Alemannia Aachen - TSV 1860 München (2. Bundesliga)

20.09.2009 von Oliver

6. Spieltag 2. Bundesliga 2009/10

6. Spieltag 2. Bundesliga (20. September 2009)

  Alemannia Aachen (15.) - TSV 1860 München (7.)  2:0 (1:0)

Zum Abschluss des 6. Spieltages der 2. Bundesliga trafen heute im neuen Tivoli Alemannia Aachen und der TSV 1860 München aufeinander. Nach 5 Spieltagen trennen beide Mannschaften acht Tabellenplätze - allerdings nur 2 Punkte. Aachen konnte durch ein 3:0 gegen den FSV Frankfurt am 4. Spieltag den bisher einzigen Saisonsieg verbuchen, wenige Tage später wurde Trainer Jürgen Seeberger, der seit Januar 2008 im Amt war, beurlaubt - zum Einstand des neuen Trainers gab es letzte Woche eine 0:1 Niederlage bei Rot-Weiß Oberhausen.

Die Gäste aus München sind etwas besser aus den Startlöchern gekommen und konnten am letzten Wochenende gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 3:1 gewinnen.

1860 konnte bisher weder in der Bundesliga noch in der 2. Bundesliga in Aachen gewinnen - letzte Saison siegte Aachen durch Tore des ehemaligen 60igers Patrick Milchraum und Lewis Holtby mit 2:0, das letzte 60iger Tor in Aachen fiel am 28. November 2004 bei einer 1:5 Auswärtsniederlage.

Lediglich im DFB-Pokal Achtelfinale 2007/08 konnten sich die Münchner mit 3:2 in Aachen durchsetzen, sowohl in der Bundesliga als auch in der 2. Bundesliga konnte München keines seiner bisherigen 8 Gastspiele in Aachen gewinnen.

Geschichtliches:
Vor Gründung der Bundesliga spielte die Alemannia ununterbrochen von 1947/48 bis 1962/63 in der Oberliga West - schaffte allerdings nie den Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft und verpasste (trotz mehrfacher Proteste) die Teilnahme an der ersten Bundesligasaison 1963/64.
Aachen spielte von 1963/64 bis 1967/68 in der Regionalliga West und scheiterte zwei Mal in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga, ehe es 1967/68 im dritten Anlauf mit 2 Punkten Vorsprung auf Offenbach endlich mit dem Bundesligaufstieg klappte.
Nach dem 11. Platz in der Debütsaison konnte man die Saison 1968/69 als überraschender Vizemeister hinter Bayern München beenden... nur eine Saison später war man abgeschlagener Tabellenletzter, kassierte in 34 Ligaspielen stolze 83 Gegentore und musste zusammen mit dem heutigen Gegner 1860 München aus der Bundesliga absteigen.
Die folgenden Spielzeiten verbrachte Aachen immer im oberen Drittel der Regionalliga West - den möglichen Aufstiegsplätzen kam man aber nie wirklich nah. 1974/75 war man Gründungsmitglied der 2. Bundesliga Nord und bei der Zusammenlegung der beiden Spielklassen war Aachen ebenfalls mit dabei. Bis zum Abstieg 1989/90 konnte Aachen den Aufstiegsplätzen nie wirklich gefährlich werden, man schloß die meisten Spielzeiten zwischen Platz 5 und 9 ab.
1989/90 ging es als Vorletzter in die drittklassige Oberliga Nordrhein runter, der man bis 1993/94 angehören sollte. Mit der Vizemeisterschaft 1993/94 konnte sich Aachen für die neue Regionalliga West/Südwest qualifizieren - dort kam man in den ersten vier Jahren allerdings auch nicht über einen Mittelfeldplatz hinaus, ehe man mit der Meisterschaft 1998/99 die Rückkehr in die 2. Bundesliga feiern konnte.
Auch dort hielt man sich zunächst im Mittelfeld auf - 2003/04 befand man sich nach dem vorletzten Spieltag noch auf dem dritten Tabellenplatz, nach einer Niederlage gegen die abstiegsbedrohten Karlsruher SC rutschte man noch auf den sechsten Tabellenplatz ab. Ebenfalls 2003/04 schaffte Aachen zum dritten Mal nach 1953 und 1965 den Einzug ins DFB-Pokal-Finale, in dem man sich dem deutschen Meister Werder Bremen mit 2:3 geschlagen geben musste - da Bremen als Meister aber in der Championsleague antrat, konnte Aachen zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte am UEFA-Pokal teilnehmen.
Dort schaltete die Alemannia in der Vorrunde den isländischen Vertreter FH Hafnarfjördur aus - in der Zwischenrunde erreichte man nach zwei Siegen hinter Lille und Sevilla den undankbaren dritten Tabellenplatz der Gruppe H.
2005/06 beendete man die 2. Bundesligasaison als Vizemeister und konnte, nach 36 Jahren Abwesenheit, die Rückkehr ins Oberhaus feiern - 70 Gegentore und eine schlechte Heimbilanz reichten am Ende nur zum vorletzten Tabellenplatz und dem damit verbundenen Abstieg aus der Bundesliga.
Die Saison 2007/08 beendete man auf dem siebten Tabellenplatz, letzte Saison verpasste man als Tabellenvierter den Relegationsplatz um vier Punkte.
Insgesamt ist es für Aachen die 26. Spielzeit in der 2. Bundesliga - zur Zeit fehlen noch 11 Punkte um Fortuna Köln vom ersten Platz in der Ewigen Tabelle zu verdrängen.

Die heutigen Gäste aus München gehörten zu den 16 Gründungsmitgliedern der Bundesliga und beendete die erste Saison auf dem siebten Tabellenplatz sowie als DFB-Pokalsieger durch einen 2:0 Erfolg über Eintracht Frankfurt. Nach dem vierten Platz und dem Finale im Pokal der Pokalsieger konnten die 60iger 1965/66 die Deutsche Meisterschaft (es sollte die Einzige bleiben) erringen. Eine Saison später wurde man knapp hinter Eintracht Braunschweig Vizemeister - in der Saison 1967/68 reichte es nur noch zum 12. Tabellenplatz, einen Punkt hinter Aufsteiger Alemannia Aachen, den man in München mit 6:0 vom Platz gefegt hatte und in Aachen 3:3 spielte. Eine weitere Saison später schloß 1860 als Tabellenzehnter ab, während Aachen, wie oben bereits erwähnt, Vizemeister wurde.
1969/70 endete für Beide die Bundesligazeit - drei Punkte fehlten den Münchnern zum Klassenverbleib.
Auch 1860 sollte bis 1973/74 in der Regionalliga (allerdings in der Südstaffel) verweilen und schaffte ähnlich souverän die Qualifikation für die 2. Bundesliga Süd.
Nach einem fünftem und einem vierten Tabellenplatz konnte sich München als Vizemeister 1976/77 für die Aufstiegsspiele gegen Arminia Bielefeld, den Zweiten der Nordstaffel, qualifizieren. Nach einem 0:4 in Bielefeld und einem 4:0 in München gelang 1860 durch einen 2:0 Erfolg im dritten Spiel in Frankfurt die Rückkehr in die Bundesliga.
Dort fehlten am Ende allerdings 9 Punkte auf den Ligaverbleib - als Tabellensechzehnter musste man in die 2. Bundesliga Süd zurückkehren. Mit einem Punkt Vorsprung auf die SpVgg. Bayreuth sicherte man sich dort die Meisterschaft 1978/79 und die damit verbundene Rückkehr in die Bundesliga.
Dieses Mal konnte man sich für 2 Spielzeiten im Oberhaus halten - 1980/81 fehlte ein Punkt auf Arminia Bielefeld zum Klassenerhalt und man musste zusammen mit Schalke 04 und Bayer Uerdingen erneut absteigen.
In der Saison 1981/82 traf man erneut auf Alemannia Aachen und beendete die Saison sportlich auf dem vierten Tabellenplatz, ehe dem Verein im Sommer 1982 die Lizenz entzogen wurde und 1860 in die Bayernliga zwangsabsteigen musste. Dort reichte es im ersten Jahr nur zum sechsten Tabellenplatz, eine Saison später war man Meister der Bayernliga, in der darauffolgenden Aufstiegsrunde konnte man von sechs Begegnungen allerdings nur das Heimspiel gegen den Freiburger FC gewinnen und sowohl dem FC Homburg als auch dem VfR Bürstadt den Vortritt in die 2. Bundesliga lassen.
In der folgenden Saison 1984/85 wurden vier Trainer verschlissen um am Ende auf dem elften Tabellenplatz zu stehen. 1985/86 schaffte man es erneut in die Aufstiegsrunde, war aber gegen die Konkurrenz aus Ulm, Salmrohr und Offenbach chancenlos. Erst 1990/91 schaffte man es ein weiteres Mal in die Aufstiegsrunde und konnte den Sprung in die 2. Bundesliga schaffen. Aufgrund einer um 2 Tore schlechteren Tordifferenz zum FSV Mainz 05 ging es für die Münchener nach nur einem Jahr wieder zurück in die Bayernliga.
Zur Saison 1992/93 präsentierte man mit Werner Lorant einen neuen Trainer und schaffte mit ihm auf Anhieb die Meisterschaft der Bayernliga - die Aufstiegsrunde schloß man ungeschlagen an und kehrte somit erneut in die 2. Bundesliga zurück, die man gleich in der ersten Saison als Tabellendritter in Richtung Bundesliga verlassen konnte.
Dort beendete man die Saison 1994/95 auf dem 14. Tabellenplatz, 1996/97 schaffte man als Tabellensiebter den Sprung in den UEFA-Pokal (dort scheiterte man in der 2. Runde an Rapid Wien), 1999/2000 gelang mit dem vierten Tabellenplatz die Teilnahme an der Championsleague-Qualifikation, in der man allerdings an Leeds United scheiterte. 2001/02 endete die Ära Lorant bei 1860 - nach einer 1:5 Heimpleite musste der Trainer seinen Stuhl räumen, 1860 beendete die Saison auf dem 9. Tabellenplatz.
2002/03 reichte es noch zum 10. Tabellenplatz, 2003/04 ging es zusammen mit Eintracht Frankfurt und dem 1.FC Köln runter in die 2. Bundesliga - zum sportlichen Misserfolg kamen auch noch Betrugsvorwürfe gegen den damaligen Präsidenten Karl-Heinz Wildmoser auf, der in Folge dessen von seinem Amt zurücktreten musste.
Während Köln und Frankfurt der direkte Wiederaufstieg gelang, musste sich München mit dem vierten Platz begnügen und schaffte in der folgenden Spielzeit als Tabellendreizehnter so gerade noch den Klassenerhalt, 2006/07 beendete man als Tabellenachter, gefolgt von einem 11. Tabellenplatz.
Letzte Saison übernahm Ewald Lienen den Verein zwei Spieltage vor Saisonende und beendete die Saison auf dem 12. Tabellenplatz.

Allerdings trat bei 1860 in den letzten Jahren die sportliche Leistung mehr und mehr aus dem Blickpunkt - in der Führungsetage wurden zwischen März 2004 und Mai 2008 drei Präsidenten und sieben Trainer "verbraucht", Ortsrivale Bayern München musste den Verein Anfang 2006 mit einer finanziellen Unterstützung von 11 Millionen Euro vor der Insolvenz bewahren.

 Aufstellung Alemannia Aachen:
Thorsten Stuckmann (1), Aimen Demai (12), Lukasz Szukala (5), Seyi Olajengbesi (19), Timo Achenbach (32), Manuel Junglas (25), Christian Fiel (21), Florian Müller (16), Kevin Kratz (15), Babacar Gueye (14), Benjamin Auer (9).
 67. Szilard Nemeth (8) für Kevin Kratz (15); 81. Hervé Oussalé (23) für Aimen Demai (12); 83. Thorsten Burkhardt (10) für Manuel Junglas (25).

Trainer: Willi Kronhardt

 Aufstellung TSV 1860 München:
Gabor Kiraly (1), Antonio Rukavina (2), Radhouene Felhi (5), Mate Ghvinianidze (19), José Holebas (14), Aleksandar Ignjovski (8), Sascha Rösler (10), Charilaos Pappas (17), Alexander Ludwig (18), Kenny Cooper (33), Benjamin Lauth (11).
 61. Taik Camdal (20) für Charilaos Pappas (17); 71. Ardijan Djokaj (31) für Alexander Ludwig (18); 81. Peniel Kokou Mlapa (26) für Kenny Cooper (33).

Trainer: Ewald Lienen

Schiedsrichter: Steinhaus (Hannover)

Stadion (Zuschauer):
"Neuer" Tivoli (24.830)








Spielverlauf:
"1860 in der 2. Liga noch sieglos in Aachen" - so stand es vor dem Spiel auf der Anzeigetafel des neuen Tivoli - und wenn 1860 bisher bei jedem Gastspiel in Aachen so aufgetreten ist, braucht man sich auch nicht zu wundern, warum den Münchenern noch kein Sieg auf dem Tivoli gelingen konnte.
Von der ersten Minute an waren die Hausherren drückend überlegen - bereits nach wenigen Augenblicken musste Gabor Kiraly, der zwischen 1997 und 2004 fast 200 Bundesligaspiele für Hertha BSC Berlin bestritt und heute definitiv der beste Münchener auf dem Platz war, zum ersten Mal abtauchen - der Schuß aus rund zwanzig Metern ging allerdings an den Pfosten. Keine zwei Minuten später tauchte Aachen schon wieder vor dem Tor des ungarischen Keepers auf, der erneut zur Stelle war.
Die Offensive der Gäste, die mit Benjamin Lauth immerhin einen ehemaligen Nationalspieler in ihren Reihen hatten, fand über weite Strecken des Spiels nicht statt - zum Einen stand die Aachener Hintermannschaft bombenfest und zum Anderen leisteten sich die Gäste viel zu viele individuelle Fehler.

 


In der 27. Minute scheiterte Auer gleich zwei Mal aus kurzer Distanz, nach etwas mehr als einer halben Stunde gab es dann auch die erste "Chance" für 1860 München - nach einer Flanke von Cooper stellte der Kopfball von Lauth aber keine große Gefahr da.
Gegen Ende des ersten Durchgangs erhöhte Aachen den Druck und kam in der 41. Minute durch Gueye, der sehr verspielt wirkte und oft einen Trick zu viel versuchte, zu einer weiteren Chance ehe sie in der 44. Minute verdient in Führung gingen.
 
Junglas konnte auf der rechten Seite ungehindert in den Strafraum flanken, dort stand Benjamin Auer ebenfalls fast ungedeckt und konnte ohne Probleme aus kurzer Distanz zur 1:0 Pausenführung einschießen.

Wer nach dem Seitenwechsel einen Sturmlauf der Gäste erwartete, wurde enttäuscht - die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit hätte Aachens Keeper Stuckmann auch in der Kabine verbringen können... von den "Löwen" war in der Offensive nach wie vor nichts zu sehen - die Versuche Lauth mit langen Bällen ins Spiel zu bringen scheiterten kläglich, Cooper fiel eigentlich nur durch seine gelbe Karte auf und Pappas tauchte ebenfalls unter.
Aachen muss sich aber den Vorwurf gefallen lassen, zu wenig aus den Chancen gemacht zu haben - Olajengbesi verfehlte mit einem Kopfball das Gästetor nur knapp, Auer scheiterte aus kurzer Distanz an Kiraly - nach rund 70 Minuten kamen dann auch die Gäste zu ihren ersten, und einzigen, Chancen.
 
Einen Freistoß von Rösler, der von 2005 bis 2007 auf dem Tivoli kickte und von den Aachen Fans bei jedem Ballkontakt ausgepfiffen wurde, köpfte Ghvinianidze gefährlich aufs Tor. Bei der nachfolgenden Ecke traf Cooper aus kürzester Distanz nur den Pfosten... damit sind die "Highlights" der Gäste abgearbeitet - bis zum Ende des Spiels kam 1860 nicht mehr in die Nähe des gegnerischen Strafraums.
 
Wie schon im ersten Durchgang konnte Aachen den Druck erhöhen und setzte die Gäste in der eigenen Hälfte fest - Auer köpfte in der 76. Minute noch knapp über das Tor, in der 90. Minute machte er es dann aber besser. Der kurz vorher eingewechselte Thorsten Burkhardt dribbelte die 60iger-Abwehr schwindelig, passte auf Auer, der wieder viel Platz hatte und mit dem Schlußpfiff auf 2:0 erhöhen konnte.   

Aachen, die nächste Woche in Düsseldorf antreten, verbessert sich auf Platz 11 während 1860 auf Platz 13 abstürzt und nächste Woche Paderborn zu Gast hat.

Noch ein kurzes Wort zu den Preisen in Aachen: Gegen die Cateringpreise kann man nichts sagen, aber 40.- € für einen Sitzplatz auf der Gegengraden sind schon recht happig - fünf Euro (!) für einen Parkplatz sind allerdings einfach nur eine Frechheit!

Nachtrag vom 22.09.: Am heutigen Tage wurde Michael Krüger als neuer Cheftrainer der Alemannia vorgestellt.

Torfolge:
 1:0 Auer (44.)
 2:0 Auer (90.) 

Verwarnungen:
  
Christian Fiel (9., Aachen, Halten)
  Lukasz Szukala (50., Aachen, Foulspiel)
  Kenny Cooper (62., 1860 München, Foulspiel)

Chancen: 11:4 (5:2)
Ecken: 10:6 (4:4)

Ergebnisse 6. Spieltag 2. Bundesliga 2009/2010:
Karlsruher SC (10.) - FSV Frankfurt (18) 2:0
MSV Duisburg (6.) - Arminia Bielefeld (5.) 0:3
TuS Koblenz (16.) - 1.FC Union Berlin (2.) 1:1
SC Paderborn 07 (14.) - FC Energie Cottbus (8.) 5:1
SpVgg Greuther Fürth (11.) - SC Rot-Weiß Oberhausen (4.) 4:0
Rot Weiss Ahlen (17.) - Fortuna Düsseldorf (9.) 1:4
Alemannia Aachen (15.) - TSV 1860 München (7.) 2:0
FC Sankt Pauli (1.) - 1.FC Kaiserslautern (3.) 1:2
FC Augsburg (12.) - FC Hansa Rostock (13.) 5:2

Nachtrag von Freitag, 16. November 2012: 
Viel Glück brachte der Alemannia der "neue Tivoli" nicht - der Verein leitete nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga 2011/12 heute als 17. der 3. Liga 2012/13 das Insolvenzverfahren ein und wird in der kommenden Saison versuchen in der Regionalliga West anzutreten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben