" enthüllt... hier liegt scheinbar Einiges im Argen. 

Nach dem Anpfiff hätte man eine Stecknadel fallen hören können (wenn man denn eine dabei gehabt hätte), die Fans schwiegen vor sich hin und auch auf dem Rasen passierte nicht viel.
 
In der achten Minute ging ein Saarbrücker Freistoß direkt in die Arme von Gästetorwart Tekin, Neckarelz war nach einer Viertelstunde ebenfalls mit einem Freistoß zur Stelle... aber ähnlich ungefährlich. Lediglich die zwischenzeitlich eingeblendete 1:0 Führung von Worms gegen Elversberg sorgte für Jubel auf den Rängen.
 
Ab der zwanzigsten Minute brachen die Fans im Block E2 ihr Schweigen - unter gellendem Pfeifkonzert der anderen Fans... hier liegt definitiv was im Argen. Ahso, Fussball wurde auf dem grünen Rasen auch noch gespielt... aber da passierte nichts, was irgendjemanden interessieren könnte: Saarbrücken konnte den Ballbesitz nicht in Chancen umwandeln und die Gäste hielten mit viel Kampf und Einsatz dagegen.
 
Die ersten Sympathie-Minuspunkte gab es dann nach einer halben Stunde für Claudio Bellanave, dessen Interpretation des "sterbenden Schwans" zu diverseren Unmutsbekundungen führte, die ich hier aus Jugendschutzgründen nicht wiederholen werde.
 
Die anschließende Ecke schien schon geklärt, da nahm sich Puclin aus der zweiten Reihe ein Herz und der Ball schlug zum 1:0 ein.... 50 Liter Bitburger Freibier inklusive.
 
Saarbrückens Okoronkwo fiel derweil vor allem durch seine Schnelligkeit auf... 100 Meter in gefühlten 9,5 Sekunden, aber dann mit dem Spielgerät mächtig überfordert - laut Stadionheft mit bisher 5 Toren... heute kam keines dazu. Das Tor ging aufs Konto von Sven Sölker, der einen kollektiven Aussetzer der Gästeverteidiger nutzte und auf 2:0 erhöhte - erneut gingen 50 Liter aufs Freibierkonto und eine Umarmung von Trainer Falko Götz gab es als Bonus noch obendrauf!
 
Nach dem Seitenwechsel suchten die Gäste ihr Heil zunächst in der Offensive - es fehlte aber definitiv die spielerische Klasse, um den Saarbrückern wirklich ernsthaft Paroli zu bieten. In der 54. Minute dann ein offener Dialog unter den Spielern in Form einer Rudelbildung, die der Schiedsrichter mit zwei gelben Karten beendete.
 
In der 64. Minute machte Sölker das 3:0, die Partie schien entschieden - der Jubel auf den Rängen über den Treffer hielt sich sehr in Grenzen (trotz, ihr erahnt es, 50 Liter Freibier... also wenn Freibier in der Menge schon nicht zieht, KANN hier im Umfeld irgendwas nicht stimmen).
 
Für die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste gab es dann kurz darauf einen Foulelfmeter als Gastgeschenk, den Kizilyar zum Ehrentreffer nutzen konnte. Ein geschenktes Tor sollte eine Spitzenmannschaft wie Saarbrücken eigentlich nicht aus dem Tritt bringen, aber genau das trat ein: Neckarelz mit der Chance auf den Anschlusstreffer, aber fussballerisch war man einfach zu limitiert.
 
Kurz vor dem Abpfiff dann noch mal lockere Diskussionsrunde unter den Spielern, aufgrund eines mit gelb-rot geahndeten Handspiels von Niklas Tasky... die Feldüberlegenheit der Hausherren dauerte allerdings gerade mal 120 Sekunden an, dann wurde Jan Fiesser ebenfalls vorab zum Duschen geschickt.
 
Saarbrücken war mit dem 3:1 scheinbar sehr zufrieden - eine Ecke wurde über mehrere Stationen zum eigenen Torwart zurückgespielt... auch eine Taktik.
 '
Dann war Schluß - das Stadion leerte sich sehr schnell, Saarbrückens Torwart fand sich binnen weniger Sekunden am Zaun ein und diskutierte wildgestikulierend mit einem Zuschauer... ich könnte jetzt sagen, irgendwas stimmt hier nicht - aber das dürfte mittlerweile jedem klar sein.
Für das altehrwürdige Stadion hat sich der Besuch bzw. die insgesamt 500 Kilometer Fahrt in jedem Fall gelohnt, das Spiel auf dem Rasen... naja, hab schon schlimmere Spiele gesehen, aber auch bessere.
 
Saarbrücken verbessert sich auf den zweiten Tabellenplatz (mit einem Tor Rückstand auf Elversberg) und spielt kommenden Samstag bei Astoria Walldorf, Neckarelz empfängt Hessen Kassel. 

Aufstellung 1.FC Saarbrücken:
D. Hohs, A. N. Mendy, L. Kiefer, S. Sökler, S. Okoronkwo (62. F. N. Luz), F. Luksik, J. Fiesser, M. Willsch (49. H. Amin), D. Puclin (81. D. Sauter), A. Hahn, P. Chrappan.
Trainer: Falko Götz
 

Aufstellung SpVgg. Neckarelz:
V. Tekin, U. Kizilyar, N. Tasky, C. Bellanave, A. Krasniqi, J. Kiermeier, M. Hofmann, M. Albrecht (62. U. Beyazal), B. Schäfer (86. T. Keusch), D. Blindnagel, M. Müller (81. M. Cancar).
Trainer: Peter Hogen
 

Torfolge:
 1:0 David Puclin (32.)
 2:0 Sven Sölker (42.)
 3:0 Sven Sölker (64.)
 3:1 Ugurtay Kizilyar (67., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Manuel Bergmann (Erbach)

Verwarnungen:

 28. Min. M. Müller (Neckarelz, Ball wegschlagen)
 45. Min. B. Schäfer (Neckarelz, Foulspiel)
 54. Min. N. Tasky (Neckarelz, Rudelbildung)
 54. Min. P. Chrappan (Saarbrücken, Rudelbildung)
 57. Min. J. Kiermeier (Neckarelz, Foulspiel)
 67. Min. J. Fiesser (Saarbrücken, Foulspiel)
 85. Min. N. Tasky (Neckarelz, Handspiel)
 87. Min. J. Fiesser (Saarbrücken, Foulspiel)

Zuschauer: 3.377 (im Ludwigsparkstadion)




Chancen:
 7:3 (3:1)
Ecken: 5:3 (2:1)

 

Weitere Ergebnisse des 11. Spieltages (Regionalliga Südwest 2015/16):
FC 08 Homburg (9.)
- 1.FC Kaiserslautern II (7.) 2 : 1 (Freitag)
Bahlinger SC (17.) - FC Astoria Walldorf (8.) 4 : 2
FK 03 Pirmasens (11.) - SV Spielberg (12.) 2 : 0
VfR Wormatia 08 Worms (13.) - SV 07 Elversberg (1.) 2 : 1
TSV Steinbach (15.) - SV Saar 05 Saarbrücken (18.) 2 : 0
SC Freiburg II (16.) - SV Waldhof Mannheim (3.) 1 : 3 (Sonntag)
Kickers Offenbach (2.) - TSG Hoffenheim II (10.) 1 : 1 (Sonntag)
KSV Hessen Kassel (5.) - SV Eintracht Trier 05 (6.) 0 : 2 (Dienstag, "Danke" an Sport1)

Nachtrag vom 5. Juli 2016:
Gut zwei Monate nach unserem Besuch stieg gegen Steinbach das - vorerst - letzte Heimspiel im Ludwigsparkstadion. Sportlich ging es schleichend bergab für Saarbrücken, auch der Trainerwechsel Anfang März (Taifour Diane übernahm für Falko Götz) brachte keine Verbesserung und so schloss man mit 18 bzw. 19 Punkten Abstand auf die Relegationsplätze zur 3. Liga auf Tabellenplatz 7 ab. Neckarelz stürzte in der Rückrunde sowohl sportlich (7 Punkte und 11:47 Tore) als auch wirtschaftlich (keine Meldung zur kommenden Regionalligasaison, Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen angeblicher Steuerhinterziehung und Nichtabführung von Sozialabgaben) ins bodenlose.

Zurück

Einen Kommentar schreiben