FC 08 Homburg - Kickers Offenbach (Regionalliga)

13.04.2014 von Oliver

28. Spieltag Regionalliga Südwest (13. April 2014)
FC 08 Homburg (8.) - Kickers Offenbach (10.)  1 : 2 (1:0)
Nach dem gestrigen Ausflug ins Moselstadion ging es heute ein paar Kilometer weiter ins Homburger Waldstadion, laut Wikipedia auf Platz 51 der größten deutschen Stadien, zur Partie FC 08 Homburg gegen Kickers Offenbach.

Das Hinspiel konnte Homburg mit 3:2 gewinnen, damals noch mit Christian Titz auf der Trainerbank, der am Donnerstag beurlaubt wurde.


Als wir die heutigen Gastgeber im Oktober in Koblenz spielen sehen konnten, befanden sie sich noch auf dem vierten Tabellenplatz - zuletzt reichte es allerdings nur für einen Sieg aus den letzten acht Spielen, die letzten drei Ligaspiele gingen allesamt verloren, so dass man zur Zeit nur auf Platz 8, im Niemandsland der Tabelle, zu finden ist.
Drei Punkte dahinter in der Tabelle befinden sich die Kickers aus Offenbach, die in den letzten 30 Jahren zwischen 1. Bundesliga und Oberliga Hessen alles durchgemacht haben, was man so in Fussballdeutschland "erreichen" kann - Lizenzentzüge in der 2. und 3. Liga nebst Punktabzügen inbegriffen. Das man dazu noch in den Bundesligaskandal 1970/71 verwickelt war... nix gegen die Offenbacher Kickers, aber eine größere "Skandalnudel" gibt es wohl nicht im deutschen Fußball.

Wie schon bei der gestrigen Fahrt nach Trier kann man festhalten: Wetter gut & Autobahn frei, so dass nach dem Autobahnschild "Paris 437 Km" dann bald Homburg nach rund 2,5 Stunden Fahrt auftauchte. Am Rathaus vorbei erklärte sich auch woher der Name "Waldstadion" kommt, da das wirklich sehenswerte Stadion direkt am Waldrand liegt (und so für einige Leute auch ohne Ticket gut einsehbar war) und der Flutlichtmast schon von Weitem zu sehen war.


Soweit so gut... reinkommen war dann schon ein größeres Problem... einer der Ordner an Eingang A erklärte den wartenden Fans, dass er noch niemanden reinlassen dürfe (auf der Eintrittskarte stand groß und deutlich Einlass eine Stunde vor Spielbeginn), da die Offenbacher ja nur hier wären um Randale zu machen... klasse Statement.
Einer der anwesenden Offenbacher - konnte bisher noch keinen gewaltbereiten Offenbacher Fan kennenlernen, aber genau so stelle ich mir einen zu allem bereiten Offenbacher vor: so Ende 30, Anfang 40 Jahre alt, normale Statur und Erscheinung, acht bis zehnjährige Tocher an der Hand - erkundigte sich dann kurz, ob der werte Herr eigentlich wüsste, was er da für einen Stuß von sich gebe... was zu einem kurzen Wortgefecht führte. Ein vor uns stehender Rentner drehte sich kopschüttelnd mit den Worten "Ich gehe seid 30 Jahren ins Waldstadion, sowas hab ich noch nie erlebt!" um... keine Ahnung, welche Qualifikation man erfüllen muss, um in Homburg am Eingang A zu stehen, aber besonders hoch können die Anforderungen nicht sein.
 
Irgendwann ging es dann auch mal ins Stadion, genauer gesagt auf die grün-weiß bestuhlte Haupttribüne... Personenkontrolle fand weiter hinten übrigens keine statt... wahrscheinlich hatte sich die Meldung von den "randalebereiten Offenbachern" noch nicht im weiten Rund verbreitet... oder dieser Ordnerimitator hatte die Meinung exklusiv.
 
Stimmungsmäßig hatten die Gäste eindeutig ein Heimspiel - die Stimmung rechts von der Haupttribüne war optisch und akustisch gut... von den Homburgern war außer ein paar vereinzelten Bannern nicht viel zu hören und zu sehen. Persönliches Highlight war allerdings ein T-Shirt mit der Aufschrift "Uffbasse: Isch kann a Hochdeutsch!" 
 Spielerisch trumpften die Hausherren aber gleich zu Beginn auf, als Lutz nach 13 Minuten das 1:0 erzielen konnte und zum Jubeln noch mal eins der T-Shirts vom Warmmachen präsentierte mit der Aufschrift "Danke Coach".
Ein Steilpass reichte dabei aus, um die gesamte Kickers Abwehr ziemlich alt aussehen zu lassen. Drei Minuten später fällt fast das 2:0, die Gäste waren überhaupt nicht im Spiel. Erst nach 25 Minuten tauchte der OFC ansatzweise gefährlich im Homburger Strafraum auf... der Fallrückzieher von Müller war aber eher schön anzusehen als gefährlich.
 
Nach rund einer halben Stunde ist Radujewski durch die löchrige Hintermannschaft der Kickers durch und kann sich im Prinzip die Ecke aussuchen... entscheidet sich allerdings für die Mitte, wo der Torwart den Ball locker aufnehmen konnte. Nach einem Freistoß endlich mal sowas wie Torgefahr durch Offenbach, auch wenn der Schuß aus der zweiten Reihe doch ein gutes Stück über das Tor ging. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff dann Kopfschütteln bei beiden Fanlagern - Homburg köpft eine Ecke gleich zwei Mal direkt zentral vor den eigenen Strafraum... beide Mal zieht der Offenbacher Spieler aber nicht ab, sondern legt lieber quer... immerhin noch besser wie die Partie gestern in Trier. 
 
Im zweiten Durchgang fing sich Offenbach nach rund 55 Minuten einen Konter ein... es müsste eigentlich schon wenigstens 2:0 oder sogar 3:0 für Homburg stehen - grausame Chancenverwertung. Im Gästeblock kam es dann wohl zu einigen Gerangeln (so gut das halt aus der Entfernung zu erkennen war) zwischen Fans und Ordnern, die aber schon nach wenigen Augenblicken abklingen konnten... der OFC kam über links, Querpass in den Strafraum, Gjasula entscheidet sich völlig freistehend für die linke Ecke - 1:1. 
 
Der Ausgleich brachte Homburg total aus dem Konzept - wenn man es mal nach vorne schaffte, dann meistens mit langen Bällen in den ganz freien Raum. Offenbachs Spielaufbau wirkte stimmiger, sorgte aber auch für relativ wenig Gefahr.
 
Zehn Minuten vor dem Abpfiff dann endlich mal wieder ein guter Spielzug der Hausherren, im Strafraum trat Klinger dann aber über den Ball und auch diese Chance brachte nichts ein.
Kurz vor dem Abpfiff rächte sich die extrem schlechte Chancenauswertung dann als die Offenbacher nach einem Freistoß den Ball aus kurzer Distanz zum 1:2 Endstand über die Linie drücken konnten. 
 
Grenzenloser Jubel auf der einen, fluchtartiges Verlassen des Stadions auf der anderen Seite. Am Ende noch nicht mal unverdient, da der OFC im zweiten Durchgang wesentlich mehr investierte.
 

Für beide Mannschaften geht es am Samstag weiter - Offenbach, jetzt mit 40 Punkten auf Platz 9, hat die Zweitvertretung des SC Freiburg zu Gast, Homburg spielt in Zweibrücken.
Für uns geht es, wenn nichts dazwischen kommt, ebenfalls am Ostersamstag wieder auf den Fussballplatz, zum absoluten Kellerkick in der Regionalliga West zwischen Wiedenbrück und Velbert.

 

Aufstellung FC 08 Homburg:
K. Yalcin, C. Beisel, A. Gaebler, L. Radojeski, G. Pinna (63. M. Timpone), D. Gerlinger (83. E. Hajri), A. Kilian, C. Lutz (74. M. Klinger), M. Baier, P. Reinhardt, M. Kramer.
Trainer: Sebastian Stache

Aufstellung Kickers Offenbach:
D. Endres, K. Gjasula, G. F. Modica, M. Schwarz (68. J. Biggel), F. Bäcker (86. M. Mosch), A. Theodosiadis, S. Maier, D. Schulte, M. Tahiri (46. C. Cappek), S. Korb, M. Müller.
Trainer: Rico Schmitt

Torfolge:
 1:0 Carsten Lutz (13.)

 1:1 Klaus Gjasula (61.)

 1:2 Markus Müller (86.)

 

Schiedsrichter: Philipp Lehmann


Verwarnungen:

 32. Min. K. Gjasula (Offenbach, Ball wegschlagen)

 33. Min. M. Baier (Homburg, Foulspiel)

 38. Min. M. Müller (Offenbach, Schwalbe)

 67. Min. A. Kilian (Homburg, Foulspiel)

 70. Min. M. Kramer (Homburg, Foulspiel)

 

Zuschauer: 1.065 (im Waldstadion Homburg)




Chancen:
 4:5 (2:1)
Ecken: 4:6 (1:2)

 

Weitere Ergebnisse der Sonntagsspiele des 28. Spieltages (Regionalliga Südwest 2013/14):
TuS Koblenz (11.) - 1899 Hoffenheim II (14.) 1 : 3
SC Freiburg II (3.) - Eintracht Frankfurt II (12.) 2 : 3

Nachtrag:
Mit 50 Punkten beendete Offenbach die Saison auf Platz 8, Homburg wurde Elfter.

Zurück

Einen Kommentar schreiben