Bayer 04 Leverkusen - SV Werder Bremen (1. Bundesliga)

20.09.2009 von Oliver

6. Spieltag 1. Bundesliga 2009/10

6. Spieltag 1. Bundesliga (20. September 2009)

 Bayer 04 Leverkusen (2.) - SV Werder Bremen (6.)  0:0

Nach unserem Besuch des neuen Tivoli in Aachen ging es weiter nach Leverkusen in die umgebaute BayArena, wo heute der SV Werder Bremen zu Gast war. Bayer Leverkusen ist zusammen mit Tabellenführer Hamburg noch ungeschlagen in der Bundesliga - Bremen verlor den Saisonauftakt gegen Frankfurt mit 0:1, holte dann aber aus vier Spielen 8 Punkte und befindet sich zur Zeit auf dem sechsten Tabellenplatz. Letzte Woche siegte Leverkusen beim amtierenden Meister Wolfsburg mit 3:2, Bremen musste sich mit einem 0:0 gegen Hannover begnügen.

Leverkusens letzer Heimsieg gegen den heutigen Gast datiert vom 24. April 2005, damals siegte die Werkself mit 2:1. Letzte Saison trennte man sich 1:1 Unentschieden, davor konnte Bremen durch 1:0 und 2:0 Erfolge jeweils drei Punkte aus Leverkusen mitnehmen. 

 

Geschichtliches:
Von 1963/64 bis 1972/73 war Leverkusen in der Regionalliga West anzutreffen - zunächst mit nur mäßigem Erfolg. 1967/68 gelang der Mannschaft die Meisterschaft in der Regionalliga West, in der Aufstiegsrunde belegte man hinter Kickers Offenbach aber nur den zweiten Platz und verpasste so den Aufstieg in die Bundesliga.
An diesen Erfolg konnte sie nicht mehr anknüpfen und kam bis zum Abstieg 1972/73 nicht über einen Mittelfeldplatz hinaus. Die Spielzeiten 1973/74 und 1974/75 beendete man als Meister der Verbandsliga Mittelrhein und schaffte somit in die 2. Bundesliga Nord.
In der ersten Saison schaffte man knapp den Klassenerhalt, 1976/77 schloß man auf dem zehnten Tabellenplatz ab - 1978/79 beendete man die Saison mit nur drei Niederlagen als Meister und stieg in die 1. Bundesliga auf.
Die Debütsaison schloß man auf dem 12. Tabellenplatz ab, auch in den folgenden Spielzeiten war man eher im unteren Bereich der Tabelle zu finden. 1981/82 musste man als Tabellensechzehnter gegen Kickers Offenbach, den Dritten der 2. Bundesliga, zwei Relegationsspiele bestreiten - da Leverkusen beide Spiele für sich entscheiden konnte, blieb man in der Bundesliga.Die Spielzeit 1983/84 beendete man als Tabellensiebter erstmals auf einem einstelligen Tabellenplatz, verpasste die Teilnahme am UEFA-Pokal allerdings um vier Punkte.  1985/86 war man Sechster und somit zum ersten Mal im internationalen Geschäft dabei.
Zwischen 1985/86 und 1992/93 pendelte man in der Bundesliga ausschließlich zwischen den Plätzen 5 und 8 hin und her, 1987/88 gewann Leverkusen mit Erich Ribbeck auf der Trainerbank durch einen 3:2 Erfolg über Espanyol Barcelona den UEFA-Pokal (der bisher einzige internationale Titel), nachdem man im Halbfinale Werder Bremen aus dem Wettbewerb werfen konnte.
1992/93 holte man gegen die Amateure von Hertha BSC Berlin den DFB-Pokal (der bisher einzige nationale Titel) und schaffte mit Dragoslav Stepanovic am Ende der Saison 1993/94 den Sprung auf den dritten Tabellenplatz hinter Bayern München und dem 1.FC Kaiserslautern. An diese Erfolge konnte man allerdings nicht mehr anknüpfen und geriet 1995/96 in arge Abstiegsnöte - erst am letzten Spieltag gelang durch ein 1:1 gegen Kaiserslautern, die somit absteigen mussten, der Klassenerhalt.
Zur Saison 1996/97 wurde Christoph Daum als neuer Trainer präsentiert, der gleich in seinem ersten Jahr die Vizemeisterschaft hinter Bayern München feiern konnte. Auch 1998/99 und 1999/2000 reichte es nur zum zweiten Platz hinter den Bayern - 1999/2000 wurde man nur aufgrund der schlechten Tordifferenz nicht Deutscher Meister.
2000/01 erreichte man mit Berti Vogts den vierten Tabellenplatz, 2001/02 gelang unter Klaus Toppmöller die erneute Vizemeisterschaft (1 Punkt hinter Borussia Dortmund), sowohl im DFB-Pokal (2:4 gegen Schalke) und in der Championsleague (1:2 gegen Real Madrid) schied man erst im Finale aus.
Nur eine Saison später blieb der Erfolg aus und Leverkusen musste wieder gegen den Abstieg spielen - am 32. Spieltag übernahm Klaus Augenthaler den Trainerposten und schaffte mit 2 Siegen in den letzten beiden Spielen noch den Klassenerhalt.
2004/05 beendete man als Tabellensechster, eine Saison später verbesserte man sich auf Platz 5. 
2007/08 schloß man auf dem siebten Tabellenplatz ab, letzte Saison sorgte eine katastrophale Rückrunde für den 9. Tabellenplatz in der Abschlußtabelle - im DFB-Pokalfinale unterlag man dem heutigen Gegner mit 0:1.

Mit Regionalliga oder gar Verbandsligafussball musste man sich in Bremen nicht auseinandersetzten - als Gründungsmitglied der Bundesliga gelang den Bremern 1964/65 der Gewinn der Deutschen Meisterschaft, gefolgt von einem vierten Tabellenplatz 1965/66. Eine Saison später war man nur noch auf dem 16. Tabellenplatz anzutreffen - da damals nur 2 Vereine (Fortuna Düsseldorf und Rot-Weiß Essen) absteigen mussten, verblieb Bremen in der Bundesliga.
1967/68 war man Vizemeister hinter dem 1.FC Nürnberg - auch dieses Mal fehlte die Konstanz - zwischen 1969/70 und 1979/80 konnte man keine Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz beenden und schaffte 1974/75 mit 1 Punkt Vorsprung auf den VfB Stuttgart den Klassenerhalt auf den letzten Drücker. Auch auf der Position des Übungsleiters gab es damals keine Konstanz: zwischen 1971 und 1980 kam es in Bremen zu neun Trainerwechseln.
1979/80, der ersten Bundesligasaison von Bayer Leverkusen, musste Bremen zusammen mit Eintracht Braunschweig und Hertha BSC Berlin als Tabellenvorletzter aus der Bundesliga absteigen und verbrachte die Saison 1980/81 in der 2. Bundesliga Nord.
Von den 42 Spielen der letzten zweigleisigen 2. Bundesligasaison gewann Bremen 30 und spielte 8 mal Unentschieden - mit einer Tordifferenz von 97:33 Toren schaffte man unter Trainer Otto Rehagel den sofortigen Wiederaufstieg ins Oberhaus.
1981/82 belegte man als Aufsteiger den 5 Tabellenplatz, 1982/83 wurde man Vizemeister hinter dem Hamburger SV. Auch in den folgenden Jahren war man stets unter den ersten Fünf der Tabelle zu finden - 1984/85 und 1985/86 wurde man hinter Bayern München erneut Vizemeister.
1987/88 konnte man die zweite Deutsche Meisterschaft an die Weser holen und erreichte drei Mal in Folge (1988/89 2:4 gegen Borussia Dortmund, 1989/90 2:3 gegen Kaiserslautern und 1991/90 4:3 nach Elfmeterschießen gegen den 1.FC Köln) das DFB-Pokalfinale.
1991/92 reichte es in der Bundesliga nur zum neunten Tabellenplatz - mit dem Gewinn des Pokals der Pokalsieger (2:0 gegen AS Monaco) gelang der bisher einzige internationale Titel, 1992/93 konnte man die dritte Meisterschaft feiern, 1993/94 gewann man erneut den DFB-Pokal (3:1 gegen Rot-Weiß Essen).
Zum Abschluß der Ära Rehhagel wurde man 1994/95 ein weiteres mal Vizemeister - erneut hinter dem FC Bayern München.
Seine Nachfolger Aad de Mos, Hans-Jürgen Dörner, Wolfgang Sidka und Felix Magath konnten nicht an die Erfolge anknüpfen und gingen fast so schnell wie sie gekommen waren - die Bundesligasaison 1998/99 beendete man nur auf dem 13. Tabellenplatz - unter dem Trainer der Bremen Amateure, Thomas Schaaf,  holte die Mannschaft in den letzten vier Spielen drei Siege und konnte so den Gang in die Zweitklassigkeit abwenden - das eigentlich kurzfristige Engagement von Thomas Schaaf wurde durch den DFB-Pokalerfolg zu einem bis heute andauernden längerfristigem.
In den folgenden Jahren verbesserte man sich kontinuierlich und beendete die Spielzeiten 2001/02 und 2002/03 auf dem sechsten Tabellenplatz ehe man 2003/04 die vierte Meisterschaft und den fünften Pokalsieg feiern konnte - in der Bundesliga wurden die Bayern um 6 Punkte distanziert, im DFB-Pokalfinale besiegte man Alemannia Aachen mit 3:2.
Zwar konnte man in den folgenden vier Spielzeiten keine weitern Meisterschaften feiern, man beendete allerdings alle Spielzeiten mindestens auf Platz 3 und wurde 2005/06 und 2007/08 zwei weitere Mal Vizemeister.
Letzte Saison sicherte man sich durch ein 1:0 über Bayer Leverkusen zum sechsten Mal den DFB-Pokal, in der Liga reichte es aber nur zu einem enttäuschenden 10. Tabellenplatz - im UEFA-Pokal konnte man zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ins Finale einziehen, unterlag dort allerdings Schachtjor Donezk mit 1:2 nach Verlängerung.

 Aufstellung Bayer 04 Leverkusen:
Renè Adler (1), Gonzalo Castro (27), Manuel Friedrich (5), Sami Hyypiä (4), Hans Sarpei (15), Arturo Vidal (23), Simon Rolfes (6), Toni Kroos (39), Tranquillo Barnetta (7), Stefan Kießling (11), Theofanis Gekas (29).
 46. Lars Bender (8) für Theofanis Gekas (29).
Trainer: Jupp Heynckes

 Aufstellung SV Werder Bremen:
Tim Wiese (1), Clemens Fritz (8), Per Mertesacker (29), Naldo (4), Sebastian Boenisch (2), Torsten Frings (22), Philipp Bargfrede (44), Tim Borowski (6), Aaron Hunt (14), Claudio Pizarro (24), Marko Marin (10).
 68. Markus Rosenberg (9) für Marko Marin (10). 
Trainer: Thomas Schaaf

Schiedsrichter: Sippel (München)

Stadion (Zuschauer):
BayArena, Leverkusen (30.210, ausverkauft)





Spielverlauf:
Schade, schade - mit großen Erwartungen ging es von Aachen direkt nach Leverkusen. Da der Aufenthalt in Aachen aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens länger ausfiel als geplant, schafften wir es so gerade noch rechtzeitig in die ausgebaute Bay-Arena... gelohnt hat es sich definitiv nicht, auch dass man beim ersten ausverkauften Spiel nach der Umbauphase dabei war, tröstet nur wenig.
Dabei konnte man den Gästen aus dem Norden noch die wenigsten Vorwürfe machen - das Team von Thomas Schaaf musste am Donnerstag bei Nacional Funchal (Portugal) im Rahmen der Europa-League antreten, während Leverkusen sich "ausruhen" konnte.
 
Die Partie fing sogar recht verheißungsvoll an - in der 5. Spielminute passte Kießling auf Kroos, der aber sehr unbeholfen abschloss und Wiese vor keine großen Probleme stellte. Danach ebbte der Offensivdrang der Hausherren aber merklich ab, auch weil Gekas überhaupt nicht ins Spiel fand und wie ein Fremdkörper in der Mannschaft wirkte. Bremen kam durch Marin nach einer Viertelstunde zur ersten Chance - aber auch hier stellte der Abschluss keine allzu große Gefahr da.
Dann passierte eigentlich bis zur Pause nichts erwähnenswertes mehr, beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend im Mittelfeld, der ohnehin geringe Spielfluss wurde durch kleinliche und falsche Entscheidungen von Schiedsrichter Sippel, der heute schlechtester Mann auf dem Platz war, unterbrochen.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte Leverkusen die erste Chance - das Tor von Kießling wurde aber wegen Abseits zu Recht nicht gegeben... danach verfielen beide Mannschaften wieder in ihren alten Trott aus dem ersten Durchgang... es passierte nichts mehr - lediglich die Anzeigetafel mit den Zwischenständen aus Berlin (die Hertha wurde heute von Freiburg mit 0:4 aus dem eigenen Stadion geworfen) sorgte für ein wenig Erheiterung und Verwunderung.
Das Spiel war schlicht und ergreifend langweilig und nicht sehenswert - und das ewige lamentieren von "Nie wieder Nationalelf" (O-Ton der Leverkusener Stehplätze) Thorsten Frings, der scheinbar zu allem seinen Senf dazugeben musste, und der kleinlichen Spielleitung von Herrn Sippel zehrten doch sehr an der Fussballfanseele.

Wenigstens zehn Minuten vor dem Ende rafften sich die Hausherren noch mal auf - Kroos konnte Vidal schön in Szene setzen, dessen Heber wurde von Wiese allerdings abgefangen.
Der zur Halbzeit eingewechselte Bender (Herzlichen Glückwunsch zum Bundesligadebüt!) hatte kurz vor dem Abpfiff eine weitere gute Möglichkeit, zog aber zu überhastet ab.
Auch die letzte Aktion des Schiedsrichters, oben besagter Abpfiff, sorgte nicht nur bei den Zuschauern für Verwunderung - ohne auch nur eine Sekunde nachspielen zu lassen, schickte er beide Mannschaften zum Duschen... vielleicht hatte er aber auch nur Mitleid mit den Zuschauern, die sich dieses Spiel antun mussten.  
 
Leverkusen bleibt auf dem zweiten Tabellenplatz, Bremen rutscht auf den achten Platz ab. Beide Mannschaft sind bereits unter der Woche in der 2. Runde des DFB-Pokals aktiv.

Torfolge:
 keine Tore

Verwarnungen:
 Sami Hyypiä (77., Leverkusen, Foulspiel)

Chancen: 4:2 (2:2)
Ecken: 4:2 (0:2)

Ergebnisse 6. Spieltag 1. Bundesliga 2009/2010:
FC Schalke 04 (3.) - VfL Wolfsburg (10.) 1:2
FC Bayern München (5.) - 1.FC Nürnberg (13.) 2:1
VfB Stuttgart (12.) - 1.FC Köln (18.) 0:2
Hannover 96 (11.) - Borussia Dortmund (14.) 1:1
VfL Bochum (15.) - FSV Mainz 05 (8.) 2:3
Borussia Mönchengladbach (9.) - 1899 Hoffenheim (7.) 2:4
Eintracht Frankfurt (4.) - Hamburger SV (1.) 1:1
Hertha BSC Berlin (17.) - SC Freiburg (16.) 0:4
Bayer 04 Leverkusen (2.) - SV Werder Bremen (6.) 0:0 

Zurück

Einen Kommentar schreiben