FSV Frankfurt - 1.FC Nürnberg (2. Bundesliga)

08.02.2015 von Oliver

20. Spieltag 2. Bundesliga (08.Februar 2015)
FSV Frankfurt (13.) - 1.FC Nürnberg (8.)  2 : 1 (1:1)
Mit dem ersten Spieltag nach der Winterpause in der 2. Bundesliga endete auch für uns die fussballfreie Zeit im Jahr 2015, die "Ersatzdroge" Eishockey bei den Kölner Haien und der Düsseldorfer EG war aber auch nicht der schlechteste Zeitvertreib.

Mit dem Besuch im Frankfurter Volksbank-Stadion, der kleinsten Spielstätte in der 2. Bundesliga und "Nostalgikern" auch noch unter dem Namen "Stadion am Bornheimer Hang" bekannt, waren wir heute bei der aktuell schlechtesten Heimmannschaft zu Gast (9 Tore und 6 Punkte in bisher neun Heimspielen).


Die Hausherren, aktuell in ihrer siebten Zweitligasaison in Folge, liegen vier Punkte über dem Relegationsplatz und sechs Punkte hinter den Gästen aus Nürnberg in der Tabelle. Von 1975/76 bis 1980/81 sowie 1982/83 gehörten die Frankfurter neben einer desaströsen Saison 1994/95 ebenfalls schon der 2. Bundesliga an und können somit auf 15 Spielzeiten in der zweithöchsten deutschen Spielklasse verweisen. Der 1. Bundesliga kam man zum Saisonabschluß 2012/13 am nahsten, als man den vierten Tabellenplatz belegte.

Die Gäste aus Nürnberg, letzte Saison zum achten Mal aus der 1. Bundesliga abgestiegen, kehrten nach 2008/09 wieder in die 2. Bundesliga zurück.
Der "Club" kann insgesamt neun Deutsche Meisterschaften in seiner Vita ausweisen - u.a. 1925 als man sich im Endspiel gegen den heutigen Gastgeber durchsetze (wer erinnert sich noch???)... die letzte Meisterschaft datiert allerdings von der Saison 1967/68 (daran erinnern sich vielleicht etwas mehr Leute) - in der Folgesaison stieg man dann auch zum ersten Mal aus der Bundesliga ab, was auch in den Folgejahren keinem amtierenden Meister mehr gelingen sollte. 
Insgesamt spielte Nürnberg 32 Spielzeiten in der 1. und 14 Spielzeiten in der 2. Bundesliga - der letzte große Erfolg gelang mit dem DFB-Pokalsieg 2006/07... damals sicherte sich der FSV Frankfurt gerade die Meisterschaft in der viertklassigen Oberliga Hessen.

Aktuell trennen die Nürnberger, die nach nur fünf Monaten Amtszeit im November Trainer Valérien Ismaël beurlaubten, sechs Punkte vom zweiten Tabellenplatz und der möglichen Rückkehr in die oberste Spielklasse. Unter dem neuen Trainer René Weiler gab es 13 Punkte in den letzten sechs Spielen.

Das Hinspiel konnte der FSV durch ein Tor von Hanno Balitsch mit 1:0 für sich entscheiden, das letzte Aufeinandertreffen in Frankfurt war im April 2009, bei dem ebenfalls die Gastgeber am Ende die Nase vorn hatten und 2:1 gewinnen konnten. 

Groß was zur Anreise braucht man nicht verlieren - Frankfurt ist ja auch mehr oder weniger um die Ecke und so ging es bis zur Ausfahrt "Frankfurt Ost" auch recht zügig voran. Von da an stockte der Verkehr und die letzten 2 Kilometer Richtung "Eissporthalle" zogen sich merklich dahin. Ob es jetzt am Fussballspiel oder an dem zeitgleich stattfindenden Flohmarkt in Frankfurt-Bornheim lag... keine Ahnung. 
So oder so war der Parkplatz schon gut gefüllt, die erblickten drei Ordner waren mehr mit Flatterbandhalten beschäftigt... in der Ecke wurde aber noch ein Parkplatz gefunden und die ersten Gedanken zur Abreise machten sich breit, wie man wohl am schnellsten hier wieder runter kommt.

 
Nach wenigen Minuten waren wir bereits am Stadion und nachdem am gutsortierten Fanshop ein Schal für 12.- € erstanden werden konnte, ging es auch auf die Haupttribüne. Die Platzsuche wurde durch ein Schild am Eingang erleichtert "Block A: schwarze Sitze, Block B: blaue Sitze"... einfacher geht's doch wirklich nicht.
 
Bei 4°Celsius wollte scheinbar auch niemand die FSV-Hymne mitsingen... über die gesamte Spieldauer hatten die Gäste aus Nürnberg stimmungsmäßig sowieso ein Heimspiel - gegen die rot-schwarze Wand kamen die wenigen FSV-Fans nicht mal ansatzweise an. Unter "Fluch der Karibik" wurde die Mannschaftsaufstellung vorgetragen, dann ging es los.


Nach rund vier Minuten hatten die Gäste die erste Ecke und kurz darauf den ersten Freistoß der Partie... der Freistoß war eher für die Gästefans auf der Tribüne gefährlich.
 
In der achten Minute gaben auch die Hausherren den ersten Torschuss ab... die Winterpause schien beiden Mannschaften noch deutlich in den Knochen zu stecken - alles sehr zerfahren und sehr zähflüssig auf dem Platz. Für den ersten "Farbtupfer" sorgte dann Pinola, der den enteilten Roshi nur mit einem Foul stoppen konnte. Das gute Freistoßspray musste dann für die 1-Mann-Mauer ausgepackt werden... Frankfurt und Standards... da kam heute, trotz 13 Ecken, gar nichts zusammen.
 
In der 21. Minute dann eine FSV-Flanke von links bei der weder Torwart Rakovsky noch Abwehrspieler Pinola gut aussehen, als der Ball zwischen den Beiden aufsetzt. So musste Roshi nur den Fuß hinhalten und den Ball zum 1:0 über die Linie drücken.
 
In der 27. Minute war eine Frankfurter Ecke wieder leichte Beute für die Nürnberger Hintermannschaft, die Gästefans feierten lautstark (nach dem bisher Gesehenem können sie nur sich selbst gefeiert haben) und Benno Möhlmann bearbeitete seine Coachingzone und war heute lautester Frankfurter im Stadion.
 
Im Großen und Ganzen die Gäste viel zu harmlos und ohne wirklichen Zug zum Tor und die Frankfurter mit der Führung im Rücken warteten auf Konter. Dann aber doch noch der Ausgleich vor dem, wirklich erhofften, Halbzeitpfiff.
Ecke für die Gäste, Hovland rauscht von hinten ungedeckt heran und köpft zum 1:1 ein.... 1:1 Chancen, 1:1 Tore... effektiv - aber schön ist dann doch anders.
 
Nach dem Seitenwechsel prüfte Grifo den Nürnberger Torwart, der den Ball über die Latte lenken konnte und den Gästen fehlte bei einem Konter im Abschluß dann gut ein Meter... bis zum nächsten Highlight sollte dann aber auch gut eine Stunde vergangen sein.
Grifo zog nach Pass von Engels aus circa 25 Metern ab und der Ball schlug links unten zum 2:1 ein. Kurz war Ruhe im Frankfurter Volksbank Stadion, einige "FSV, FSV!" Rufe waren zu hören, ehe die Masse der Gästefans wieder einsetzte.
 
Während die Nürnberger verzweifelt eine Lücke in der FSV-Hintermannschaft suchten, verstrich die Zeit gefühlt immer langsamer und war nun wirklich keine Werbung für die 2. Bundesliga - die extrem nervige "handyrepair" Werbung tat ihr übriges um die Stimmung zu drücken.
 
Trauriges Highlight in der Schlußphase waren dann einige geworfene Plastikbecher der Gästefans kurz vor einer Frankfurter Ecke - ganz ehrlich liebe Clubfans... was soll der Scheiß?
In der 86. Minute gelang dem eingewechselten Koch noch ein Torschuß - der aber weder platziert, noch gefährlich war. 
Der Schiedsrichter packte noch zwei Minuten oben drauf, dann war Schluß und der zweite Heimsieg des FSV Frankfurt war gegen ideenlose Nürnberger in trockenen Tüchern und Benno Möhlmanns Puls dürfte zum Schlußpiff dann auch zum ersten Mal unter 180 gewesen sein.
 
Frankfurt verbessert sich auf Platz 11, während Nürnberg auf Platz 9 abrutscht. Unsere Abreise ging dann doch sehr schnell über die Bühne, da ein luxemburgischer SUV sich den Weg zwischen halbhohem Gebüsch, Parkplatz und angrenzender Tankstelle bahnte... da war dann auch genügend Platz für uns und nach wenigen Minuten waren wir wieder auf der Autobahn Richtung Heimat.
Für den FSV steht am kommenden Wochenende ein Auswärtsspiel in Leipzig und für Nürnberg einem Heimspiel gegen Union Berlin an. 

Aufstellung FSV Frankfurt:
P. Klandt, A. Huber, H. Balitsch, J. Oumari, A. Bittroff, M. A. Kruska (85. F. Ballas), M. Konrad, O. Roshi (66. T. Golley), V. Grifo, M. Engels (90. Z. Dedic), M. A. Aoudia.
Trainer: Benno Möhlmann

Aufstellung 1.FC Nürnberg:
P. Rakovsky, O. Celustka, J. Mössmer, E. Hovland, J. Pinola, O. Petrak, J. Pollak, S. Kerk (68. R. Koch), A. Schöpf, N. Füllkrug (46. P. Mlapa), J. Sylvestr (58. G. Burgstaller).
Trainer: René Weiler

Torfolge:
 1:0 Odise Roshi (21.)

 1:1 Even Hovland (41.)

 2:1 Vincenzo Grifo (60.)

 

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)


Verwarnungen:

 13. Min. J. Pinola (Nürnberg, Foulspiel)

 39. Min. M. Engels (Frankfurt, Foulspiel)

 53. Min. A. Schöpf (Nürnberg, Foulspiel)

 

Zuschauer: 9.152 (im Frankfurter Volksbank Stadion)



Chancen:
 3:2 (1:1)
Ecken: 13:3 (6:2)

 

Weitere Ergebnisse des 20 Spieltages (2. Bundesliga 2014/15):
SpVgg Greuther Fürth (12.) - FC Ingolstadt 04 (1.) 0 : 1 (Freitag)
VfR Aalen (16.) - SV Darmstadt 98 (3.) 0 : 0 (Freitag)
Ergebirge Aue (18.) - RasenBallSport Leipzig (7.) 2 : 0 (Freitag)
1.FC Union Berlin (10.) - VfL Bochum (11.) 2 : 1 (Samstag)
SV Sandhausen (14.) - FC Sankt Pauli (17.) 0 : 0 (Samstag)
Eintracht Braunschweig (4.) - 1.FC Kaiserslautern (5.) 0 : 2
Karlsruher SC (2.) - Fortuna Düsseldorf (6.) 1 : 1
TSV 1860 München (15.) - 1.FC Heidenheim (9.) 1 : 2 (Montag)

Nachtrag vom Montag, 09. Februar 2015:
Durch den Heidenheimer Sieg bei 1860 München sind die Nürnberger auf Platz 10 jetzt Tabellennachbarn der Frankfurter auf Platz 11.

Nachtrag vom 26. Mai 2015:
Nürnberg beendete die Saison auf Platz 9. Der FSV Frankfurt rutschte nach dem 33. Spieltag auf den 16. Tabellenplatz ab, setzte Benno Möhlmann vor die Tür und Tomas Oral übernahm auf dem Trainerstuhl. Der ließ die Mannschaft durch eine Waschstraße laufen (kein Witz)... am Ende alles richtig gemacht, da 3:2 in Düsseldorf gewonnen wurde und man somit auf Platz 13 kletterte.

Zurück

Einen Kommentar schreiben