Albanien - Schweiz (EM 2016)

11.06.2016 von Oliver

1. Spieltag Gruppe A Europameisterschaft 2016 (11. Juni 2016)
 Albanien - Schweiz  0 : 1 (0:1)
Unsere erste Station bei dieser Europameisterschaft war heute Lens mit der Vorrundenpartie zwischen EM-Neuling Albanien und der Schweiz in Gruppe A. Albanien qualifizierte sich als Gruppenzweiter der Gruppe I zum ersten Mal für eine Europameisterschaft und brachte Portugal dort die einzige Niederlage bei, die Schweizer zogen ebenfalls, als Gruppenzweiter mit neun Punkten Abstand auf Gruppensieger England, auf direktem Wege ins Turnier ein. 

Die Karten für diesen - hoffentlich - Fussballleckerbissen gab es in der dritten Verkaufsrunde der UEFA und somit direkt beim Veranstalter... ganz ehrlich, was manche Facebook-Gruppen für Preise aufriefen (u.a. 300.- € für eine Karte der dritten Kategorie), da wäre ja selbst vianogo attraktiver - ohne Worte! Dürfte aber auch erklären, warum mancher Platz dann doch leer blieb. 
Sportlich mal die Doppelseiten der Teams im Buch "EURO 2016 in Frankreich" (noch mal besten Dank an die Arbeitskollegen für dieses praktische Geburtstagsgeschenk) durchgeblättert... zusammenfassend kann man sagen: Der Balkan-Cup-Sieger von 1946 (Albanien) trifft auf den Olympiafinalist 1924 (Schweiz).... größere Erfolge gab es demnach für beide Nationen nicht.
Albanien nahm nie an einer WM teil und spielte lediglich bei der ersten Europameisterschaft 1964 in Spanien mit - im Achtelfinale war die Hürde Dänemark allerdings deutlich zu hoch. Die Schweizer haben ihre vierte EM-Teilnahme nach 1996, 2004 und 2008 gelöst - bisher schied man immer in der Vorrunde aus und konnte in den bisherigen drei Endrunden nur ein Spiel gewinnen.
Im direkten Vergleich trafen beide Mannschaften in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2014 aufeinander und die Schweiz konnte beide Partien gewinnen und sich für die WM vor zwei Jahren qualifizieren, während Albanien lediglich Zypern hinter sich lassen konnte.
Die Presse klammert sich derweil ans "Brüderduell" zwischen Taulant Xhaka auf albanischer und dem etwas bekannteren Granit Xhaka auf schweizer Seite... gut, Balkan-Sieger 1946 gegen Olympiafinalist 1924 passt auch auf kein Spielplakat. 

Die 350 Kilometer bis Douai, einem netten kleinen Städtchen mit rund 40.000 Einwohnern (und für unsere Zwecke strategisch günstig in der Nähe von Lens und Lille gelegen), konnten in Rekordzeit zurückgelegt werden. Die Straßen waren frei, das Wetter gut und da wir noch recht weit weg von Paris entfernt waren, fiel auch keinerlei Autobahnmaut an.
Fahrerisch hält sich der Belgier gefühlt am liebsten rechts auf und der Franzose fiel vor allem durch seine recht abrupten Tempiwechsel auf - aber egal, wir lagen bestens in der Zeit und kamen sehr gut voran. 
Allerdings nur bis zum Ortseingang selber, dort erwiesen sich sowohl der samstägliche Markt als auch die Vorbereitungen für den "Country Day" am heutigen Tage als unüberwindbare Hürden (die Bilder vom Ort wurden am nächsten Sonntagmorgen gemacht) 
Immerhin konnten so einige Seitenstraßen schon mal abgefahren werden und der Ort war nicht mehr ganz so fremd. Das Hotel wurde aber trotz der "Ehrenrunden" noch zeitig erreicht.
Zimmer war auch schon bezugsfertig, somit kurz die Koffer abgestellt, kurz frisch gemacht und weiter die rund 30 Kilometer Richtung Lens bzw. dem Park & Ride Parkplatz Vimy/Arras.
Dort klappte alles wirklich 1a - Polizei und Ordnungsdienst waren sehr freundlich und erklärten uns in einer interessanten Kombination aus Deutsch, Englisch und Französisch alles, was wir wissen mussten: "Parkplatz 11, kostet nix und bis 1 Uhr morgens kann das Auto hier stehen!".
Dann mit dem (Reise-(!))Pendelbus auf direktem Wege zum Stadion - sauber!

 
An der Haltestelle noch sowas wie einen Stadtplan von Lens in die Hand gedrückt bekommen und der rot-schwarzen bzw. rot-weißen Menge gefolgt - alle gut drauf, alles schiedlich, alles friedlich. Wunderbar. Die Einlasskontrolle war überraschenderweise auch nicht anders wie bei jedem 1. oder 2. Bundesligaspiel. Der Euro 2016 Fan Shop war schon gut besucht (so aus der Ferne betrachtet nix brauchbares dabei), der Getränkestand war trotz saftiger Preise (Carlsberg 6,50 € für 0,5 Liter) dann doch deutlich attraktiver.

 
Gestärkt und mit deutlich leichterer Geldbörse ging es die 134 (hab sie zwei Mal gezählt) Stufen auf unsere Plätze mitten unter einigen stimmungsgewaltigen Albanern. Vor uns eine, vermutete, Vater-Mutter-Tochter Kombination, wobei Vati - mit seinen gefühlt weit in die 60 Lenzen - die gesamte Spielzeit abging wie ein sprichwörtliches Zäpfchen!
 
Ob man jetzt dieses Rahmenprogramm mit Teamspeaker, "Jump" Aufforderung, Lautstärkemessung usw. unbedingt braucht... diese Pseudo-Techno-Mucke, die von der UEFA auf einen losgelassen wird, ist da deutlich nerviger.
 
Die letzten Minuten vor dem Spiel mit dem Tanzprogramm einiger Jugendlicher um die Trikots auf dem Rasen konnte man sich aber durchaus ansehen - wirklich gut gemacht, ebenso wie die Blockfahne zu unserer linken Seite 
 
Beim Support hatte Albanien sowohl was Qualität als auch Quantität anging eindeutig die Nase vorn. Spielerisch jedoch die Schweizer, die nach einem Patzer von Schlußmann Berisha bereits nach fünf Minuten in Führung gingen. Schär konnte nach einer Ecke einköpfen und Berisha machte nicht unbedingt die beste Figur. 
 
Während sich die vier englischen Gäste neben uns darüber ausließen "Cupholder for only four cups?", dass man aufgrund der kleinen Becherhalter wohl mehrmals laufen müsse, kamen die Albaner durch Taulant Xhaka zum ersten Torschuss bei diesem Turnier. Armando Sadiku, beim FC Vaduz unter Vertrag, prüfte derweil Yann Sommer im Schweizer Kasten.
 
In der 36. Minute dann wahrscheinlich geistige Umnachtung beim bereits verwarnten Cana, der auf dem Boden liegend mit beiden Armen nach dem Ball hechtet und diesen dann auch noch berührt... gelb-rot und ein ziemlicher Nackenschlag für Albanien durch den eigenen Mannschaftsführer.
Bis zum Halbzeitpfiff war nur noch die Schweiz am Drücker, Džemaili an den Pfosten und ein Torschuß nach Vorarbeit von Lichtsteiner ging nur knapp vorbei.
 
Nach rund einer Stunde war das "Bruderduell" dann vorbei und die Partie entwickelte sich zu so etwas wie dem "ewigen Duell" zwischen dem Schweizer Haris Seferović auf der einen und Albaniens Schlussmann Etrit Berisha, der von Minute zu Minute sicherer und unüberwindbarer wirkte, auf der anderen Seite.
Am Ende siegte Berisha mit 4:0.
Der eingewechselte Kaçe holte sich dann mit einer ersten Aktion gleich den gelben Karton ab - muss man auch erstmal schaffen!
 
Bei den Albanern traf Sadiku in der 76. Minute nur das Aussennetz und Gashi, bei dessen Einwechslung das Stadion vor albanischer Begeisterung ordentlich wackelte, scheiterte drei Minuten vor dem Abpfiff an Sommer mit der besten Chance der Partie.
 
Am Ende musste Albanien dann doch sowas wie Lehrgeld zahlen - wacker gekämpft, aber am Ende siegten die Schweizer... feiern taten aber alle im Stadion - hoffentlich bleibt diese positive Stimmung der EM möglichst lange erhalten.
 
Noch kurz für das EM Maskottchen posiert, damit der Junge auch noch eine schöne Erinnerung hat... 

Morgen geht's nach Lille, wenn Deutschland die Ukraine auseinander nimmt... ähhh auf die Ukraine trifft. Für Albanien geht es am Mittwoch gegen Frankreich weiter, die Schweiz kann dann gegen Rumänien den Sprung ins Achtelfinale perfekt machen. Die Rückfahrt mit dem Bus verlief ohne Probleme, am Abend ging es noch ein Runde durch Douai.

 

Aufstellung Albanien:
E. Berisha, A. Agolli, M. Mavraj, L. Cana, E. Hysaj, T. Xhaka (62. E. Kaçe), B. Kukeli, A. Abrashi, E. Lenjani, A. Sadiku (82. S. Gashi), O. Roshi (74. S. Cikalleshi).
Trainer: Gianni De Biasi
 

Aufstellung Schweiz:
Y. Sommer, S. Lichtsteiner, F. Schär, J. Djourou, R. Rodríguez, V. Behrami, G. Xhaka, X. Shaqiri (88. G. Fernandes), B. Džemaili (76. F. Frei), A. Mehmedi (62. B. Embolo), H. Seferović.
Trainer: Vladimir Petković
 

Torfolge:
 0:1 Fabian Schär (5.)

Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien)

Verwarnungen:

 14 Min. F. Schär (Schweiz, Foulspiel)
 23. Min. L. Cana (Albanien, Foulspiel)
 36. Min. L. Cana (Albanien, Handspiel)
 63. Min. E. Kaçe (Albanien, Foulspiel)
 66. Min. V. Behrami (Schweiz, Foulspiel)
 89. Min. B. Kukeli (Albanien, Foulspiel)
 90. Min. (+2. Min) M. Mavraj (Albanien, Foulspiel)

Zuschauer: 33.805 (im Stade Bollaert-Delelis in Lens)



Chancen:
 4:7 (1:3)
Ecken: 6:4 (3:3)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben