Deutschland - Georgien (EM-Qualifikation)

11.10.2015 von Oliver

10. Spieltag Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 (11.Oktober 2015)
 Deutschland (1.) - Georgien (5.)  2 : 1 (0:0)
Der letzte Spieltag in der deutschen Gruppe D steht heute in Leipzig an und war daher ein guter Grund die dortige Arena zu besuchen. Trotz der doch etwas überraschenden Niederlage in Irland am Donnerstag ist nicht wirklich großes Zittern angesagt - nach wie vor reicht ein Punkt gegen Georgien, um sich direkt für die Europameisterschaft in Frankreich zu qualifizieren... sollte machbar sein!

Ein Punkt gegen Georgien, 110. der FIFA-Weltrangliste, dürfte nicht allzu schwer werden - das Hinspiel ging nach Toren von Reus und Müller mit 2:0 an die DFB-Auswahl. Im Oktober 2006 gewann man ein Freundschaftsspiel in Rostock ebenfalls mit 2:0 (damals trafen Bastian Schweinsteiger und Michael Ballack). Dazu kommen noch zwei Siege im Rahmen der EM-Qualifikation 1996... 4 Spiele, 4 Siege - heute sollte möglichst der 5. Sieg folgen - Gruppensieg kann man vom Weltmeister schon erwarten.
Für die Schwarzmaler: Polen und Irland spielen Remis und Deutschland verliert heute gegen Georgien... dann würde Deutschland als Tabellendritter in die Play-Offs müssen... wahrscheinlich ist ein Sechser im Lotto realistischer.

Die Anreise erfolgte Samstagmorgen mit MeinFernbus/Flixbus vom Kölner Hauptbahnhof aus über Dortmund, Kassel sowie Göttingen. Gegen 17:30 Uhr kamen wir in Leipzig an - unsere Bleibe, das Pentahotel Leipzig, war nach wenigen Metern auch gefunden, kann man nur empfehlen.
Nachdem alles verstaut war, ging es, mehr oder weniger direkt, in "Auerbachs Keller" zum Abendessen - tolles Ambiente, leckeres Essen... leider ein bisschen wenig auf dem Teller - trotzdem einen Besuch auf jeden Fall wert.
Am Sonntagmorgen kurzer Blick auf die gestrigen Ergebnisse... Italien, Belgien und Wales haben ihr Ticket für die Euro 2016 gelöst... wird Zeit, dass die DFB Elf in ein paar Stunden nachzieht (ohne Holland fahr'n wir zur EM!), danach ging es weiter mit dem Sightseeing in Richtung Leipziger Zoo... ebenfalls definitiv einen Besuch wert!
Aber genug davon - die Red Bull Arena war schließlich unser Ziel und am Abend ging es dann auch dorthin - da die Tram-Bahnen aus allen Nähten platzten, ging es zu Fuß vom Hauptbahnhof bis zum Stadion. Also zumindest erstmal bis zum Fusse des Stadions, über die große Festwiese vor dem Sportforum ging es zunächst mal einige Stufen hoch, dann halb ums Stadion rum, wieder einige Treppen runter, zum Eingang C, eine breite Treppe hoch... endlich war es dann auch mal möglich einen Blick auf die hell erleuchtete Red Bull Arena zu werfen. Natürlich wieder eine Treppe runter... dann konnten wir zu unseren Plätzen - umständlicher und langwieriger geht es wohl kaum.  

 

Die Stimmung im dunkel- /hellblau bestuhltem Rund war überschaubar - die Mehrheit der deutschen Fans wartete auf den Anpfiff, während Georgiens Fans (rechts von uns am Flecktarn sehr gut zu erkennen) in deutlich besserer Stimmung waren. 
 
Nachdem die Mannschaftsaufstellungen, Nationalhymnen und die Choreo "Zielgerade" vorbei waren, kurzer Blick in die Runde - sieht schwer ausverkauft aus und neben Lok Leipzig, Air Bäron und Red Munichs wurde auch ein, wohl nostalgisch angehauchter, Banner von Hansa Rostock entdeckt... wem es gefällt!
 
Die Gäste aus Georgien, mit einigen Zungenbrechern im Kader, spielten in rot und ohne Namen auf den Trikots mit dem Anstoss... immer noch recht ruhig im Stadion, Müller mit dem ersten Warnschuss nach zwei Minuten. 
 
Georgiens Nummer 10, Okriashvili, dann mit einer netten Ballstafette, ehe Kroos nach sechs Minuten am gegnerischen Tor vorbeischoss... auf den Rängen immer noch eher Totentanz als Euphorie. Deutschland dann mit einem Freistoß aus etwa 30 Metern, Müller aber nur mit der Fußspitze dran. Unterm Strich also noch keine wirkliche Torgefahr in den ersten Spielminuten, aber man bemühte sich. Reus scheiterte dann an der Strafraumkante an Revishvili - wenn es so weiter geht, dürfte der erste Treffer nicht lange auf sich warten lassen.
 
Özil dann auf Müller, der mit der Hacke auf Reus... drüber... und die La-Ola-Welle schwappt durchs Stadion... nach 13 Spielminuten bei einem 0:0 gegen Georgien... wem es gefällt! 
Reus scheiterte dann in der 18. Minute wieder am Torwart Revishvili, ein enormer Druck der DFB-Elf, die erwartete Effizienz bzw. bessere Chancenauswertung ließ aber noch auf sich warten.
20 Minuten rum, das Publikum taute etwas auf - meiner Meinung nach aber die schlechteste Stimmung aller Heimspiele in der Qualifikation. 
Georgien profitierte dann in der 27. Minute von einem Stellungsfehler von Hummels und Neuer konnte so gerade noch zur Ecke klären... beste Chance bisher... Respekt!
 
Marco Reus mutierte dann so langsam aber sicher zum Chancentod am heutigen Tage, die vier Lok Leipzig Fans vor uns wurden so langsam aber sicher ungeduldig "Wie viele Chancen brauchen die denn noch?"
Reus scheiterte derweil mal wieder an Revishvili... und täglich grüßt das Murmeltier.
Nach rund 40 Minuten noch zweimal der Versuch einer La-Ola-Welle... die ebbte allerdings beide Male nach wenigen Metern wieder ab.
La-Ola-Welle beim Stand von 0:0 zu Hause als amtierender Weltmeister gegen Georgien... wem es gefällt!
Halbzeit 0:0... nicht unbedingt das, was man erwarten konnte, die DFB-Elf mühte sich redlich und wurde mit Pfiffen in die Kabine geschickt - nicht ganz unberechtigt... für 70% Ballbesitz kann man sich halt nichts kaufen. 
Allerdings fünf Minuten vorher La-Ola-Welle starten und dann pfeifen... komische Leute heute im Stadion.
 
Im zweiten Durchgang trifft Kankava dann Özil im Strafraum, der berechtigte Elfmeter wird von Müller souverän verwandelt - 1:0. Na endlich. Jetzt kann es doch losgehen, der Bann müsste doch jetzt gebrochen sein.
Der Bann war auch gebrochen, zunächst konnte Neuer den Ausgleich durch Kvekveskiri noch verhindern, dann Ecke Georgien, kurz ausgeführt, Flanke in den Strafraum, Kopfballabwehr Hector zentral vor den Strafraum, da steht Kankava, der eben noch den Elfmeter verschuldete, mutterseelenallein und jagt den Ball volley in die Maschen. 1:1. Wahnsinnstor. Unhaltbar. 
Georgien somit nach Ecken deutlich gefährlicher als der Weltmeister... kein Witz, eher beschämend.  
 
55 Minuten gespielt... und man hört nur Georgiens Fans im Stadion... Kopfschütteln nicht nur auf der deutschen Bank. 
Georgien kontert den Weltmeister dann sehenswert aus und Kazaishvili verliert im letzten Strafraum zum Glück und unter Mithilfe von Gündogan noch das Gleichgewicht.... meine Herren... nix mehr mit La-Ola oder La-Ola-Versuchen, die Pfiffe wurden hörbar mehr.
60 Minute Querpass durch den deutschen Strafraum, den Hummels auf Okriashvili abfälscht, dessen Schuß kann Neuer aber noch übers Tor abwehren. 3:1 nach Chancen für Georgien in der zweiten Halbzeit - mehr muss man doch dazu nicht sagen... "Die Mannschaft" taumelte und konnte sich bei Manuel Neuer erneut bedanken. 
Kein Witz... eher beschämend.
 
Die DFB-Elf kam dann aber wieder in Tritt, auch wenn Chancen zunächst ausblieben. Schürrle prüft in der 67. Minute mal wieder Georgiens Schlussmann Revishvili (kann ich mittlerweile flüssig schreiben ohne nachzugucken) und auch Reus bleibt sich genauso treu wie Deutschlands ungefährliche Ecken. 
Große Gefahr kam nicht mehr auf - Schürrle raus, Kruse rein - drei Minuten später das erlösende 2:1.
Kruse schießt nach Pass von Özil einfach mal flach direkt aufs Tor... platziert links unten... geht doch! 
Viel mehr ging aber, trotz vier Minuten Nachspielzeit, nicht mehr.
 
Mit dem Abpfiff wurde es dann ein wenig "kurios": während auf der einen Seite Georgiens Spieler direkt zu den Fans eilen, um die Trikots in die Menge zu werfen, verschwindet auf der anderen Seite "Die Mannschaft" (bis auf einen kurzen Gruß von Manuel Neuer) direkt in den Katakomben... nett... sehr nett... aber passte zum heutigen Spiel.
Beim Verlassen machte der Stadionsprecher noch auf die "Man of the match" Aktion aufmerksam... da außer Neuer heute in der DFB-Elf sowieso keiner ansatzweise Normalform erreichte, dürfte es eine ziemlich klare Umfrage werden. 
 
Die DFB-Elf hat den Gruppensieg geschafft, der Weltmeisterbonus ist aber spätestens jetzt total aufgebraucht und auch überstrapaziert... evtl. sollte ich doch mal Lotto spielen - klappt ja vielleicht doch mit dem Sechser, weitere Länderspiele in nächster Zeit muss ich echt nicht haben... Interesse an der Nationalmannschaft ist aufgebraucht und überstrapaziert!

Der Weg zurück zur Bahnhaltestelle hatte durch einem "leicht" übergewichtigen Herrn, der unbedingt weiter nach vorne musste (außer ihm wollte bestimmt niemand nach Hause) und dann auch noch pampig wurde, als ihn jemand auf sein "leicht" asoziales Verhalten ansprach einen peinlichen und mit einer Frau, die ernsthaft fragte, ob alle hier Wartenden zur Bahn wollen ihren eher lustigen Höhepunkt... komische Leute scheinbar auch vor dem Stadion - aber passte zum heutigen Spiel. 

Die Leipziger Volkszeitung brachte es am nächsten Tag ganz gut rüber: "Geschafft! Rumpel-Sieg in Leipzig"

 

Aufstellung Deutschland:
M. Neuer, M. Ginter, J. Boateng, M. Hummels, J. Hector, I. Gündogan, T. Kroos, T. Müller, M. Özil, M. Reus (90. K. Bellarabi), A. Schürrle (76. M. Kruse).
Trainer: Joachim Löw
 

Aufstellung Georgien:
N. Revishvili, S. Kverkvelia, A. Amisulashvili, G. Kashia, U. Lobjanidze, G. Navalovsky, J. Kankava, N. Kvekveskiri (78. Z. Khizanishvili), V. Kazaishvili (90. A. Kobakhidze), T. Okriashvili, N. Gelashvili (46. M. Vatsadze). 
Trainer: Kakhaber Tskhadadze
 

Torfolge:
 1:0 Thomas Müller (50., Foulelfmeter)
 1:1 Jaba Kankava (53.)
 2:1 Max Kruse (79.)

Schiedsrichter: Pavel Kralovec (Tschechien)

Verwarnungen:

 33. Min. G. Navalovsky (Georgien, Foulspiel)
 49. Min. N. Revishvili (Georgien, Recklamieren)
 71. Min. T. Okriashvili (Georgien, Foulspiel)
 90. Min. M. Hummels (Deutschland, Foulspiel)

Zuschauer: 43.630 (Red Bull Arena Leipzig)





Chancen:
 9:4 (5:1)
Ecken: 9:3 (5:1)

 

Weitere Ergebnisse aus der deutschen Gruppe D (Qualifikation zur Europameisterschaft 2016):
Polen (2.)
- Irland (3.) 2 : 1
Gibraltar (6.) - Schottland (5.) 0 : 6

Damit sind Deutschland und Polen für die Europameisterschaft direkt qualifiziert, Irland muss in die Play-Off-Runde.

Zurück

Einen Kommentar schreiben