Deutschland - Gibraltar (EM 2016 Qualifikation)

14.11.2014 von Oliver

4. Spieltag Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 (14.November 2014)
Deutschland (4.) - Gibraltar (6.)  4 : 0 (3:0)
Premiere in Nürnberg - Deutschland trifft auf Gibraltar und wir konnten dabei sein.
Der heutige Gegner, seit einem Jahr offizelles UEFA-Mitglied, bestreitet heute sein 10. offizielles Länderspiel - einem Sieg (1:0 gegen Malta) und zwei Unentschieden (gegen Slowakei und Estland) stehen sechs Niederlagen bei insgesamt 3:28 Toren gegenüber.
In der EM-Qualifikation gab es zum Auftakt zwei 0:7 Niederlagen gegen Polen und Irland, gefolgt von einer 0:3 Niederlage gegen Georgien.   


Aber erstmal genug zum Gegner - der Anreisetag fing relativ früh an – mit der 66 zum Siegburger Bahnhof, wo sich die kommende Bildungselite „Was machst du an der Uni Köln?“ „Chemie!“ „Studierst du?“ „Ja!“ über den Weg lief – wichtigster Hinweis, der aus dem Dialog mitgenommen werden konnte, war die Tatsache, dass die „S12 nach Köln scheiße ist“.
Mit ein bisschen Verspätung fuhr die R9 Richtung Aachen ein, die uns zum Kölner Hauptbahnhof brachte – vom Breslauer Platz aus stand uns dann sowohl Berlin als auch die Nordsee als optionales Reiseziel mit dem Fernbus zur Verfügung. Nach kurzer Wartezeit traf auch unsere Fernbuslinie 61 mit Ziel Wien ein.
Einchecken beim freundlichen Fahrer ging reibungslos, das Gepäck war schnell verstaut – ein Einloggen ins WLan war nicht möglich... tat der Reiselust aber keinen Abbruch.
Um hier mal ein bisschen Werbung zu machen: Mit MeinFernbus für 78.- € hin und zurück für 2 Personen, mit der Bahn gut und gerne 100.- € mehr… mit besten Grüßen an die streikfreudige GDL.

Nach dem Zwischenstopp in Frankfurt ging es gegen 10:20 Uhr weiter Richtung Nürnburg, allerdings in einem deutlich leereren Bus.
Eine Reihe hinter uns flammte kurz das Länderspiel als Gesprächsthema auf… „Löw stellt das System um“… „Kommen die Spieler damit klar?“. Gleichzeitig wurden die höchsten Siege der DFB-Elf aufgefahren... 16:0 vor mehr als hundert Jahren gegen Russland und ein 13:0 gegen Finnland 1940... kein Kommentar. 60.- € für die Eintrittskarte war auf jeden Fall für uns ein Rekord - löst damit die Eintrittskarte für die Partie Schalke - Wolfsburg ab, die damals mit 50.- € zu Buche schlug.

Nach zwei kurzen Stopps um eine im Gepäckraum umherfliegende Holzkiste eines Fahrgastes zu sichern, erreichten wir gegen 13:30 den Willy-Brandt-Platz in Nürnberg. Unsere Unterkunft, das B&B Hotel, war direkt gefunden, Einchecken verlief auch hier ohne Probleme, Auschecken entfällt morgen dank generiertem Zimmercode… nett!
Das Zimmer war hübsch eingerichtet, für eine Nacht mehr als ausreichend – vom Cover des ausgelegten B&B Magazins grinste uns Jürgen Klopp entgegen, ein kurzer Check durchs Fernsehprogramm – dort gab es direkt hinter „Polonia1“ auf „Sky Bundesliga 1“ das Bundesligaspiel Leverkusen – Mainz zu sehen… dann doch lieber das Testbild von „Franken TV“.
Blick aus dem Fenster direkt auf den „Willy Brandt Platz“… lässt sich aushalten.

Kurz frischgemacht und dann mal eine Runde um den Block. Bei Weight Watchers Appetit geholt und den direkt in der Königstraße bei Maredo abgebaut. Noch ein wenig durch die Gegend geschlendert, ehe es von Gleis 3 mit der S2 Richtung Altdorf zum Stadion ging. Einige deutsche Schlachtenbummler sorgten für Stimmung unterbrochen von einer kurzen Grundsatzdiskussion, wie man als Bayer Clubfan und als Franke Bayernfan sein könne... nach etwa 10 Minuten waren die hellerleuchteten Flutlichtmasten des Grundig-Stadions deutlich zu erkennen und wiesen uns den weiteren und sehr kurzen Weg.

Nachdem die heute sehr zähflüssige Einlasskontrolle hinter sich gebracht war, waren wir rund 100 Minuten vor Anpfiff in unserem Block, wo wir dann auch gleich freundlichst zur Choreomitarbeit aufgefordert wurden... dann doch lieber ein kurzer Blick auf die Startaufstellung der gegnerische Mannschaft: 7 Spieler, darunter zwei Brüderpaare, spielen beim Serienmeister der heimischen "Gibraltar Eurobet Division" den Lincoln Red Imps, einer bei Manchester FC (Vizemeister der heimischen 8er Liga - in der sich alle Teams ein Stadion teilen), der Torwart bei "College Cosmos FC" - Vierter in der abgelaufenen Saison.

Abwehrspieler David Artell hingegen kickt bei Bala Town in der höchsten Spielklasse im walisischen Fußball, Scott Wisemann ist zur Zeit bei Preston North End in der 3. Liga Englands unterwegs. Auf der Bank waren so viele Spieler, dass die Nürnberger Anzeigetafel extra eine zweite Seite einrichten musste... Quantität war also auf jeden Fall vorhanden. 
 

Gibraltars Nationalmannschaft ließ nicht lange auf sich warten und stand gefühlt eine Ewigkeit auf dem Platz. Rund eine Stunde vor Anpfiff ließen sich dann auch ein paar deutsche Nationalspieler blicken.
 
Nachdem die Arbeitsanweisung für die Choreo "hochhalten wenn die Spieler kommen" noch mals angekündigt und verinnerlicht wurde konnte das Spiel beginnen - wer die Choreo im Fernsehen gesehen hat, wir waren beim "M". 
 
Es war dann der erwartete Einbahnstraßenfussball - Müller in der 4. und Kroos in der 6. Spielminute setzten die ersten Akzente, ehe Bellarabi in der neunten Minute Robba zum ersten Mal prüfte. Drei Minuten später steht Gibraltars Torwart nach einer Flanke von Mustafi falsch, seine Abwehrkollegen sind ebenfalls nicht im Bilde und Müller kann zum 1:0 einschieben. In der zwanzigsten Minute tauchten dann die Gäste zum ersten Mal mit dem Ball am deutschen Strafraum auf.
In der 23. Minute schwappte die La-Ola-Welle durchs weite Rund... bei einer 1:0 Führung gegen Gibraltar... schön, dass man in Nürnberg scheinbar schon mit wenig zufrieden ist. Weitere La-Ola Ansätze scheiterten später allerdings schon im Ansatz... wirkte auch "etwas" lächerlich.
Auf dem Platz ging es meistens über die rechte Seite in Richtung Tor von Gibraltar.
 
Podolski legte dann zur Abwechslung mal über links auf Müller ab - 2:0. Nachdem Boateng in der 36. Minute mit einem Kopfball eine gute Chance hatte, erhöhte Götze nach Doppelpass mit Kruse auf 3:0... Deutschland war auf Kurs.
 
Szenenapplaus gab es dann in der letzten Minute der ersten Halbzeit - die deutsche Hintermannschaft sah nach einem weiten Einwurf gar nicht gut aus und Liam Walker prüfte aus mehr als dreißig Metern Manuel Neuer, der zur Ecke klären konnte.
 
Nach dem Wiederanpfiff verpasste Perez im deutschen Strafraum den Torabschluß, Deutschland sammelte weiterhin fleißig Ecken... Khedira hatte im Anschluß an die dreizehnte (!) Ecke dann die nächste Chance. Gibraltar versuchte durch die Nummer 7, Lee Casciaro, einige Nadelstiche zu setzen, versprühte aber keine Gefahr für das deutsche Tor.
Trotz einiger Lücken auf den Tribünen vermeldete man mit 43.520 Zuschauern ausverkauftes Haus, die Stimmung war (noch) gut. Auf dem Rasen verlegte sich Deutschland leider jetzt mehr und mehr auf Schüsse aus der zweiten Reihe - so dass Chancen Mangelware wurden. 
Podolski bewegte sich dann mit dem Ball in den gegnerischen Strafraum, spielte quer und Perez hielt den Fuß unglücklich hin - 4:0 in der 67. Minute - "Lukas Podolski" Sprechchöre inklusive.
 
Kruse prüfte dann erneut den heute gut geforderten Jamie Robba, ehe dann Jonas Hector zu seinem Länderspieldebüt kam - herzlichen Glückwunsch!
Dem Weltmeister fiel außer teilweise peinlichen Distanzschüssen nichts ein, sehr anstrengende zweite Halbzeit!
Es ging zwar nach wie vor fast ausnahmslos in Richtung Gästetor... gefährlich wurde es aber nur viel zu selten, so dass mehr und mehr dem Abpfiff entgegengefiebert wurde - schon enttäuschend - und von einigen Pfiffen begleitet.
 
Nach 94 Minuten hatte dann auch der Schiedsrichter ein Einsehen und beendete die Partie - die Gäste präsentierten sich kampfstark und waren von dem erwarteten Schützenfest so weit entfernt wie die deutsche Nationalmannschaft, jetzt auf Rang 3 der Gruppe D.
Die Qualifikation geht am 29. März mit dem Auswärtsspiel in Georgien weiter, Gibralar spielt in Schottland.
Vielleicht sollte der amtierende Weltmeister statt am Dienstag das "Prestigeduell" gegen Spanien zu bestreiten mal lieber Ecken trainieren... nach dem heute Gezeigten schadet es sicherlich nicht. 

Zurück ging es dann mit der schon bereitstehenden Regionalbahn bis zum Hauptbahnhof, die Stimmung war aufgrund der doch sehr langatmigen zweiten Halbzeit nicht sonderlich hoch. Also ab ins Hotel, wo noch ein paar bewegte Bilder von den anderen Partien über die Mattscheibe liefen. 
Am nächsten Tag dann noch eine kurze Stippvisite am Hauptbahnhof, um sich mit der örtlichen Reiselektüre in Form der Nürnberger Nachrichten (Spielartikel: "Ein netter Pflichttermin für den Weltmeister") sowie dem kulinarischen Hochgenuß unserer Reise zu fröhnen: "3 im Weggla". 
Die Rückfahrt begann um 12:35 Uhr - dieses Mal mit Panoramadach und funktionierendem Entertainmentsystem, so dass noch kurz am Laptop die Bilder bearbeitet wurden und sich dann den Filmen "König der Wellen" und "Das perfekte Verbrechen" gewidmet werden konnte - alternativ liefen auf dem Nachbarplatz ältere Folgen von "The Big Bang Theory" auf dem Laptop. 

Nach erneutem Zwischenstopp in Frankfurt erreichten wir pünktlich um 18:30 Uhr Köln mit der Erkenntnis, dass es sicherlich nicht der letzte Besuch in Nürnberg und sicherlich auch nicht die letzte Fahrt mit dem Fernbus war.

Aufstellung Deutschland:
M. Neuer, S. Mustafi, J. Boateng, E. Durm (72. J. Hector), T. Kroos (79. L. Bender), S. Khedira (60. K. Volland), M. Götze, K. Bellarabi, L. Podolski, T. Müller, M. Kruse.
Trainer: Joachim Löw

Aufstellung Gibraltar:
J. Robba, J. C. Garcia, D. Artell, S. Wiseman, R. Casciaro, J. Chipolina, R. Chipolina, J. J. Sergeant (58. Y. Santos), B. Perez (90. A. Priestley), L. Walker, L. Casciaro (K. Casciaro).
Trainer: Allen Bula

Torfolge:
 1:0 Thomas Müller (12.)

 2:0 Thomas Müller (29.)

 3:0 Mario Götze (38.)
 4:0 Yogan Santos (67., Eigentor)

 

Schiedsrichter: Alexandru Tudor (Rumänien) 


Verwarnungen:

keine Verwarnungen

 

Zuschauer: 43.520 (im Grund-Stadion in Nürnberg)





Chancen:
 10:1 (8:1)
Ecken: 20:2 (11:2)


Weitere Ergebnisse der deutschen Gruppe D (Qualifikation der Europameisterschaft 2016):
Georgien - Polen (1.) 0 : 4
Schottland (3.) - Irland (2.) 1 : 0

Zurück

Einen Kommentar schreiben